Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soziales Frühwarnsystem soll verhaltensauffälligen Kindern und ihren Familien helfen

02.10.2002


IAT präsentiert Ergebnisse einer Befragung in Kindertageseinrichtungen in Herne-Wanne - Elternarbeit und Kooperation vor Ort verbessern

Immer mehr Kinder im Vorschulalter gelten als "verhaltensauffällig". Der Bedarf an Hilfe und Beratung bei Erziehungs- und Familienproblemen wächst, die Angebote vor Ort reichen aber oft nicht aus. Lange Wartezeiten, die Wahl irgendeiner Therapie als Verlegenheitslösung oder gar der Verzicht auf Beratung und Behandlung mangels Interesse und Zeit der Eltern kennzeichnen die Situation. Ein soziales Frühwarnsystem soll künftig helfen, Lebenskrisen von Familien frühzeitig zu erkennen, damit schnelle und wirkungsvolle Hilfe angeboten werden kann. "Wichtig ist besonders der Ausbau und die bessere Zusammenarbeit aller örtlichen Stellen, die Kontakt mit Kindern, Jugendlichen und Eltern haben, " stellen Karin Esch und Dr. Sybille Stöbe vom Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) bei der Auswertung einer Befragung von Kindertageseinrichtungen in Herne-Wanne fest.

Die Untersuchung ist Teil eines vom nordrhein-westfälischen Familienministerium geförderten Modellprojektes, in dessen Rahmen in sechs Städten ein Frühwarnsystem zur Erkennung und Bearbeitung von sozialen Problemen aufgebaut wird. Die Untersuchung in Herne, die das IAT im Auftrag des Jugendamtes Herne durchführt, konzentriert sich dabei auf verhaltensauffällige Kinder im Vorschulalter. In 14 Tageseinrichtungen mit zusammen ca. 1000 Kindern wurden 28 Leiterinnen und Erzieherinnen mit meist langjähriger Berufserfahrung mündlich und schriftlich befragt.

Jedes dritte Kind im Kindergarten verhält sich demnach auffällig, wobei einige Einrichtungen nur 10 Prozent, andere bis zu 47 Prozent schwierige Kinder zu betreuen haben. Als "verhaltensauffällig" werden dabei nicht nur Aggressionen oder starke motorische Unruhe eingestuft, auch Kontaktscheue, depressive Verstimmungen, Probleme beim Essen und Sprachschwierigkeiten werden registriert. Berücksichtigt wird bei dem Projekt, dass ein Teil der Zunahme von Verhaltensauffälligkeiten auch darauf zurückzuführen ist, dass die Aufmerksamkeit und Sensibilität der Erzieherinnen für diese Probleme zugenommen hat. Bedenklich stimmt, dass mehr als die Hälfte der nicht oder schlecht deutsch sprechenden Kinder ausländischer Herkunft als verhaltensauffällig eingestuft werden. Ursachen von Verhaltensauffälligkeit sind oft finanzielle Probleme durch Arbeitslosigkeit oder Abhängigkeit von Sozialhilfe, Ehescheidung, zu wenig Gespräche in den Familien, häufiger Medienkonsum, starke Konsumorientierung, aber auch Überbehütung, die zur Unselbständigkeit führt.

Knapp über 40 Prozent der als verhaltensauffällig eingeschätzten Kinder erhalten eine Behandlung oder Beratung, vorrangig in Logopädie, Ergotherapie und Heilpädagogik. Die Eltern reagierten höchst unterschiedlich: Bei 45 Prozent war das Problem bereits bekannt, jeder dritte Fall wurde aber trotz Empfehlung des Kindergartens nicht behandelt - weil die Eltern nicht wollten (80 Prozent), der Kinderarzt ablehnte (10%) oder die Wartezeiten zu lang waren (10 %). Aus Sicht der Kindergärten und Tagesstätten ist lediglich ein Drittel der Eltern gut zu erreichen und kooperiert im Interesse des Kindes, ein Drittel blockt die Realität ab, ein weiteres Drittel delegiert das Problem komplett an die Kita.

Hier wird deutlich, wie wichtig eine intensive Elternarbeit der Kindergärten ist. Aber auch die Kooperation mit den Kinderärzten muss dringend verbessert werden. In den Befragungen wurde oft beklagt, dass bei den Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt Probleme nicht erkannt oder heruntergespielt werden ("das wächst sich aus"). Die Möglichkeiten, Therapien zu verordnen, werden zu wenig kompetent genutzt.

Handlungsbedarf sehen die Projektverantwortlichen vom IAT vor allem in der Verbesserung der Elternarbeit und der Kooperationsstrukturen zwischen Tageseinrichtungen, Beratungsstellen, Therapeuten, Grundschulen, Ärzten und Ämtern. Instrumente zur Früherkennung, ein Handbuch über Therapieangebote mit Erläuterungen, Fortbildung und Beratung für Erzieherinnen und Hilfen für Eltern sind weitere Vorhaben. Aber auch projektübergreifender Handlungsbedarf wird deutlich: Vor allem ältere Kindertagesstätten brauchen mehr Räume, der Personalschlüssel sollte an Problemlagen orientiert werden, Therapeuten und Spezialkräfte sollten in die Einrichtungen integriert werden, eine nachhaltige Sprachförderung ist ebenso nötig wie Reformen in der Erzieher-Ausbildung.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:

Karin Esch
Durchwahl: 0209/1707-283
Dr. Sybille Stöbe
Durchwahl: 0209/1707-130

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/

Weitere Berichte zu: Befragung Frühwarnsystem Verhaltensauffälligkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise