Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziales Frühwarnsystem soll verhaltensauffälligen Kindern und ihren Familien helfen

02.10.2002


IAT präsentiert Ergebnisse einer Befragung in Kindertageseinrichtungen in Herne-Wanne - Elternarbeit und Kooperation vor Ort verbessern

Immer mehr Kinder im Vorschulalter gelten als "verhaltensauffällig". Der Bedarf an Hilfe und Beratung bei Erziehungs- und Familienproblemen wächst, die Angebote vor Ort reichen aber oft nicht aus. Lange Wartezeiten, die Wahl irgendeiner Therapie als Verlegenheitslösung oder gar der Verzicht auf Beratung und Behandlung mangels Interesse und Zeit der Eltern kennzeichnen die Situation. Ein soziales Frühwarnsystem soll künftig helfen, Lebenskrisen von Familien frühzeitig zu erkennen, damit schnelle und wirkungsvolle Hilfe angeboten werden kann. "Wichtig ist besonders der Ausbau und die bessere Zusammenarbeit aller örtlichen Stellen, die Kontakt mit Kindern, Jugendlichen und Eltern haben, " stellen Karin Esch und Dr. Sybille Stöbe vom Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) bei der Auswertung einer Befragung von Kindertageseinrichtungen in Herne-Wanne fest.

Die Untersuchung ist Teil eines vom nordrhein-westfälischen Familienministerium geförderten Modellprojektes, in dessen Rahmen in sechs Städten ein Frühwarnsystem zur Erkennung und Bearbeitung von sozialen Problemen aufgebaut wird. Die Untersuchung in Herne, die das IAT im Auftrag des Jugendamtes Herne durchführt, konzentriert sich dabei auf verhaltensauffällige Kinder im Vorschulalter. In 14 Tageseinrichtungen mit zusammen ca. 1000 Kindern wurden 28 Leiterinnen und Erzieherinnen mit meist langjähriger Berufserfahrung mündlich und schriftlich befragt.

Jedes dritte Kind im Kindergarten verhält sich demnach auffällig, wobei einige Einrichtungen nur 10 Prozent, andere bis zu 47 Prozent schwierige Kinder zu betreuen haben. Als "verhaltensauffällig" werden dabei nicht nur Aggressionen oder starke motorische Unruhe eingestuft, auch Kontaktscheue, depressive Verstimmungen, Probleme beim Essen und Sprachschwierigkeiten werden registriert. Berücksichtigt wird bei dem Projekt, dass ein Teil der Zunahme von Verhaltensauffälligkeiten auch darauf zurückzuführen ist, dass die Aufmerksamkeit und Sensibilität der Erzieherinnen für diese Probleme zugenommen hat. Bedenklich stimmt, dass mehr als die Hälfte der nicht oder schlecht deutsch sprechenden Kinder ausländischer Herkunft als verhaltensauffällig eingestuft werden. Ursachen von Verhaltensauffälligkeit sind oft finanzielle Probleme durch Arbeitslosigkeit oder Abhängigkeit von Sozialhilfe, Ehescheidung, zu wenig Gespräche in den Familien, häufiger Medienkonsum, starke Konsumorientierung, aber auch Überbehütung, die zur Unselbständigkeit führt.

Knapp über 40 Prozent der als verhaltensauffällig eingeschätzten Kinder erhalten eine Behandlung oder Beratung, vorrangig in Logopädie, Ergotherapie und Heilpädagogik. Die Eltern reagierten höchst unterschiedlich: Bei 45 Prozent war das Problem bereits bekannt, jeder dritte Fall wurde aber trotz Empfehlung des Kindergartens nicht behandelt - weil die Eltern nicht wollten (80 Prozent), der Kinderarzt ablehnte (10%) oder die Wartezeiten zu lang waren (10 %). Aus Sicht der Kindergärten und Tagesstätten ist lediglich ein Drittel der Eltern gut zu erreichen und kooperiert im Interesse des Kindes, ein Drittel blockt die Realität ab, ein weiteres Drittel delegiert das Problem komplett an die Kita.

Hier wird deutlich, wie wichtig eine intensive Elternarbeit der Kindergärten ist. Aber auch die Kooperation mit den Kinderärzten muss dringend verbessert werden. In den Befragungen wurde oft beklagt, dass bei den Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt Probleme nicht erkannt oder heruntergespielt werden ("das wächst sich aus"). Die Möglichkeiten, Therapien zu verordnen, werden zu wenig kompetent genutzt.

Handlungsbedarf sehen die Projektverantwortlichen vom IAT vor allem in der Verbesserung der Elternarbeit und der Kooperationsstrukturen zwischen Tageseinrichtungen, Beratungsstellen, Therapeuten, Grundschulen, Ärzten und Ämtern. Instrumente zur Früherkennung, ein Handbuch über Therapieangebote mit Erläuterungen, Fortbildung und Beratung für Erzieherinnen und Hilfen für Eltern sind weitere Vorhaben. Aber auch projektübergreifender Handlungsbedarf wird deutlich: Vor allem ältere Kindertagesstätten brauchen mehr Räume, der Personalschlüssel sollte an Problemlagen orientiert werden, Therapeuten und Spezialkräfte sollten in die Einrichtungen integriert werden, eine nachhaltige Sprachförderung ist ebenso nötig wie Reformen in der Erzieher-Ausbildung.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:

Karin Esch
Durchwahl: 0209/1707-283
Dr. Sybille Stöbe
Durchwahl: 0209/1707-130

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/

Weitere Berichte zu: Befragung Frühwarnsystem Verhaltensauffälligkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik