Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnarchen, schlechter Schlaf und Angst um Arbeitsplatz

08.09.2000


... mehr zu:
»Apnoe »Schlaf »Schnarchen
Atemstillstand im Schlaf und seine Folgen für das Befinden erforscht

Schlafapnoe ist der medizinische Begriff für den kurzzeitigen Atemstillstand im Schlaf. Durch solche Stillstände wird die Sauerstoffversorgung des Körpers und vor allem des Gehirns gestört. Deutliches Zeichen für eine solche Apnoe ist das Schnarchen, allerdings ist nicht jedes Schnarchen gleich bedrohlich. Eine Studie von Priv.-Doz. Dr. Winfried Randerath, Arzt für Lungenheilkunde und Schlafforscher der Universität Witten/Herdecke an der Hagener Klinik Ambrock, konnte jetzt zeigen, dass die Betroffenen in ihrer körperlichen und geistigen Leistungsfähig stark eingeschränkt sind, tagsüber in Sekundenschlaf verfallen können und sich deshalb auch große Sorgen um ihren Arbeitsplatz machen (Deutsche Medizinische Wochenschrift, Bd. 125).

Kurzfristig reagiert der Körper nämlich auf den Sauerstoffmangel, indem er aufwacht. Der betroffene Patient merkt das vielfach nicht, fühlt sich am nächsten Morgen sogar zum Teil einigermaßen ausgeschlafen. Trotzdem ist aber die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit enorm eingeschränkt: Die Betroffenen berichten von plötzlichen Einschlafattacken mitten am Tage. Ein Drittel erlitt eine oder mehrere Episoden dieses gefährlichen Sekundenschlafes am Steuer im Monat, 13 % sogar mehr als fünf pro Monat. Diese Schlafattacken sind natürlich beim Autofahren und bei der Arbeit enorm gefährlich - und das nicht nur für den Erkrankten!

Darüber sind sich die Betroffenen im klaren und schätzen sich vermindert leistungsfähig ein. Deutlichstes Zeichen: Mehr als fünf Prozent der Apnoe-Patienten fürchtet sich ausgesprochen um seinen Arbeitsplatz, nur 13 % sind von solchen Sorgen ganz frei.

Doch die Hagener Ärzte können helfen: Mit einer Atemmaske wird den Patienten in der Nacht Luft zugeführt, die Atemwege mit einem leichten Luftüberdruck offen gehalten. Diese sog. nCPAP-Behandlung (nasale kontinuierliche Positivdruck-Beatmung) ist wegen der Maske beim Schlafen hinderlich. Deshalb muss der Leidensdruck bei den Patienten schon sehr hoch und die Tagesschläfrigkeit sehr ausgeprägt sein, bevor sie sich dieser Behandlung unterziehen. Daraus erklären sich die Mediziner auch die erschreckend lange Zeit, in der sich die Patienten nicht behandeln lassen: Etwa fünf Jahre quälen sich die meisten mit der Apnoe, bevor sie den Arzt aufsuchen.

Weitere Informationen bei Prof. Dr. Karl-Heinz Rühle und Priv.-Doz. Dr. med. Winfried J. Randerath, 02331/974-0, oder -201 Sekretariat Fr. Kipp

Kay Gropp |

Weitere Berichte zu: Apnoe Schlaf Schnarchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung