Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückkehr des Dienstmädchens?!

06.07.2001


VolkswagenStiftung bewilligt 20 Millionen Euro für neue Forschungsvorhaben. Im Folgenden vier Beispiele aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften.

Dass immer mehr Technik nicht nur in Unternehmen, sondern auch im Haushalt die menschliche Arbeitskraft überflüssig macht, scheint zumindest im letzteren Fall eine Fehleinschätzung zu sein. Denn offenbar lässt sich in den vergangenen Jahren wieder eine Renaissance des "Dienstmädchens" beobachten - und das zahlenmäßig in einem Ausmaß vergleichbar der Zeit vor hundert Jahren, die das Bild prägte, das wir immer noch mit dem Wort Dienstmädchen verbinden. Damals wie heute sind es meist Frauen, die als Kindermädchen, Haushaltshilfen, Putz- und Pflegekräfte die Versorgungsarbeit leisten. Heute anders als damals sind es aber in der Regel Migrantinnen aus Osteuropa, Ostasien und Lateinamerika, die vielfach nicht als Arbeitskräfte gemeldet sind und deren Beschäftigung damit eine Art "Schattenwirtschaft" bildet.

Mit diesem Problemkomplex, mit "Gender, Ethnizität und Identität. Die neue Dienstmädchenfrage im Zeitalter der Globalisierung" beschäftigen sich die Wissenschaftlerinnen Privatdozentin Dr. Helma Lutz und Professorin Dr. Marianne Krüger-Potratz vom Fachbereich Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaft der Universität Münster. Ziel ihres Forschungsvorhabens ist es, die interkulturellen Aspekte solcher Alltagsarrangements zu erforschen - das zugleich mit historischem Bezug und in zwei Großstädten (Berlin und Frankfurt) sowie einem ländlichen Raum (Umgebung von Münster). Methodisch bedienen sich die Wissenschaftlerinnen Gruppen- und erzählenden Einzelinterviews sowie der teilnehmenden Beobachtung. Geplant ist ferner ein Dokumentarfilm zum Thema. Die VolkswagenStiftung unterstützt das Projekt in ihrem Schwerpunkt "Konstruktionen des ’Fremden’ und des ’Eigenen’" drei Jahre lang mit 257.500 Euro.

An die hitzig geführte - und im Verlaufe eines Landtagswahlkampfs hoch gepeitschte - Debatte zur Anfang des Jahres 2000 in Kraft getretenen Änderung des deutschen Staatsangehörigkeitsrechts dürften sich viele noch gut erinnern. Neben der erleichterten Einbürgerung von seit langem in diesem Land lebenden Ausländern und dem automatischen Erwerb der Staatsangehörigkeit durch die hier geborene zweite und dritte Generation ging es dabei vor allem um die Frage, ob - wie bis dato - eine Einbürgerung zugleich den Verlust der vorhandenen Staatsangehörigkeit einer Person erzwingt, oder ob mehr als bislang möglich eine doppelte Staatsbürgerschaft zugelassen wird.
Mit dem Projekt "Doppelte Staatsbürgerschaft in einer sich globalisierenden Welt - Deutschland im internationalen Vergleich beschäftigt sich Privatdozent Dr. Thomas Faist vom Institut für Interkulturelle und Internationale Studien der Universität Bremen. Im Mittelpunkt seiner Untersuchungen steht zwar die Situation in Deutschland, darüber hinaus vergleicht er sie aber mit den Niederlanden und Schweden als typischen "toleranten" beziehungsweise "offenen" Immigrationsländern sowie der Türkei und Polen als klassischen Emigrationsländern. Im Vergleich der unterschiedlichen Situationen in den Ländern soll so erklärt werden, ob und in welcher Hinsicht sich die Interessen von Immigrations- und Emigrationsländern sowie die Perspektiven ihrer jeweiligen "Staatsbürger" unterscheiden. Die VolkswagenStiftung fördert das Vorhaben in ihrem Schwerpunkt "Globale Strukturen und deren Steuerung" drei Jahre lang mit rund 250.000 Euro.

Polen - und desgleichen die frühere Tschechoslowakei - ist auch Zielregion eines Forschungsvorhabens an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/ Oder. Dort beschäftigt sich Professorin Dr. Helga Schultz von der Forschungsstelle Wirtschafts- und Sozialgeschichte Ostmitteleuropas mit dem "Wirtschaftsnationalismus in Ostmitteleuropa - Polen und die Tschechoslowakei im Vergleich von der Mitte des 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts". Mit dem Phänomen des Wirtschaftsnationalismus ist wirtschaftliches Handeln gemeint, das von außerökonomischen, politischen Vorgaben bestimmt ist und zuvorderst auf die Einheit, Unabhängigkeit und Stärke einer Nation zielt. In der untersuchten Region zeigt der Wirtschaftsnationalismus ein ganz eigenes Gesicht - bedingt durch das Zusammenspiel dreier charakteristischer Einflussfaktoren: der Fremdbestimmung in einem großen Staatenbund unter einer dominanten Großmacht, der wirtschaftlichen Rückständigkeit sowie einer ethnisch sehr heterogenen Bevölkerung. Beide Länder besitzen darüber hinaus einerseits eine Fülle historischer Gemeinsamkeiten bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts, sind zum anderen aber durch ein unterschiedliches Niveau in ihrer wirtschaftlichen Entwicklung und der Integration in den Weltmarkt charakterisiert. Wirkt sich folglich bei allen Gemeinsamkeiten dieses unterschiedliche Ausmaß an "Rückständigkeit" auf die Entwicklung des Wirtschaftsnationalismus aus? Für die Beantwortung dieser und anderer Fragen im Projekt stellt die VolkswagenStiftung drei Jahre lang 374.400 Euro zur Verfügung.

Über weitere Bewilligungen in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften informieren wir Sie auf unserer Homepage.

Kontakt VolkswagenStiftung: Christian Jung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 0511/8381-380, 
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Kontakt Universität Münster: Prof. Dr. Marianne Krüger-Potratz, Tel.: 0251/8324299, Fax: 0251/8329244

Kontakt Universität Bremen: Priv.-Doz. Dr. Thomas Faist, Tel.: 0421/2184349, Fax: 0421/2187248

Kontakt Universität Viadrina Frankfurt/Oder: Prof. Dr. Helga Schultz, Tel.: 0335/5534314, Fax: 0335/5534613

Dipl.Biol. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Arbeitskraft Dienstmädchen Wirtschaftsnationalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise