Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin - Johannesburg: Junge Forschergruppe an der TU Berlin entwirft "neue Wohlstandsmodelle"

30.08.2002


Auf dem Weltgipfel in Johannesburg wird derzeit darüber verhandelt, wie weltweit eine gerechte Verteilung des Wohlstands und ein dauerhafter Schutz der natürlichen Umwelt miteinander verbunden werden kann. Dabei steht fest, dass der in den Industrieländern gelebte energie- und materialintensive "Wohlstand" nicht das Maß der Dinge sein kann - schließlich verbrauchen heute 20% der Weltbevölkerung 80% der Ressourcen und sind für einen ebenso hohen Anteil an Abfall- und Abgasproduktion zuständig.

Wie könnten neue Wohlstandsmodelle für die Region Berlin-Brandenburg aussehen, die sich an dem Leitbild Nachhaltiger Entwicklung orientieren? Dieser Frage geht das Forschungsprojekt
"Regionaler Wohlstand - neu betrachtet" Der Beitrag der ökologischen Ernährungswirtschaft zur Lebensqualität


am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin nach.

Ausgangspunkt für das interdisziplinär besetzte Projekt ist die Annahme, dass die Lebensqualität in einer Region nicht allein mit einigen ökonomischen Größen, wie dem Durchschnittseinkommen und der Arbeitslosenquote beschrieben werden kann. Eine intakte Sozialstruktur, eine hohe Umweltqualität, die Erhaltung vielfältiger Kulturlandschaften, regionale Identität, funktionierende Institutionen und Beteiligungsmöglichkeiten für den Bürger sind wichtig für eine ausgewogene Regionalentwicklung.

Exemplarisch soll im Rahmen der Untersuchung, in der eng mit regionalen Praxispartnern kooperiert wird, der gesellschaftliche Nutzen betrachtet werden, der von der ökologischen Land- und Ernährungswirtschaft ausgeht. Dass der ökologische Landbau konventionellen Anbaumethoden im Umwelt-, Natur- und Tierschutz überlegen ist, ist hinreichend belegt. Vermutet wird auch, dass viele Betriebe der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung von Bioprodukten auch Vorreiter dabei sind, soziale und kulturelle Ziele zu verfolgen. Einige Stichworte hierzu sind die Verknüpfung der Landwirtschaft mit sanftem Tourismus, Handwerk und regenerativer Energiegewinnung, der Aufbau von Land-Stadt-Brücken durch Direktvermarktung in Berlin, der Einbezug von Behinderten oder psychisch Kranken in die landwirtschaftliche Arbeit oder die Zusammenarbeit mit Initiativen der Lokalen Agenda 21. Im Rahmen des Projekts soll dieser "verborgene Wohlstand" sichtbar gemacht und dafür gesorgt werden, dass er verstärkt in regionalen Entscheidungen berücksichtigt wird.
Diese Fragestellungen sind auch von internationaler Bedeutung. So erkennen immer mehr Landwirte in den Ländern des Südens, dass der Ökolandbau Unabhängigkeit von teuren Importen bietet (Dünger, Pflanzenschutzmitteln etc.) und dauerhaft Bodenqualität und gute Erträge sichert. Auch hier ist die Verknüpfung mit sozialen Zielstellungen elementar, um zu langfristiger regionaler Lebensqualität beizutragen.

Das Forschungsprojekt läuft von 2002 bis 2007 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (bmb+f).innerhalb des Programms "Sozial-ökologische Forschung" mit 1,5 Millionen Euro gefördert.

Weitere Informationen über das Projekt erhalten Sie bei Dr. Dr. Martina Schäfer (Tel.: 039885/3011 oder TU Berlin: 030/314-26854, E-Mail: schaefer@ztg.tu-berlin.de) oder Dr. Benjamin Nölting (Tel.: 030/314 26368).

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2002/pi190.htm
http://www.sozial-oekologische-forschung.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen