Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gegen den Mief in den Büros

01.09.2000


... mehr zu:
»Gerüche »Innenraum »Luftqualität »Sensor
Essiggeruch, Maiglöckchenduft oder Zigarettenqualm - der Mensch ist in der Lage, mit einem gesunden Geruchssinn rund 10.000 Gerüche zu unterscheiden. Jeder besteht wiederum aus bis zu 1000 Komponenten. Lange
Zeit gab es noch nicht einmal Maßstäbe, um Gerüche zu klassifizieren oder zu erfassen. Nun wollen Wissenschaftler der TU Berlin die Luftqualität von Innenräumen bewerten und sie dazu mit einer elektronischen Nase erschnüffeln.

Sie haben in rund 80 Büroräumen ihre Nase gerümpft. Der Wissenschaft zuliebe bewerteten Versuchspersonen der TU Berlin die Luftqualität von zahlreichen Innenräumen. "Diese Methode mit trainierten Personen ist jedoch sehr zeitintensiv", erklärt Frank Schreiber vom Hermann - Rietschel - Institut für Heizungs- und Klimatechnik der TU Berlin. Die Komplexität unseres menschlichen Riechorgans und die einzigartigen Bewertungsmöglichkeiten von Düften im Gehirn machten es bisher unmöglich, Gerüche durch ein Messgerät ermitteln zu lassen. Erst mit der Entwicklung spezieller chemischer Sensoren konnten Wissenschaftler in der jüngsten Vergangenheit die menschliche Nase ansatzweise simulieren. Messgrößen wie "Verunreinigungslast" oder "Empfundene Luftqualität" in Innenräumen wurden sogar erst Ende der 80er Jahre von der Forschung wieder entdeckt. Auch die wissenschaftliche Einheit "olf" für eine Geruchsquelle steht nur in den neuesten Schulbüchern. Sie beschreibt die Geruchsstärke, die ein Mensch, der sich 0,7 mal am Tag duscht und täglich frische Unterwäsche anzieht, bei leichter Tätigkeit abgibt.
"Unser Ansatz", so der TU-Wissenschaftler, der seine Dissertation über die elektronische Nase schreibt, "ist eine Kombination aus Sensor- und Computer-Technik." Die Geruchszellen der menschlichen Nase werden bei ihrem elektronischen Kollegen durch mehrere chemische Sensoren ersetzt. An die Stelle des menschlichen Gehirns tritt eine künstliche Intelligenz, die in einem Computer als neuronales Netzwerk programmiert ist. Sie kann trainiert werden und funktioniert ähnlich wie die Informationsverarbeitung im menschlichen Gehirn.
Die elektronische Nase, die in einem kleinen viereckigen Kasten untergebracht ist, bewertet die Luft eines Raums in seiner Gesamtheit. "Die Konzentration einzelner Gase oder auch die Komponenten eines Luftgemischs werden nicht bestimmt. Das ist die weitaus schwierigere Aufgabe", sagt Frank Schreiber. Den Gesamteindruck eines Geruchs erhalten die Luft-Forscher dadurch, indem mehrere Sensoren unterschiedliche Signale abgeben. Dabei lagern sich die Geruchsmoleküle auf der Beschichtung der jeweiligen Sensoren ab. Die elektronische Nase kann beispielsweise ein Schwingquarzmodul mit acht Sensoren enthalten, die mit unterschiedlichen Polymeren beschichtet sind. Wird die Luftprobe über sie geleitet, lagern sich bestimmte Moleküle dort ab. Je nach Beschichtung und Masse ändert sich die Schwingfrequenz. "Dabei wandeln sich chemische und physikalische Signale in elektrische um, die wir dann messen können." Diese wiederum werden zu charakteristischen Mustern des Duftes zusammengefasst. "Wir wollen den Fingerabdruck des Geruchs ermitteln, genauso, wie es unsere Nase auch tut, denn sie bewertet den Gesamteindruck der Luft."
In mehreren Versuchsreihen wurden sowohl im Hermann - Rietschel - Institut, im Institut für Lichttechnik als auch im Telefunken-Hochhaus der TU Berlin Luftqualitätsuntersuchungen mit der elektronischen Nase vorgenommen. Parallel dazu bewertete eine Versuchsgruppe die Luft in vielen Innenräumen. Ihre Geruchsmaßstäbe werden später in den Rechner eingegeben. Das Programm erhält somit die Grundlagen für die eigene "elektronische" Bewertung. Je mehr Messwerte von Personen vorliegen, um so besser können die Wissenschaftler das neuronale Netz im Rechner und damit die elektronische Nase trainieren.
"Die skandinavischen Länder sind uns bei der Geruchsbestimmung voraus", so die Einschätzung des TU-Ingenieurs. In Finnland beispielsweise werden Einrichtungsgegenstände nach ihrer Geruchsbelastung katalogisiert. Ziel ist es, bestimmte negativ wirkende Geruchsstoffe erst gar nicht in den Büros zu installieren. Außerdem sondern dreckige Teppichböden, eingestaubte Bücher oder die lieben Mitarbeiter unangenehme Gerüche ab. "Kennt man die Ursachen für schlechte Luft und damit für das Unwohlsein, kann man sie vermeiden und muss nicht zu viel aufbereitete Luft mit einer Klimaanlage unnötig in die Räume transportieren, was energie- und kostenintensiv ist", so Frank Schreiber. stt

Datenbank
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Schreiber, Technische Universität Berlin, 
Hermann - Rietschel - Institut für Heizungs- und Klimatechnik
Fachgebiet: Heiz- und Raumlufttechnik
Forschungsprojekt: Untersuchung der empfundenen Luftqualität in Innenräumen mit einer elektronischen Nase
Kontakt: Tel.: 030/314-24178, Fax: 030/314-21141, E-Mail: frank.schreiber@tu-berlin.de, Internet: http://www.tu-berlin.de/fb6/hri/, Marchstraße 4, 10587 Berlin


Der Wissenschaftsdienst "Forschung aktuell" und der dazugehörige Expertendienst ist ein Service des Pressereferats der TU Berlin für Journalisten und andere Interessenten. Er entsteht in Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und soll einer breiteren Öffentlichkeit Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte ermöglichen. Sie können den Dienst auch per E-Mail unter der Internetadresse http://www.tu-berlin.de/presse/wissenschaftsdienst/index.html
 abonnieren. Er erscheint zunächst viermal jährlich. Diese Texte stehen Ihnen zur Veröffentlichung frei. Der Abdruck ist honorarfrei, Belegexemplar erbeten.

Informationen erteilt Ihnen gern Stefanie Terp: Tel.: 030/314-23820, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de.

Ramona Ehret |

Weitere Berichte zu: Gerüche Innenraum Luftqualität Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Lösung gegen Schwefelsäureangriff auf Abwasseranlagen
23.02.2018 | Technische Universität Graz

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics