Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Textmining-Verfahren in den Life Sciences werden immer wichtiger

20.10.2004


Die Bedeutung des Textmining in Pharmazie, Medizin, Chemie und Biologie wird in Zukunft weiter wachsen. Das ist das Fazit eines Symposiums zum Einsatz von Textmining-Verfahren in den Life Sciences am 5. Oktober auf Schloss Birlinghoven in Sankt Augustin. Bereits zum zweiten Mal hatten das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI) und das Softwareunternehmen TEMIS (Heidelberg) Experten aus Industrie und akademischer Forschung zu einem Erfahrungsaustausch eingeladen.



In diesen Gebieten Fachleuten ist es aufgrund der enormen Menge der Literatur längst praktisch unmöglich, selbst in eng umrissenen Arbeitsgebieten alle relevanten Veröffentlichungen zu verfolgen und zu berücksichtigen. Daher ist der Bedarf nach automatischen Verfahren zur Analyse großer Textmengen, dem so genannten Textmining, in den Life Sciences seit jeher groß und nimmt weiter zu. Wo und in welcher Form derartige Methoden heute bereits eingesetzt werden, aber auch, was an Fragen in der nahen Zukunft noch zu lösen sein wird, stellten Experten in Fachvorträgen und Systemvorführungen vor.

... mehr zu:
»IPSEN »Life »MdL »Science »TEMIS »Textmining


Die Beteiligung von circa 50 Experten vorwiegend aus der europäischen pharmazeutischen Industrie verdeutlichte nicht nur, welche Bedeutung dem Thema Textmining dort inzwischen beigemessen wird, sondern kann auch als Beleg für ein erfolgreiches Beispiel der Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Forschung und Privatwirtschaft gesehen werden: Die beiden Veranstalter SCAI und TEMIS kooperieren seit zwei Jahren eng bei der Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen. Wie nahe auf diesem Gebiet Systeme im produktiven Einsatz einerseits und offene Forschungsfragestellungen andererseits beieinander liegen, wurde im Vortragsprogramm deutlich.

Georg Rosenfeld von der Zentralverwaltung der Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) unterstrich die Bedeutung und das Potenzial von Textmining als Zukunftstechnologie, und erklärte, das Thema sei für die FhG einer der Schwerpunkte der anwendungsorientierten Forschung, denen man in den kommenden Jahren besondere Bedeutung beimessen werde. Sophia Ananiadou vom nationalen Zentrum für Textmining in Großbritannien beschrieb in ihrem Beitrag die enormen Anforderungen an die Verarbeitung biomedizinischer Daten, die sich nicht zuletzt aus der Größe und Komplexität der verwendeten Terminologien ergeben. Udo Hahn von der Universität Jena gab den Zuhörern einen breiten Überblick über die notwendigen sprachverarbeitenden Verfahren, die die Computerlinguistik für derartige Aufgaben bereithält.

Wie die Umsetzung der Analyse-Anforderungen aus der Pharma- und Chemiebranche bei einer industriell einsetzbaren Software aussieht, beschrieb Günther Kurapkat von TEMIS in Heidelberg. Eine offene Architektur, die die Möglichkeit zur Integration aufgabenspezifischer Wissensquellen einerseits mit generellen Verfahren der Verarbeitung von geschriebener Sprache andererseits unterstützt, ist die Voraussetzung für eine breite Einsetzbarkeit in unterschiedlichen Szenarien in den Life Sciences.

Dass dieses Konzept bei TEMIS keine Zukunftsmusik ist, sondern sich heute bereits vielfach im produktiven Einsatz befindet, wurde in den anschließenden Präsentationen von Eric Ferrandis von IPSEN Pharma, Helmut Grotz von MDL Informationssysteme und Mathias Göschl von LION Bioscience deutlich. Bei IPSEN werden mit einer von TEMIS und SCAI gemeinsam entwickelten Software Informationen über die Interaktion von Proteinen aus wissenschaftlichen Publikationen extrahiert. MDL verwendet dieselben Systeme, um automatisch Informationen über chemische Reaktionen zu ermitteln, während LION die Software von TEMIS als Basis der Text-Mining-Funktionalitäten seiner Systeme SRS und LTE gewählt hat.

Ein Anwendungsbeispiel aus der Pflanzenbiologie beschrieb Juliane Fluck vom SCAI, die mithilfe einer angepassten Komponente zur Erkennung von Proteinen der Arabidopsis thaliana den normalerweise rein manuellen Prozess der Annotierung von Information in eine Pflanzenontologie erheblich effizienter gestalten konnte. Martin Hofmann, Leiter der Abteilung Bioinformatik am SCAI, betrat in seinem abschließenden Vortrag Neuland, als er Arbeiten am SCAI vorstellte, die die automatische Ermittlung chemischer Strukturinformationen aus Grafiken beschrieb.

Über SCAI

Die Abteilung Bioinformatik am Fraunhofer Institut SCAI forscht in enger Kooperation mit der Industrie auf den Gebieten
- semantischen Textanalyse und Textmining in den Life Sciences und der Medizin,
- semantische Services im Kontext des Grid-Computing und
- angewandte Chemieinformatik.
Zu den Kunden und Kooperationspartnern gehören NEC, Lion Bioscience, TEMIS, BioSoveIT und AVENTIS Pharma sowie die Max-Planck-Institute für Molekulare Pflanzenphysiologie (Golm) und für Informatik (Saarbrücken).

Über TEMIS

TEMIS ist das führende europäische Softwareunternehmen im Bereich Textmining in den Life Sciences. Vom Hauptsitz in Paris und den Niederlassungen in Deutschland, Italien, Großbritannien und den USA aus arbeitet TEMIS mit Kunden wie Novartis, Roche, IPSEN und MDL, aber auch mit Unternehmen aus anderen Bereichen wie TotalFinaElf, DaimlerChrysler, Credit Lyonnais oder LexisNexis am Einsatz von Textmining Verfahren in unterschiedlichsten Szenarien wie Klassifikation und Indexierung, Patentanalyse, Markt- und Mitbewerberbeobachtung oder Kundenfeedbackanalyse.

Ansprechpartner:
TEMIS Deutschland GmbH
Stefan Geißler
Tel.: 06221 / 13753-12
stefan.geissler@temis-group.com

Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI)
Abteilung Bioinformatik
Dr. Martin Hofmann
Tel. 02241 / 14-2802
martin.hofmann@scai.fraunhofer.de

Dipl.-Journ. Michael Krapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.temis-group.com
http://www.scai.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IPSEN Life MdL Science TEMIS Textmining

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie