Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wird das Erzgebirge bald ein "Altenhaus"?

17.07.2002


EU-Projekt ermittelt Gemütszustand von Böhmen und Sachsen in der Grenzregion

An der böhmisch-sächsischen Grenze ist Europa sowohl ein Gegenstand der Hoffnung als auch der Skepsis. Für Pavla Tiserová und Ilona Scherm von der TU Chemnitz macht diese Zwiespältigkeit den Reiz ihres Forschungsvorhabens aus. In dem von der Europäischen Union geförderten Projekt "Border Identities" tragen die beiden Germanistinnen seit zwei Jahren die Lebensgeschichten von Menschen diesseits und jenseits der Grenze zusammen. In 36 mehrstündigen biographischen Interviews, die sie in Bärenstein und Vejprty durchführten, offenbarten sich dabei immer wieder von Schicksalsschlägen geprägte Lebensläufe. Der Einmarsch der Nazi-Truppen 1938 ins Sudetenland gehört zu den historisch sensiblen Ereignissen der Vergangenheit, ebenso die Vertreibung der Sudetendeutschen in den Jahren 1945/46 und die Invasion der Warschauer-Pakt-Armeen im August 1968. Um persönliche Erinnerungen wachzurufen, wurden den Befragten dabei auch 28 Fotos vorgelegt, die die bewegte Geschichte an der böhmisch-sächsischen Grenze dokumentieren.

Vor diesem Hintergrund interessierten sich die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen der Chemnitzer Professur für Germanistische Sprachwissenschaft besonders dafür, welche Positionen die Deutschen und Tschechen zu aktuellen Themen beziehen - zur EU-Osterweiterung zum Beispiel oder zur Förderung der Grenzregion durch Programme der Europäischen Union. Denn gerade nach Bärenstein und Vejprty sind nicht unerhebliche Summen für grenzüberschreitende Projekte geflossen. So werden beide Gemeinden oftmals als Modellfall für deutsch-tschechische Kooperationsmaßnahmen dargestellt. Zum Beispiel wurde eine gemeinsame Kläranlage in Vejprty gebaut und das "Sächsische Haus" in Bärenstein mit EU-Fördergeldern zu einem "Haus der Begegnung" umgestaltet. Von der Bevölkerung, so haben die Interviews ergeben, werden diese Projekte überwiegend positiv bewertet, wenngleich auch teilweise Skepsis mitschwingt, gerade was die Beteiligung tschechischer Bürger an gemeinsamen Veranstaltungen betrifft. Die Sprachbarriere spielt hier eine entscheidende Rolle.

Tschechen hoffen auf Europa

Unter Leitung von Prof. Dr. Werner Holly, der die Chemnitzer Professur für Germanistische Sprachwissenschaft leitet, wurden mehrere Familien zum Thema "Europa" befragt, in denen drei Generationen vertreten waren. Es zeigte sich, dass ein Beitritt Tschechiens zur Europäischen Union besonders auf der böhmischen Seite mit großen Hoffnungen verbunden ist, obwohl der gegenwärtige Entwicklungsstand des Landes überwiegend mit kritischen Augen gesehen wird. In Bärenstein setzt gerade die älteste Generation große Hoffnungen auf ein vereintes Europa. Dagegen äußerten sich deutsche Teenager eher gleichgültig bis abweisend, wenn sie zur Osterweiterung der EU befragt wurden. Und die mittlere Altersgruppe treibt in Bärenstein vermehrt die Sorge um, ein größeres Europa könne sich negativ auf den regionalen Arbeitsmarkt auswirken.

Auch dass nach dem EU-Beitritt Tschechiens die Grenzkontrollen wegfallen, ist ein wichtiges Thema, das die Menschen im Grenzgebiet bewegt. Dabei wird auf der deutschen Seite immer wieder die Angst vor Zuwanderung und vor einer steigenden Kriminalitätsrate genannt. Dagegen erwarten die wenigsten, dass durch den Wegfall der Grenze das Wohlstandsgefälle zwischen beiden Ländern verschwindet. Neben der Einführung des Euro zu Beginn des Jahres 2002 regt auch die Institution der Euroregion immer wieder kontroverse Diskussionen an. Beiderseits der Grenze beklagt ein Großteil der Interviewten, viel zu wenig über die Ziele und Aufgaben der Euroregion Erzgebirge/Krusnohorí zu wissen.

Grenzüberschreitende Angst um den Arbeitsplatz

Der rege Einkaufstourismus in der Grenzregion und die damit verbundenen Auswirkungen auf die einheimischen Dienstleistungsbetriebe bewegt vor allem die Bürger auf der sächsischen Seite. In Vejprty werden dagegen vor allem unlautere Geschäftspraktiken einiger vietnamesischer Händler beklagt. Auch die hohe Arbeitslosigkeit von über zwanzig Prozent und die Furcht, dass mehr Migration von Arbeitskräften aus osteuropäischen Staaten diese Situation noch verschärfen könnte, brennt den Menschen in Deutschland und Tschechien gleichermaßen unter den Nägeln. Ein Interviewpartner aus Bärenstein sprach deutlich aus, wie die Zukunft des Erzgebirges aussehen könnte: "Ein Altenhaus. Die Jugend macht ja fort."

Die Untersuchung der Chemnitzer Germanistinnen Pavla Tiserová und Ilona Scherm an der deutsch-tschechischen Grenze ist eines von sechs Forschungsvorhaben im Rahmen des EU-Projektes "Border Identities". Weitere wissenschaftlichen Arbeiten werden derzeit an der deutsch-polnischen, an der österreichisch-ungarischen, an der österreichisch-slowenischen, an der italienisch-slowenischen und an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze (in Hirschberg und Tiefengrün) durchgeführt. Mit Abschluss dieses Großprojektes zu Beginn des nächsten Jahres wird eine vollständige Auswertung aller geführten Interviews vorliegen.

Wichtiger Hinweis für die Medien: In der Pressestelle können Sie eine Auswahl historischer Aufnahmen aus Bärenstein und Vejprty anfordern, die bei der Befragung im Rahmen des EU-Projektes "Border-Identity" eingesetzt worden sind. Darunter auch ein Foto vom Einmarsch der Wehrmacht in Vejprty im Oktober 1938, der von den Nazis als "Tag der Befreiung" gefeiert wurde (Quelle: Ortschronik Bärenstein), ebenso ein Foto von der Grenzstraße Bärenstein um 1900 (Quelle: Ortschronik Bärenstein) und aus dem Jahr 2000 (Quelle: TU Chemnitz) sowie eine Aufnahme vom Begegnungszentrum "Sächsisches Haus" in Bärenstein

Pavla Tiserová | Aktuelle Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/phil/germanistik/sprachwissenschaft/projekte

Weitere Berichte zu: Erzgebirge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften