Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wird das Erzgebirge bald ein "Altenhaus"?

17.07.2002


EU-Projekt ermittelt Gemütszustand von Böhmen und Sachsen in der Grenzregion

An der böhmisch-sächsischen Grenze ist Europa sowohl ein Gegenstand der Hoffnung als auch der Skepsis. Für Pavla Tiserová und Ilona Scherm von der TU Chemnitz macht diese Zwiespältigkeit den Reiz ihres Forschungsvorhabens aus. In dem von der Europäischen Union geförderten Projekt "Border Identities" tragen die beiden Germanistinnen seit zwei Jahren die Lebensgeschichten von Menschen diesseits und jenseits der Grenze zusammen. In 36 mehrstündigen biographischen Interviews, die sie in Bärenstein und Vejprty durchführten, offenbarten sich dabei immer wieder von Schicksalsschlägen geprägte Lebensläufe. Der Einmarsch der Nazi-Truppen 1938 ins Sudetenland gehört zu den historisch sensiblen Ereignissen der Vergangenheit, ebenso die Vertreibung der Sudetendeutschen in den Jahren 1945/46 und die Invasion der Warschauer-Pakt-Armeen im August 1968. Um persönliche Erinnerungen wachzurufen, wurden den Befragten dabei auch 28 Fotos vorgelegt, die die bewegte Geschichte an der böhmisch-sächsischen Grenze dokumentieren.

Vor diesem Hintergrund interessierten sich die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen der Chemnitzer Professur für Germanistische Sprachwissenschaft besonders dafür, welche Positionen die Deutschen und Tschechen zu aktuellen Themen beziehen - zur EU-Osterweiterung zum Beispiel oder zur Förderung der Grenzregion durch Programme der Europäischen Union. Denn gerade nach Bärenstein und Vejprty sind nicht unerhebliche Summen für grenzüberschreitende Projekte geflossen. So werden beide Gemeinden oftmals als Modellfall für deutsch-tschechische Kooperationsmaßnahmen dargestellt. Zum Beispiel wurde eine gemeinsame Kläranlage in Vejprty gebaut und das "Sächsische Haus" in Bärenstein mit EU-Fördergeldern zu einem "Haus der Begegnung" umgestaltet. Von der Bevölkerung, so haben die Interviews ergeben, werden diese Projekte überwiegend positiv bewertet, wenngleich auch teilweise Skepsis mitschwingt, gerade was die Beteiligung tschechischer Bürger an gemeinsamen Veranstaltungen betrifft. Die Sprachbarriere spielt hier eine entscheidende Rolle.

Tschechen hoffen auf Europa

Unter Leitung von Prof. Dr. Werner Holly, der die Chemnitzer Professur für Germanistische Sprachwissenschaft leitet, wurden mehrere Familien zum Thema "Europa" befragt, in denen drei Generationen vertreten waren. Es zeigte sich, dass ein Beitritt Tschechiens zur Europäischen Union besonders auf der böhmischen Seite mit großen Hoffnungen verbunden ist, obwohl der gegenwärtige Entwicklungsstand des Landes überwiegend mit kritischen Augen gesehen wird. In Bärenstein setzt gerade die älteste Generation große Hoffnungen auf ein vereintes Europa. Dagegen äußerten sich deutsche Teenager eher gleichgültig bis abweisend, wenn sie zur Osterweiterung der EU befragt wurden. Und die mittlere Altersgruppe treibt in Bärenstein vermehrt die Sorge um, ein größeres Europa könne sich negativ auf den regionalen Arbeitsmarkt auswirken.

Auch dass nach dem EU-Beitritt Tschechiens die Grenzkontrollen wegfallen, ist ein wichtiges Thema, das die Menschen im Grenzgebiet bewegt. Dabei wird auf der deutschen Seite immer wieder die Angst vor Zuwanderung und vor einer steigenden Kriminalitätsrate genannt. Dagegen erwarten die wenigsten, dass durch den Wegfall der Grenze das Wohlstandsgefälle zwischen beiden Ländern verschwindet. Neben der Einführung des Euro zu Beginn des Jahres 2002 regt auch die Institution der Euroregion immer wieder kontroverse Diskussionen an. Beiderseits der Grenze beklagt ein Großteil der Interviewten, viel zu wenig über die Ziele und Aufgaben der Euroregion Erzgebirge/Krusnohorí zu wissen.

Grenzüberschreitende Angst um den Arbeitsplatz

Der rege Einkaufstourismus in der Grenzregion und die damit verbundenen Auswirkungen auf die einheimischen Dienstleistungsbetriebe bewegt vor allem die Bürger auf der sächsischen Seite. In Vejprty werden dagegen vor allem unlautere Geschäftspraktiken einiger vietnamesischer Händler beklagt. Auch die hohe Arbeitslosigkeit von über zwanzig Prozent und die Furcht, dass mehr Migration von Arbeitskräften aus osteuropäischen Staaten diese Situation noch verschärfen könnte, brennt den Menschen in Deutschland und Tschechien gleichermaßen unter den Nägeln. Ein Interviewpartner aus Bärenstein sprach deutlich aus, wie die Zukunft des Erzgebirges aussehen könnte: "Ein Altenhaus. Die Jugend macht ja fort."

Die Untersuchung der Chemnitzer Germanistinnen Pavla Tiserová und Ilona Scherm an der deutsch-tschechischen Grenze ist eines von sechs Forschungsvorhaben im Rahmen des EU-Projektes "Border Identities". Weitere wissenschaftlichen Arbeiten werden derzeit an der deutsch-polnischen, an der österreichisch-ungarischen, an der österreichisch-slowenischen, an der italienisch-slowenischen und an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze (in Hirschberg und Tiefengrün) durchgeführt. Mit Abschluss dieses Großprojektes zu Beginn des nächsten Jahres wird eine vollständige Auswertung aller geführten Interviews vorliegen.

Wichtiger Hinweis für die Medien: In der Pressestelle können Sie eine Auswahl historischer Aufnahmen aus Bärenstein und Vejprty anfordern, die bei der Befragung im Rahmen des EU-Projektes "Border-Identity" eingesetzt worden sind. Darunter auch ein Foto vom Einmarsch der Wehrmacht in Vejprty im Oktober 1938, der von den Nazis als "Tag der Befreiung" gefeiert wurde (Quelle: Ortschronik Bärenstein), ebenso ein Foto von der Grenzstraße Bärenstein um 1900 (Quelle: Ortschronik Bärenstein) und aus dem Jahr 2000 (Quelle: TU Chemnitz) sowie eine Aufnahme vom Begegnungszentrum "Sächsisches Haus" in Bärenstein

Pavla Tiserová | Aktuelle Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/phil/germanistik/sprachwissenschaft/projekte

Weitere Berichte zu: Erzgebirge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie