Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder stärken Ehen

29.08.2000


Ausgedehnte Partnersuche und Ehe auf Probe wirken wie Filter für unpassende Partnerschaften. Aber sie können nicht kompensieren, wie der Verzicht auf Kinder, fehlende religiöse Bindungen, weibliche Erwerbstätigkeit und nicht zuletzt voreheliche Mißerfolge die Ehe verändert. Kinder, die leiblich sind und nach der Eheschließung auf die Welt kommen, üben dagegen den stärksten Effekt auf die Stabilität der Ehe aus. Zu diesen Ergebnissen gelangt Dr. Jörg Otto Hellwig in einer Untersuchung, die er am Institut für Angewandte Sozialforschung der Universität zu Köln erstellt hat. Die Studie basiert auf der wiederholten Befragung von ca. 2.000 ehemaligen Gymnasiasten des Jahrgangs 1955 in den Jahren 1969, 1985 und 1997.

Immer häufiger wird die Ehe im gemeinsamen Haushalt ohne Trauschein geprobt. Passt die Verbindung, so wird die Ehe nachgeholt; scheitert die Partnerschaft endet sie in einer Trennung vor einer Eheschließung.

Von aufgelösten vorehelichen Partnerschaften können - so Dr. Hellwig - zwei widersprüchliche Wirkungen auf die Ehestabilität ausgehen. Einerseits werden voreheliche Partnerschaften zumindest teilweise für die Suche nach einem geeigneten Ehepartner genutzt. Die Erfahrung im Umgang mit solchen Partnerschaften wächst mit der Zahl vorehelicher Gemeinschaften und die Vorstellung von einem geeigneten Partner wird geschärft. Eigentlich sollte erwartet werden, daß durch solche vorehelichen Erfahrungen der Sucherfolg erhöht und dieser Vorteil vorehelicher Erfahrungen die Ehestabilität erhöhen sollte. Andererseits zeigt sich aber, daß die Barrieren einer Scheidung durch voreheliche Trennungserfahrungen gesenkt werden; denn die Auflösung einer Lebensgemeinschaft stellt einen Mißerfolg dar, da die Suche nach einem geeigneten Partner ergebnislos blieb. Demgegenüber bedeutet die Trennung von Partnerschaft ohne gemeinsamen Haushalt zwar eine Enttäuschung, sie werden aber nicht als Mißerfolg empfunden. Sie haben daher auch keinen starken negativen Effekt auf die Stabilität einer Ehe.

Religiöse Bindungen, Elternschaft und das Heiratsalter reduzieren das Scheidungsrisiko. Kinder steigern den Gewinn einer Ehe und erhöhen die Stabilität, weil der Gewinn nach einer Scheidung erheblich reduziert wird. Die Geburt von Kindern vor der Eheschließung erhöht allerdings das Scheidungsrisiko, weil die Partnersuche durch die Geburt unterbrochen wird. Voreheliche Kinder aus einer früheren Partnerschaft stellen häufig sogar eine Belastung für die aktuelle Partnerschaft dar.

Auch die Erwerbstätigkeit wirkt sich auf die Ehestabiltät aus. So erhöht die finanzielle Unabhängigkeit eines eigenen Erwerbs bei Frauen das Scheidungsrisiko. Sie ist das Indiz für einen Haushalt ohne Arbeitsteilung. Der Verzicht auf den Gewinn durch die Arbeitsteilung in der Ehe steigert das Scheidungsrisiko. Weiterhin ist zu beobachten, daß ein Hochschulabschluß die Neigung zur Scheidung bei den Männern reduziert, bei den Frauen dagegen anhebt. Die Studie zeigt weiterhin, daß Frauen, die den erreichten Lebenserfolg allein sich selbst zuschreiben, ein höheres Scheidungsrisiko aufweisen als Frauen, die den eigenen Erfolg auch anderen Menschen verdanken. Diese ’Ich-Zentrierung’ wirkt sich bei Frauen negativ und bei Männern dagegen nicht nachteilig auf die Ehestabilität aus. Dem Eheglück des Mannes steht eine egoistische Berufsorientierung weit weniger im Weg als den Frauen. Männer, die die Ellbogen im Beruf einsetzen, profitieren von diesen auch in der Partnerschaft; die weiblichen Ellbogen treffen demgegenüber im Beruf die Konkurrenz, aber im Privatleben die Frauen selbst. Diese Frauen haben es - so der Kölner Sozialforscher - dafür allerdings leichter, auf eigenen Füßen zu stehen und können eine Scheidung besser realisieren.

Die Zunahme der Scheidungsquote ist letztlich darauf zurückzuführen, daß Faktoren, wie die Kinderzahl oder religiöse Bindungen, die die Ehestabilität erhöhen, zunehmend schwinden und Faktoren, die die Ehestabilität reduzieren, wie die Kindergeburt vor der Ehe und die weibliche Erwerbsquote, dagegen an Bedeutung gewinnen. Was der Verzicht auf Kinder, fehlende religiöse Bindungen, weibliche Erwerbstätigkeit und nicht zuletzt voreheliche Mißerfolge - so Dr. Hellwig - in der Ehe ausgelöst haben, können von der ausgedehnten Partnersuche und der Ehe auf Probe nicht kompensiert werden.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Jörg Otto Hellwig unter der Telefonnummer 0221/470-6608, der Fax-Nummer 0221/470-5169 und der Email-Adresse hellwig@wiso.uni-koeln.de zur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web (http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html).

Für die Übersendung eines Belegexemplares wären wir Ihnen dankbar.

Gabriele Rutzen |

Weitere Berichte zu: Bindung Ehestabilität Scheidung Scheidungsrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie