Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potenzielle Nutzer frühzeitig einbeziehen

25.10.2000


... mehr zu:
»KMU »Sensortechnik »Thermoelement
AiF präsentiert Best-Practice-Beispiele für industrielle Gemeinschaftsforschung

Mit einem Seminar zur Erfolgssteuerung und -kontrolle in der industriellen Gemeinschaftsforschung stellt die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) die Ergebnisse eines dreijährigen Pilotprojektes vor. Eine AiF-Arbeitsgruppe hat in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) 66 zufällig ausgewählte abgeschlossene Forschungsvorhaben aus 20 industriellen Forschungsvereinigungen untersucht. Von ihnen haben unter anderem fünf Projekte zu vier Unternehmensneugründungen mit 55 neuen Arbeitsplätzen geführt. Beispiele für die vorbildliche Vorbereitung, Durchführung und Umsetzung der Projekte, darunter die beiden folgenden, präsentiert die AiF ihren Forschungsvereinigungen am 26. Oktober in Bonn.

Welch große Bedeutung für die Anwendung von Forschungsergebnissen die Zusammenarbeit von mittelständischer und Großindustrie haben kann, zeigt ein Projekt zur Verminderung von Werkzeugverschleiß beim Durchsetzfügen von Aluminiumwerkstoffen. Im Auftrag der Europäischen Forschungsgesellschaft für Blechverarbeitung hat der Lehrstuhl für Ur- und Umformtechnik der TU Dresden ein innovatives Fügeverfahren entwickelt. Es ermöglicht die kostengünstige und qualitätsgerechte Verbindung von Aluminiumblechen. Wegen seines geringeren Gewichts im Vergleich zu Stahlblechen ist das Interesse an Aluminium besonders bei der Automobilindustrie groß. Beim Einsatz der Fügetechnik greifen die Autohersteller im Wesentlichen auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und deren Innovationen zurück, so auch bei diesem Projekt: Drei mittelständische Unternehmen haben ein Fügeportal entwickelt, mit dem die AUDI AG die Forschungsergebnisse aus Dresden bei der Serienfertigung ihres Modells A6 nutzt.

Das Projekt "Selbstkalibrierende Thermoelemente" im Auftrag der Forschengesellschaft für Mess- und Sensortechnik Dresden ist ein herausragendes Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung der Forschungsergebnisse in erweiterten Einsatzbereichen. Das Institut für Prozessmess- und Sensortechnik der TU Ilmenau hat hochtemperaturfeste Miniaturfixpunkt-Zellen (bis 1200 Grad Celsius) einschließlich einer Auswertesoftware für die selbstständige Nachkalibrierung entwickelt und in Temperatursensoren integriert. Diese neue Möglichkeit zur hochgenauen und langzeitstabilen Temperaturmessung brachte mehrere Aufträge aus der Industrie ein. Zudem beteiligte sich die Forschungsstelle an einem Verbundprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Erweiterung des Temperaturbereichs der Thermoelemente. In einem Nachfolgeprojekt untersucht sie gegenwärtig den Einsatz der Zellen im Kraftwerksbetrieb. Der erfolgreiche Abschluss der Arbeiten wird dazu beitragen, die Kohlendioxid-Emission bei der Verstromung fossiler Brennstoffe in Dampfkraftwerken zu reduzieren.

Insgesamt haben sich an der Vorbereitung der 66 untersuchten Projekte 592 Unternehmen (davon 480 KMU) und 147 Institute beteiligt. Für 46 Projekte hat die AiF 332 Unternehmen als Nutzer identifiziert - weitere werden hinzukommen. Über Normen profitieren zudem ganze Branchen wie die Bauwirtschaft und die Getriebe- und Dieselmotorenhersteller von den Forschungsergebnissen. 32 Projekte werden über Förderungen durch EU, Bund oder Länder und über Industrieaufträge weitergeführt. Die Befragungen zeigen aber auch, dass potenzielle Anwender noch konsequenter und frühzeitiger in die Forschungsplanung und -durchführung einbezogen werden müssen. Hier sind besonders die Industrievertreter in den Ausschüssen gefragt, die jedes AiF-Projekt begleiten. Aber auch die Forschungsstellen werden die Umsetzung ihrer Ergebnisse noch konsequenter verfolgen. Entsprechende Maßnahmen hat die AiF bereits eingeleitet. Der Erfolg wird in weiteren Analysen geprüft.

 

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, Bayenthalgürtel 23, 50968 Köln, Telefon: 02 21 / 3 76 80 - 55,
Fax: 02 21 / 3 76 80 - 27,
E-Mail: presse@aif.de, Internet: www.aif.de

Silvia Behr | idw

Weitere Berichte zu: KMU Sensortechnik Thermoelement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie