Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer Integrated Manufactoring (CIM) in der Druckindustrie

26.04.2001




HDM-Studierende zeigen Rationalisierungspotenziale auf

Acht Studierende des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Druck der Hochschule für Druck und Medien (HDM) in Stuttgart haben untersucht, welche Rationalisierungspotenziale Konzepte der computergestützten Fertigung (CIM) für die Betriebe der Druckindustrie bieten. Von Juni 2000 bis Februar 2001 wurden unter Betreuung der Professoren Dr. Raimund Baumann, Rolf Fischer und Bernd Jürgen Matt mit Unterstützung der MAN Roland Druckmaschinen AG (Offenbach) die einzelnen CIM-Disziplinen, die Ziele eines CIM-Konzeptes und deren Anwendung in der Druckindustrie anschaulich herausgearbeitet. Ergebnis ist ein Leitfaden zur Einführung eines CIM-Konzeptes, der in die Loseblattsammlung "Waypoints - Zukunftspotenziale der Druckindustrie" einfließt. "Waypoints" wurde ebenfalls von Studierenden des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Druck im Rahmen der projektorientierten Ausbildung in Zusammenarbeit mit der MAN Roland erarbeitet und auf der DRUPA 2000 in Düsseldorf erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Nach 32 Sitzungen stellten die Studenten ihr Projekt MAN Roland-Marketingchef Dr. Bernd Egert, Thomas Hauser (Leiter Unternehmenskommunikation) und Jürgen Weiß (Marketing Fachpresse) vor. Zunächst ordneten die Projektteilnehmer die verschiedenen Begrifflichkeiten rund um die Vernetzte Druckerei ein. Anschließend erläuterten sie die Teilgebiete von CIM, übertrugen ihre Erkenntnisse auf die Druckindustrie und erörterten die mit der Einführung eines CIM-Konzeptes verbundenen Rationalisierungspotenziale. Anhand eines Phasenmodells untersuchten sie beispielsweise die einzelnen Stationen einer elektronischen Auftragstasche und entwickelten ein Informationsflussmodell. Auf dieser Basis erstellten sie einen Leitfaden für die Vorgehensweise bei der Einführung eines CIM-Konzeptes und wiesen auf mögliche Probleme hin. "Bei der Arbeit an dem praktischen Projekt haben wir viel gelernt", erklärt Projektleiter Alexander Martin. Für das Weiterkommen sei es notwendig gewesen, Einblicke in die Praxis zu bekommen und die Anforderungen der Unternehmen an CIM zu diskutieren. Dazu haben Exkursionen zu MAN Roland nach Augsburg, zur Firmengruppe Appl in Wemding sowie zu dem Druck- und Verlagshaus Zarbock in Frankfurt beigetragen. Dadurch habe man die komplexen Sachverhalte eines Druckunternehmens besser verstehen und in das Projekt einfließen lassen können, sagt Martin.

"Die projektorientierte Ausbildung hat einen hohen Stellenwert im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Druck", berichtet Studiengangleiter Rolf Fischer. Die Studierenden würden mit aktuellen Problemstellungen aus der Praxis konfrontiert. Dabei arbeiteten sie nicht nur strategisch sinnvolle Lösungskonzepte aus, sondern zeigten auch Wege zu deren praktischer Umsetzung auf. Durch die Projektarbeiten wolle man die Handlungskompetenz der Studierenden und ihre Persönlichkeits-entwicklung fördern, so Fischer weiter. "MAN Roland ist stolz darauf, das Projekt unterstützen zu dürfen", erklärt Dr. Bernd Egert; zum einen zeige es das Interesse seines Unternehmens an der Ausbildung dringend benötigten Fachpersonals und zweitens stellten die Ergebnisse ein Mittel zur Verfügung, um in der täglichen Arbeit noch erfolgreicher sein zu können. Die Prozessorientierung und somit die "CIM-Philosophie" werde derzeit in der Druckindustrie intensiv diskutiert. Deshalb empfehle er "Waypoints" als herstellerneutrale Informationsquelle, um Lösungsansätze für die Verbesserung der eigenen Prozessabläufe zu finden. Die Loseblattsammlung sei zwischenzeitlich auch international auf erhebliches Interesse gestoßen. MAN Roland unterstütze derzeit eine Übersetzung ins Russische, denn für Hochschullehrer sei "Waypoints" ein wichtiges Werkzeug, um Studierenden vor allem betriebswirtschaftliche Aspekte näher zu bringen, so Egert.

Insgesamt steckten die Studierenden rund 1200 Arbeitsstunden in das CIM-Projekt. Mit durchschnittlichen Kostensätzen eines Beratungsunternehmens bewertet, würde dies Gesamtprojektkosten von über 100.000 Mark entsprechen.

Kontakt:
Professor Rolf Fischer, Studiengangleiter Wirtschaftsingenieurwesen Druck
Telefon: 0711-685- 2824, E-Mail: fischer@hdm-stuttgart.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Kerstin Lauer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik