Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrradbeleuchtung - eine düstere Angelegenheit

18.07.2002


Fahrradfahren bei Dunkelheit ist kein Vergnügen. Das liegt nicht zuletzt an der Beleuchtung, die mehr der passiven als der aktiven Sicherheit dient. Die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) schreibt die Beleuchtungsausrüstung vor. Wissenschaftler an der Universitäts-Augenklinik Tübingen interessierte nun, welche Helligkeit damit erzielt werden kann und was man denn nachts sieht, wenn die Straße von neuen, vorschriftsmäßig angebrachten Fahrradleuchten angestrahlt wird.


Für die Messung wurde die Helligkeit einer Graukarte auf der Straße und die Straße selbst gemessen. Die Messungen erfolgten bei völliger Dunkelheit und trockenem Wetter. Fünf repräsentative Fahrradbeleuchtungen wurden getestet.

Das Ergebnis ist erschreckend - vor konventionellen Fahrradleuchten muss gewarnt werden so das Ergebnis der Tübinger Untersuchung. Halogenlampen bieten zwar deutlich besseres Licht, erreichen aber auch nur bescheidene Werte. Bei Regen und den meist nach längerem Gebrauch korrodierten Kontakten sähe das Ergebnis, so Privatdozent Dr. Helmut Wilhelm, noch schlechter aus.

Mit den Standardleuchten war nur Stäbchensehen (Schwarz-Weiß-Sehen) möglich. Unter diesen Bedingungen beträgt die Sehschärfe lediglich ein Zehntel der normalen Tagessehschärfe. Halogenleuchten sind zwei- bis viermal heller, so dass ein deutlich besseres Sehvermögen erzielt wird, da sich nun auch die schärfer sehenden und farbempfindlichen Zapfen am Sehvorgang beteiligen können. Erst mit einer nach der StVZO unzulässigen, batteriebetriebenen Anlage konnten Helligkeitsbedingungen hergestellt werden, wie sie für wirklich gutes Sehen erforderlich sind

Die Spezialisten der Tübinger Universitäts-Augenklinik raten deshalb Radfahrern, die nachts unterwegs sind, an der Beleuchtung nicht zu sparen. Ein konventioneller Scheinwerfer ist auf keinen Fall geeignet, es sollte mindestens ein guter Halogenscheinwerfer sein.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Augenklinik
PD Dr. med. Helmut Wilhelm **
Tel. 0 70 71 / 29-8 37 21 (Pforte) oder 29-8 48 30, Fax 29-53 61
E-Mail: helmut.wilhelm@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics