Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückkehr des Dienstmädchens?!

06.07.2001


VolkswagenStiftung bewilligt 20 Millionen Euro für neue Forschungsvorhaben. Im Folgenden vier Beispiele aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften.

Dass immer mehr Technik nicht nur in Unternehmen, sondern auch im Haushalt die menschliche Arbeitskraft überflüssig macht, scheint zumindest im letzteren Fall eine Fehleinschätzung zu sein. Denn offenbar lässt sich in den vergangenen Jahren wieder eine Renaissance des "Dienstmädchens" beobachten - und das zahlenmäßig in einem Ausmaß vergleichbar der Zeit vor hundert Jahren, die das Bild prägte, das wir immer noch mit dem Wort Dienstmädchen verbinden. Damals wie heute sind es meist Frauen, die als Kindermädchen, Haushaltshilfen, Putz- und Pflegekräfte die Versorgungsarbeit leisten. Heute anders als damals sind es aber in der Regel Migrantinnen aus Osteuropa, Ostasien und Lateinamerika, die vielfach nicht als Arbeitskräfte gemeldet sind und deren Beschäftigung damit eine Art "Schattenwirtschaft" bildet.

Mit diesem Problemkomplex, mit "Gender, Ethnizität und Identität. Die neue Dienstmädchenfrage im Zeitalter der Globalisierung" beschäftigen sich die Wissenschaftlerinnen Privatdozentin Dr. Helma Lutz und Professorin Dr. Marianne Krüger-Potratz vom Fachbereich Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaft der Universität Münster. Ziel ihres Forschungsvorhabens ist es, die interkulturellen Aspekte solcher Alltagsarrangements zu erforschen - das zugleich mit historischem Bezug und in zwei Großstädten (Berlin und Frankfurt) sowie einem ländlichen Raum (Umgebung von Münster). Methodisch bedienen sich die Wissenschaftlerinnen Gruppen- und erzählenden Einzelinterviews sowie der teilnehmenden Beobachtung. Geplant ist ferner ein Dokumentarfilm zum Thema. Die VolkswagenStiftung unterstützt das Projekt in ihrem Schwerpunkt "Konstruktionen des ’Fremden’ und des ’Eigenen’" drei Jahre lang mit 257.500 Euro.

An die hitzig geführte - und im Verlaufe eines Landtagswahlkampfs hoch gepeitschte - Debatte zur Anfang des Jahres 2000 in Kraft getretenen Änderung des deutschen Staatsangehörigkeitsrechts dürften sich viele noch gut erinnern. Neben der erleichterten Einbürgerung von seit langem in diesem Land lebenden Ausländern und dem automatischen Erwerb der Staatsangehörigkeit durch die hier geborene zweite und dritte Generation ging es dabei vor allem um die Frage, ob - wie bis dato - eine Einbürgerung zugleich den Verlust der vorhandenen Staatsangehörigkeit einer Person erzwingt, oder ob mehr als bislang möglich eine doppelte Staatsbürgerschaft zugelassen wird.
Mit dem Projekt "Doppelte Staatsbürgerschaft in einer sich globalisierenden Welt - Deutschland im internationalen Vergleich beschäftigt sich Privatdozent Dr. Thomas Faist vom Institut für Interkulturelle und Internationale Studien der Universität Bremen. Im Mittelpunkt seiner Untersuchungen steht zwar die Situation in Deutschland, darüber hinaus vergleicht er sie aber mit den Niederlanden und Schweden als typischen "toleranten" beziehungsweise "offenen" Immigrationsländern sowie der Türkei und Polen als klassischen Emigrationsländern. Im Vergleich der unterschiedlichen Situationen in den Ländern soll so erklärt werden, ob und in welcher Hinsicht sich die Interessen von Immigrations- und Emigrationsländern sowie die Perspektiven ihrer jeweiligen "Staatsbürger" unterscheiden. Die VolkswagenStiftung fördert das Vorhaben in ihrem Schwerpunkt "Globale Strukturen und deren Steuerung" drei Jahre lang mit rund 250.000 Euro.

Polen - und desgleichen die frühere Tschechoslowakei - ist auch Zielregion eines Forschungsvorhabens an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/ Oder. Dort beschäftigt sich Professorin Dr. Helga Schultz von der Forschungsstelle Wirtschafts- und Sozialgeschichte Ostmitteleuropas mit dem "Wirtschaftsnationalismus in Ostmitteleuropa - Polen und die Tschechoslowakei im Vergleich von der Mitte des 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts". Mit dem Phänomen des Wirtschaftsnationalismus ist wirtschaftliches Handeln gemeint, das von außerökonomischen, politischen Vorgaben bestimmt ist und zuvorderst auf die Einheit, Unabhängigkeit und Stärke einer Nation zielt. In der untersuchten Region zeigt der Wirtschaftsnationalismus ein ganz eigenes Gesicht - bedingt durch das Zusammenspiel dreier charakteristischer Einflussfaktoren: der Fremdbestimmung in einem großen Staatenbund unter einer dominanten Großmacht, der wirtschaftlichen Rückständigkeit sowie einer ethnisch sehr heterogenen Bevölkerung. Beide Länder besitzen darüber hinaus einerseits eine Fülle historischer Gemeinsamkeiten bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts, sind zum anderen aber durch ein unterschiedliches Niveau in ihrer wirtschaftlichen Entwicklung und der Integration in den Weltmarkt charakterisiert. Wirkt sich folglich bei allen Gemeinsamkeiten dieses unterschiedliche Ausmaß an "Rückständigkeit" auf die Entwicklung des Wirtschaftsnationalismus aus? Für die Beantwortung dieser und anderer Fragen im Projekt stellt die VolkswagenStiftung drei Jahre lang 374.400 Euro zur Verfügung.

Über weitere Bewilligungen in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften informieren wir Sie auf unserer Homepage.

Kontakt VolkswagenStiftung: Christian Jung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 0511/8381-380, 
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Kontakt Universität Münster: Prof. Dr. Marianne Krüger-Potratz, Tel.: 0251/8324299, Fax: 0251/8329244

Kontakt Universität Bremen: Priv.-Doz. Dr. Thomas Faist, Tel.: 0421/2184349, Fax: 0421/2187248

Kontakt Universität Viadrina Frankfurt/Oder: Prof. Dr. Helga Schultz, Tel.: 0335/5534314, Fax: 0335/5534613

Dipl.Biol. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Arbeitskraft Dienstmädchen Wirtschaftsnationalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften