Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15 Mio. DM für neue Forschungsvorhaben im AiF-Initiativprogramm "Zukunftstechnologien"

14.09.2000


18 hochinnovative Forschungsprojekte starten ab 1. Oktober im AiF-Initiativprogramm "Zukunftstechnologien für kleine und mittlere Unternehmen" (ZUTECH). Das Bundesministerium für Wirtschaft und
Technologie (BMWi) fördert die Vorhaben mit rund 15 Mio. DM. Nach der jetzt abgeschlossenen dritten Wettbewerbsrunde unterstützt ZUTECH insgesamt 47 Projekte mit 31 Mio. DM. An einem Drittel der Vorhaben sind Forschungsstellen in den neuen Bundesländern beteiligt. Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) hat das Förderkonzept für ZUTECH als Erweiterung des Standardverfahrens der branchenweiten industriellen Gemeinschaftsforschung entwickelt. Damit will sie branchenübergreifende, interdisziplinäre Zusammenarbeit zu Gunsten der mittelständischen Wirtschaft anregen.

Innovative Fertigungsverfahren und Werkstoffe sowie neuartige Mess- und Miniaturisierungstechniken bilden inhaltliche Schwerpunkte der jetzt erfolgreichen Projektvorschläge. Die Themen reichen von der Entwicklung eines verkleinerten Biosensors für milchverarbeitende Betriebe (Universität und TU München) bis zu textilen Implantaten und Prothesen mit kontrollierten therapeutischen Funktionen (Deutsches Wollforschungsinstitut und RWTH Aachen). Die Herstellung von Reinstwasser mithilfe eines kombinierten Elektrolyse-/Brennstoffzellenverfahrens (Duisburg) zählt ebenso zu den neuen Forschungsvorhaben wie die innovative Messung umweltrelevanter Kohlenwasserstoffe in Grundwasser und Bodenluft (Leipzig und Jena).

104 Forschungsstellen sind bundesweit mit den 47 Vorhaben betraut. In der Rangliste der Forschungsstandorte mit ZUTECH-Projekten führen Aachen und Dresden, gefolgt von Berlin, Bremen, Chemnitz und Stuttgart. Zu mehr als 30 Prozent lassen sich die Vorhaben dem Themenkreis Neue Werkstoffe zuordnen. Es folgen Mikrosystemtechnik, Simulation, Biotechnologie, und Software.

Die elfköpfige Jury besteht aus Unternehmens-, Wissenschafts- und Ministeriumsvertretern. In ihrer Sitzung am 13. September wählte sie Dr. Thomas Langeheineken zu ihrem Vorsitzenden, der als Leiter Systementwicklung in einem mittelständischen Unternehmen arbeitet. Die Jury ist die letzte Hürde im Rahmen eines drei-stufigen Wettbewerbsprozesses: Die ursprünglich 62 Anträge hatten bereits eine hochselektive Bewertung der AiF-Gutachtergruppen und ein anschließendes gruppenübergreifendes Ranking durchlaufen.

Bedingung für die Teilnahme am Initiativprogramm ist die herausragende wissenschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung der Forschungsvorhaben. Sie sollen zu Ergebnissen führen, die als Basis für die Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren und Dienstleistungen im Hochtechnologie-Sektor dienen. Gefördert wird auch der Transfer der Ergebnisse in kleine und mittlere Unternehmen (KMU), um Hemmnisse aufgrund involvierter Risiken und mangelnder finanzieller Mittel auszugleichen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von in der Regel zwei bis drei Forschungsstellen gewährleistet branchenübergreifende Lösungen.

Die AiF als Selbstverwaltungsorganisation der deutschen Wirtschaft ist Träger der branchenweiten industriellen Gemeinschaftsforschung, die vom BMWi gefördert wird. Außerdem fungiert sie als Projektträger des Bundes für mehrere firmenspezifische Förderprogramme. Insgesamt vergibt die AiF knapp 0,5 Mrd. DM öffentlicher Mittel pro Jahr.

**********************************************************

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, Bayenthalgürtel 23,
50968 Köln, Telefon: 02 21 / 3 76 80 - 55,
Fax: 02 21 / 3 76 80 - 27, E-mail: presse@aif.de, Internet: www.aif.de

Silvia Behr |

Weitere Berichte zu: AiF-Initiativprogramm Gemeinschaftsforschung ZUTECH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik