Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFH-Professoren erhalten 380.000 DM für Forschung im Bereich Nanotechnologien

28.09.2000


Freuen sich über die finanzielle

Unterstützung ihrer Forschungsarbeiten (v.l.n.r.) Prof. Dr. Fobbe

und Prof. Dr. Meisterjahn


Umweltfreundliche Korrosionsschutzverfahren und innovative Beschichtungen für Glasscheiben werden entwickelt

Die Märkische Fachhochschule (MFH) entwickelt sich zu einem der Kompetenzzentren für Nanotechnologie in Deutschland. Nachdem das Wissenschaftsministerium bereits 1998 einen Forschungsschwerpunkt "Nanoskalierende Materialien" an der Hochschule eingerichtet hat, erhielten jetzt die Professoren Dr. Helmut Fobbe und Dr. Peter Meisterjahn vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Forschungsprogramms "Anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen insgesamt 380.000 DM für ihre Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Nanotechnologien bewilligt. Damit flossen bis jetzt über eine Millionen DM in diesen Forschungsschwerpunkt.

Die Nanotechnologie gilt als eine der bedeutsamsten und aussichtsreichsten Innovationsquellen für den industriellen und wirtschaftlichen Fortschritt und zählt damit zu den wichtigsten Zukunftstechnologien des 21. Jahrhunderts. Worum geht es bei dieser Technologie? Nanoskalierende Materialien werden vorzugsweise mittels des sogenannten chemischen Sol-Gel-Prozesses aus flüssigen Ausgangsstoffen hergestellt. Das Verfahren erschließt einen einfachen und preiswerten Zugang zu hochspezialisierten High-Tech-Werkstoffen und Oberflächenbeschichtungen. Mit Hilfe der Nanotechnologie können also Oberflächen von Werkstoffen aller Art funktionsgerecht veredelt werden. Kunststoffe werden dadurch kratzfest, Fenstergläser hitzebeständig, Oberflächen schmutzabweisend, Autoscheiben beschlagfrei, um nur einige Anwendungsbeispiele zu nennen.

Das Forschungsprojekt von Prof. Fobbe befasst sich mit der Entwicklung eines neuartigen, umweltfreundlichen Verfahrens zur Versiegelung metallischer Untergründe, anwendbar beispielsweise beim Korrosionsschutz metallischer Kleinteile im Automobilbau. Im Motorraum eines Kraftfahrzeuges treten Temperaturen von über 100 Grad Celsius bei extremer Feuchtigkeits- und Salzbelastung auf. Trotz dieser Extrembedingungen sollen Schrauben und Verbindungselemente auch nach langer Gebrauchsdauer keinen Rostbefall zeigen. Zurzeit wird dies in der industriellen Praxis mit Mehrfachbeschichtungen, den sogenannten Duplexsystemen erreicht, die zum Beispiel aus einer Kombination von galvanischer Verzinkung, dünnschichtiger Nachbehandlung und Lackierung bestehen. Die verwendeten Beschichtungsstoffe enthalten jedoch vielfach noch Schwermetalle, was in der Automobilindustrie zukünftig nicht mehr zulässig sein wird. Abhilfe verspricht nun ein neuartiges Verfahren zur Oberflächenbehandlung mittels chemischer Nanotechnologie. Im Rahmen der Projektarbeit entwickelt Prof. Fobbe eine praktikable, im industriellen Maßstab realisierbare umweltfreundliche Alternative auf wässriger Basis.

Um optisch transparente, elektrisch leitfähige Schichten geht es in dem Forschungsvorhaben von Prof. Meisterjahn. Ebenfalls basierend auf der chemischen Nanotechnologie soll der entsprechende Herstellungsprozess derartiger Schichten entwickelt werden. Optisch transparente, elektrisch leitfähige Schichten sind wegen ihrer vorteilhaften Eigenschaftskombination von besonderem Interesse für die glasverarbeitende Industrie. Die Anwendungsbereiche dieser Schichten erstrecken sich von beheizbaren Glasscheiben, über Display- und Antistatikanwendungen bis hin zu Wärmedämmung von Gebäuden durch entsprechend veredelte Fensterscheiben. Darüber hinaus eröffnen sie als transparente Elektroden den Zugang zu elektrochromen Schichtsystemen, die zur Steuerung der Lichtdurchlässigkeit und Abblendfähigkeit von Kraftfahrzeugverglasungen zum Beispiel der Fenster oder der Spiegel geeignet sind.

Der Forschungsschwerpunkt kann mit Hilfe der Fördergelder nun auch personell aufgestockt werden. Bereits seit April diesen Jahres wird im Rahmen des Assistentprogramms des Landes eine MFH-Absolventin beschäftigt, die in diesem Bereich promovieren möchte. Den beiden MFH- Professoren kommt es insbesondere darauf an, die Nanotechnologie auch in die Ausbildung der Studierenden zu integrieren, um der Industrie auch die entsprechend ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Einsatz dieser Zukunftstechnologie zur Verfügung zu stellen. Bislang wird dies von den wenigsten Hochschulen angeboten.

Dipl.-Soz.Wiss. Birgit Geile-Hänßel | idw

Weitere Berichte zu: Glasscheiben Nanoskalierende Nanotechnologie Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Laser-beschleunigte Protonen zur Krebstherapie
13.09.2016 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Menschen können einzelnes Photon sehen
20.07.2016 | IMP - Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie