Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB im neuen Forschungsverbund: Chronischer Schmerz

06.07.2001




Studie: Chronische Kopf- und Rückenschmerzen
Ursachen und Behandlung von Nervenschmerzen
RUB im neuen Forschungsverbund

Ein großer Batzen der BMBF-Förderung des neuen Forschungsverbundes "Chronischer Schmerz" geht an Forscher der Universitätsklinik der Ruhr-Universität Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil. Gefördert werden Forschungsprojekte über Kopf- und Rückenschmerzen. Erstmalig und mit der größten Summe (5,2 Mio. DM) wird jedoch auch die Ursachen- und Behandlungsforschung bei Nervenschmerzen, den sogenannten neuropathischen Schmerzen, unterstützt. Edelgard Bulmahn, Ministerin für Bildung und Forschung (BMBF) hat den Verbund kürzlich in Berlin vorgestellt.

Verletzte Nerven verursachen Schmerzen

Schmerzforscher sprechen von neuropathischen Schmerzen, wenn Erkrankungen oder Verletzungen von Nerven sie verursachen. Neben Amputation (Phantomschmerz), Schlaganfall und Rückenmarksverletzung zählen dazu am häufigsten Verletzungen von Nerven an Armen und Beinen. Aber auch Entzündungen wie die Gürtelrose können zu lebenslangen, quälenden Beschwerden führen.

Viele Betroffene, wenig Erkenntnisse

Obgleich die Zahl der betroffenen Patienten sehr hoch ist, gibt es bis heute keine einheitlichen Untersuchungsmethoden und daher auch kaum gemeinsame Therapievorstellungen. Die vom BMBF geplanten Projekte basieren deshalb vor allem auf einer Idee: In allen wichtigen deutschen Spezialeinrichtungen, insgesamt 23 Zentren, sollen Patienten mit Nervenschmerzen mit den gleichen Testinstrumenten untersucht werden und anschließend an den gleichen Untersuchungen zur Wirksamkeit neuartiger und herkömmlicher Medikamente teilnehmen. Die Bochumer Forschergruppe (Leitung Prof. Dr. Christoph Maier) wird dieses Zentralprojekt innerhalb des Forschungsverbundes leiten und die Arbeit aller Zentren koordinieren.

Schmerzen hemmen die Gesundung

Grünes Licht gaben die internationalen Gutachter auch für ein weiteres Projekt einer gemeinsamen Arbeitsgruppe von Bochumer Neurologen, Anästhesisten, Radiologen und Chirurgen. Sie wird prüfen, inwieweit sich nach Nervenverletzungen über den Schaden am betroffenen Körperteil hinaus die Netzwerkfunktion des Gehirns ungünstig verändert. Nach einer Verletzung muss das Gehirn sich umstellen, damit der Mensch ungestört weiterleben kann. Es gibt Hinweise darauf, dass diese Anpassung des Gehirns bei Patienten mit schweren dauerhaften Schmerzen weniger gut funktioniert. Moderne bildverarbeitende Untersuchungstechniken und Spezialuntersuchungen der elektrischen Ströme im Gehirn sind die Grundlage des Bochumer Projektes. Sie sollen zeigen, worin sich Patienten mit Nervenschäden und Schmerzen von denen unterscheiden, die den gleichen Unfall ohne Schmerzen überstanden haben. Die Leitung dieser Gruppe hat PD Dr. Martin Tegenthoff, dessen Arbeitsgruppe seit Jahren erfolgreich die Veränderungen des Gehirns nach Verletzungen und bei Nervenschmerzen untersucht hat. Auch neuartige Therapieansätze wie Nerven- und Gehirnstimulation z.B. über Magnetimpulse werden zusammen mit den anästhesiologischen Arbeitsgruppen um Prof. Zenz und Prof. Maier entwickelt.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Christoph Maier, Leitender Arzt der Abteilung für Schmerztherapie, Bergmannsheil Bochum, Bürkle-de-la-Camp Platz 1, 44789 Bochum, Tel. 0234/302-6366, Fax: 0234/302-6367, E-Mail: christoph.maier@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: BMBF Forschungsverbund Nervenschmerz Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau