Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potenzielle Nutzer frühzeitig einbeziehen

25.10.2000


... mehr zu:
»KMU »Sensortechnik »Thermoelement
AiF präsentiert Best-Practice-Beispiele für industrielle Gemeinschaftsforschung

Mit einem Seminar zur Erfolgssteuerung und -kontrolle in der industriellen Gemeinschaftsforschung stellt die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) die Ergebnisse eines dreijährigen Pilotprojektes vor. Eine AiF-Arbeitsgruppe hat in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) 66 zufällig ausgewählte abgeschlossene Forschungsvorhaben aus 20 industriellen Forschungsvereinigungen untersucht. Von ihnen haben unter anderem fünf Projekte zu vier Unternehmensneugründungen mit 55 neuen Arbeitsplätzen geführt. Beispiele für die vorbildliche Vorbereitung, Durchführung und Umsetzung der Projekte, darunter die beiden folgenden, präsentiert die AiF ihren Forschungsvereinigungen am 26. Oktober in Bonn.

Welch große Bedeutung für die Anwendung von Forschungsergebnissen die Zusammenarbeit von mittelständischer und Großindustrie haben kann, zeigt ein Projekt zur Verminderung von Werkzeugverschleiß beim Durchsetzfügen von Aluminiumwerkstoffen. Im Auftrag der Europäischen Forschungsgesellschaft für Blechverarbeitung hat der Lehrstuhl für Ur- und Umformtechnik der TU Dresden ein innovatives Fügeverfahren entwickelt. Es ermöglicht die kostengünstige und qualitätsgerechte Verbindung von Aluminiumblechen. Wegen seines geringeren Gewichts im Vergleich zu Stahlblechen ist das Interesse an Aluminium besonders bei der Automobilindustrie groß. Beim Einsatz der Fügetechnik greifen die Autohersteller im Wesentlichen auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und deren Innovationen zurück, so auch bei diesem Projekt: Drei mittelständische Unternehmen haben ein Fügeportal entwickelt, mit dem die AUDI AG die Forschungsergebnisse aus Dresden bei der Serienfertigung ihres Modells A6 nutzt.

Das Projekt "Selbstkalibrierende Thermoelemente" im Auftrag der Forschengesellschaft für Mess- und Sensortechnik Dresden ist ein herausragendes Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung der Forschungsergebnisse in erweiterten Einsatzbereichen. Das Institut für Prozessmess- und Sensortechnik der TU Ilmenau hat hochtemperaturfeste Miniaturfixpunkt-Zellen (bis 1200 Grad Celsius) einschließlich einer Auswertesoftware für die selbstständige Nachkalibrierung entwickelt und in Temperatursensoren integriert. Diese neue Möglichkeit zur hochgenauen und langzeitstabilen Temperaturmessung brachte mehrere Aufträge aus der Industrie ein. Zudem beteiligte sich die Forschungsstelle an einem Verbundprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Erweiterung des Temperaturbereichs der Thermoelemente. In einem Nachfolgeprojekt untersucht sie gegenwärtig den Einsatz der Zellen im Kraftwerksbetrieb. Der erfolgreiche Abschluss der Arbeiten wird dazu beitragen, die Kohlendioxid-Emission bei der Verstromung fossiler Brennstoffe in Dampfkraftwerken zu reduzieren.

Insgesamt haben sich an der Vorbereitung der 66 untersuchten Projekte 592 Unternehmen (davon 480 KMU) und 147 Institute beteiligt. Für 46 Projekte hat die AiF 332 Unternehmen als Nutzer identifiziert - weitere werden hinzukommen. Über Normen profitieren zudem ganze Branchen wie die Bauwirtschaft und die Getriebe- und Dieselmotorenhersteller von den Forschungsergebnissen. 32 Projekte werden über Förderungen durch EU, Bund oder Länder und über Industrieaufträge weitergeführt. Die Befragungen zeigen aber auch, dass potenzielle Anwender noch konsequenter und frühzeitiger in die Forschungsplanung und -durchführung einbezogen werden müssen. Hier sind besonders die Industrievertreter in den Ausschüssen gefragt, die jedes AiF-Projekt begleiten. Aber auch die Forschungsstellen werden die Umsetzung ihrer Ergebnisse noch konsequenter verfolgen. Entsprechende Maßnahmen hat die AiF bereits eingeleitet. Der Erfolg wird in weiteren Analysen geprüft.

 

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, Bayenthalgürtel 23, 50968 Köln, Telefon: 02 21 / 3 76 80 - 55,
Fax: 02 21 / 3 76 80 - 27,
E-Mail: presse@aif.de, Internet: www.aif.de

Silvia Behr | idw

Weitere Berichte zu: KMU Sensortechnik Thermoelement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

nachricht Neue Methode: Forschern gelingt es, wichtige RNA-Modifikation direkt zu markieren und aufzuspüren
30.04.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics