Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wird das Erzgebirge bald ein "Altenhaus"?

17.07.2002


EU-Projekt ermittelt Gemütszustand von Böhmen und Sachsen in der Grenzregion

An der böhmisch-sächsischen Grenze ist Europa sowohl ein Gegenstand der Hoffnung als auch der Skepsis. Für Pavla Tiserová und Ilona Scherm von der TU Chemnitz macht diese Zwiespältigkeit den Reiz ihres Forschungsvorhabens aus. In dem von der Europäischen Union geförderten Projekt "Border Identities" tragen die beiden Germanistinnen seit zwei Jahren die Lebensgeschichten von Menschen diesseits und jenseits der Grenze zusammen. In 36 mehrstündigen biographischen Interviews, die sie in Bärenstein und Vejprty durchführten, offenbarten sich dabei immer wieder von Schicksalsschlägen geprägte Lebensläufe. Der Einmarsch der Nazi-Truppen 1938 ins Sudetenland gehört zu den historisch sensiblen Ereignissen der Vergangenheit, ebenso die Vertreibung der Sudetendeutschen in den Jahren 1945/46 und die Invasion der Warschauer-Pakt-Armeen im August 1968. Um persönliche Erinnerungen wachzurufen, wurden den Befragten dabei auch 28 Fotos vorgelegt, die die bewegte Geschichte an der böhmisch-sächsischen Grenze dokumentieren.

Vor diesem Hintergrund interessierten sich die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen der Chemnitzer Professur für Germanistische Sprachwissenschaft besonders dafür, welche Positionen die Deutschen und Tschechen zu aktuellen Themen beziehen - zur EU-Osterweiterung zum Beispiel oder zur Förderung der Grenzregion durch Programme der Europäischen Union. Denn gerade nach Bärenstein und Vejprty sind nicht unerhebliche Summen für grenzüberschreitende Projekte geflossen. So werden beide Gemeinden oftmals als Modellfall für deutsch-tschechische Kooperationsmaßnahmen dargestellt. Zum Beispiel wurde eine gemeinsame Kläranlage in Vejprty gebaut und das "Sächsische Haus" in Bärenstein mit EU-Fördergeldern zu einem "Haus der Begegnung" umgestaltet. Von der Bevölkerung, so haben die Interviews ergeben, werden diese Projekte überwiegend positiv bewertet, wenngleich auch teilweise Skepsis mitschwingt, gerade was die Beteiligung tschechischer Bürger an gemeinsamen Veranstaltungen betrifft. Die Sprachbarriere spielt hier eine entscheidende Rolle.

Tschechen hoffen auf Europa

Unter Leitung von Prof. Dr. Werner Holly, der die Chemnitzer Professur für Germanistische Sprachwissenschaft leitet, wurden mehrere Familien zum Thema "Europa" befragt, in denen drei Generationen vertreten waren. Es zeigte sich, dass ein Beitritt Tschechiens zur Europäischen Union besonders auf der böhmischen Seite mit großen Hoffnungen verbunden ist, obwohl der gegenwärtige Entwicklungsstand des Landes überwiegend mit kritischen Augen gesehen wird. In Bärenstein setzt gerade die älteste Generation große Hoffnungen auf ein vereintes Europa. Dagegen äußerten sich deutsche Teenager eher gleichgültig bis abweisend, wenn sie zur Osterweiterung der EU befragt wurden. Und die mittlere Altersgruppe treibt in Bärenstein vermehrt die Sorge um, ein größeres Europa könne sich negativ auf den regionalen Arbeitsmarkt auswirken.

Auch dass nach dem EU-Beitritt Tschechiens die Grenzkontrollen wegfallen, ist ein wichtiges Thema, das die Menschen im Grenzgebiet bewegt. Dabei wird auf der deutschen Seite immer wieder die Angst vor Zuwanderung und vor einer steigenden Kriminalitätsrate genannt. Dagegen erwarten die wenigsten, dass durch den Wegfall der Grenze das Wohlstandsgefälle zwischen beiden Ländern verschwindet. Neben der Einführung des Euro zu Beginn des Jahres 2002 regt auch die Institution der Euroregion immer wieder kontroverse Diskussionen an. Beiderseits der Grenze beklagt ein Großteil der Interviewten, viel zu wenig über die Ziele und Aufgaben der Euroregion Erzgebirge/Krusnohorí zu wissen.

Grenzüberschreitende Angst um den Arbeitsplatz

Der rege Einkaufstourismus in der Grenzregion und die damit verbundenen Auswirkungen auf die einheimischen Dienstleistungsbetriebe bewegt vor allem die Bürger auf der sächsischen Seite. In Vejprty werden dagegen vor allem unlautere Geschäftspraktiken einiger vietnamesischer Händler beklagt. Auch die hohe Arbeitslosigkeit von über zwanzig Prozent und die Furcht, dass mehr Migration von Arbeitskräften aus osteuropäischen Staaten diese Situation noch verschärfen könnte, brennt den Menschen in Deutschland und Tschechien gleichermaßen unter den Nägeln. Ein Interviewpartner aus Bärenstein sprach deutlich aus, wie die Zukunft des Erzgebirges aussehen könnte: "Ein Altenhaus. Die Jugend macht ja fort."

Die Untersuchung der Chemnitzer Germanistinnen Pavla Tiserová und Ilona Scherm an der deutsch-tschechischen Grenze ist eines von sechs Forschungsvorhaben im Rahmen des EU-Projektes "Border Identities". Weitere wissenschaftlichen Arbeiten werden derzeit an der deutsch-polnischen, an der österreichisch-ungarischen, an der österreichisch-slowenischen, an der italienisch-slowenischen und an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze (in Hirschberg und Tiefengrün) durchgeführt. Mit Abschluss dieses Großprojektes zu Beginn des nächsten Jahres wird eine vollständige Auswertung aller geführten Interviews vorliegen.

Wichtiger Hinweis für die Medien: In der Pressestelle können Sie eine Auswahl historischer Aufnahmen aus Bärenstein und Vejprty anfordern, die bei der Befragung im Rahmen des EU-Projektes "Border-Identity" eingesetzt worden sind. Darunter auch ein Foto vom Einmarsch der Wehrmacht in Vejprty im Oktober 1938, der von den Nazis als "Tag der Befreiung" gefeiert wurde (Quelle: Ortschronik Bärenstein), ebenso ein Foto von der Grenzstraße Bärenstein um 1900 (Quelle: Ortschronik Bärenstein) und aus dem Jahr 2000 (Quelle: TU Chemnitz) sowie eine Aufnahme vom Begegnungszentrum "Sächsisches Haus" in Bärenstein

Pavla Tiserová | Aktuelle Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/phil/germanistik/sprachwissenschaft/projekte

Weitere Berichte zu: Erzgebirge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie