Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin - Johannesburg: Junge Forschergruppe an der TU Berlin entwirft "neue Wohlstandsmodelle"

30.08.2002


Auf dem Weltgipfel in Johannesburg wird derzeit darüber verhandelt, wie weltweit eine gerechte Verteilung des Wohlstands und ein dauerhafter Schutz der natürlichen Umwelt miteinander verbunden werden kann. Dabei steht fest, dass der in den Industrieländern gelebte energie- und materialintensive "Wohlstand" nicht das Maß der Dinge sein kann - schließlich verbrauchen heute 20% der Weltbevölkerung 80% der Ressourcen und sind für einen ebenso hohen Anteil an Abfall- und Abgasproduktion zuständig.

Wie könnten neue Wohlstandsmodelle für die Region Berlin-Brandenburg aussehen, die sich an dem Leitbild Nachhaltiger Entwicklung orientieren? Dieser Frage geht das Forschungsprojekt
"Regionaler Wohlstand - neu betrachtet" Der Beitrag der ökologischen Ernährungswirtschaft zur Lebensqualität


am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin nach.

Ausgangspunkt für das interdisziplinär besetzte Projekt ist die Annahme, dass die Lebensqualität in einer Region nicht allein mit einigen ökonomischen Größen, wie dem Durchschnittseinkommen und der Arbeitslosenquote beschrieben werden kann. Eine intakte Sozialstruktur, eine hohe Umweltqualität, die Erhaltung vielfältiger Kulturlandschaften, regionale Identität, funktionierende Institutionen und Beteiligungsmöglichkeiten für den Bürger sind wichtig für eine ausgewogene Regionalentwicklung.

Exemplarisch soll im Rahmen der Untersuchung, in der eng mit regionalen Praxispartnern kooperiert wird, der gesellschaftliche Nutzen betrachtet werden, der von der ökologischen Land- und Ernährungswirtschaft ausgeht. Dass der ökologische Landbau konventionellen Anbaumethoden im Umwelt-, Natur- und Tierschutz überlegen ist, ist hinreichend belegt. Vermutet wird auch, dass viele Betriebe der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung von Bioprodukten auch Vorreiter dabei sind, soziale und kulturelle Ziele zu verfolgen. Einige Stichworte hierzu sind die Verknüpfung der Landwirtschaft mit sanftem Tourismus, Handwerk und regenerativer Energiegewinnung, der Aufbau von Land-Stadt-Brücken durch Direktvermarktung in Berlin, der Einbezug von Behinderten oder psychisch Kranken in die landwirtschaftliche Arbeit oder die Zusammenarbeit mit Initiativen der Lokalen Agenda 21. Im Rahmen des Projekts soll dieser "verborgene Wohlstand" sichtbar gemacht und dafür gesorgt werden, dass er verstärkt in regionalen Entscheidungen berücksichtigt wird.
Diese Fragestellungen sind auch von internationaler Bedeutung. So erkennen immer mehr Landwirte in den Ländern des Südens, dass der Ökolandbau Unabhängigkeit von teuren Importen bietet (Dünger, Pflanzenschutzmitteln etc.) und dauerhaft Bodenqualität und gute Erträge sichert. Auch hier ist die Verknüpfung mit sozialen Zielstellungen elementar, um zu langfristiger regionaler Lebensqualität beizutragen.

Das Forschungsprojekt läuft von 2002 bis 2007 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (bmb+f).innerhalb des Programms "Sozial-ökologische Forschung" mit 1,5 Millionen Euro gefördert.

Weitere Informationen über das Projekt erhalten Sie bei Dr. Dr. Martina Schäfer (Tel.: 039885/3011 oder TU Berlin: 030/314-26854, E-Mail: schaefer@ztg.tu-berlin.de) oder Dr. Benjamin Nölting (Tel.: 030/314 26368).

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2002/pi190.htm
http://www.sozial-oekologische-forschung.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen