Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künftiger Shooting Star im Functional Food-Sektor

17.07.2002


Die Stuttgarter Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe hat in einem Innovations-Check ein Produktkonzept getestet, das auf Grund seiner Alleinstellungsmerkmale das Potenzial eines künftigen Blue Chip hat. Das Hamburger Unternehmen S.K. Enterprise plant mit ihrem Projekt LipLac einen Functional-Food-Drink auf den Markt zu bringen, der Cholesterin senkend wirkt und der Arteriosklerose vorbeugt. Geschätztes Marktvolumen weltweit: über 700 Millionen Euro jährlich.


Internationale Studien belegen, dass der größte Nachfrageboom der Zukunft nicht nur im Techniksektor bevorsteht, sondern vom Megatrend Gesundheit noch überflügelt wird. Deshalb verspricht sich auch die Lebensmittelindustrie durch so genannte Functional Food-Produkte erhebliche Wachstumsschübe. Diese Lebensmittel sind mehr als nur Nahrung, werden aber per definitionem noch nicht den Heilmitteln zugeschrieben, obwohl sie eine erhebliche Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung versprechen. Sie steigern das körperliche und seelische Wohlbefinden und beugen ernährungsbedingten Krankheiten vor. Dr. Klaus Menrad vom Fraunhofer Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI) schätzt das Weltmarktvolumen für Functional Food auf 10 bis 20 Milliarden Euro. Allein im Mutterland der funktionellen Lebensmittel, in Japan, erwirtschaften rund 350 Unternehmen heute einen Umsatz von drei Milliarden Euro. Dr. Menrad: "Wichtigstes und dynamischstes Absatzgebiet mit über zwölf Umsatz-Milliarden sind die Vereinigten Staaten, während der europäische Markt immerhin noch auf 1,4 bis 1,7 Milliarden Euro geschätzt wird." Damit läge der Anteil von Functional Food unter einem Prozent des europäischen Lebensmittelmarktes. Dr. Menrad von Fraunhofer ISI weiter: "Allerdings liegt das Umsatzwachstum beispielsweise in der Schweiz bei 20 Prozent. In Deutschland kann von einer ähnlichen Dynamik ausgegangen werden."






Die großen Konzerne haben angesichts dieser Zahlen zwar inzwischen die Zeichen der Zeit erkannt, bewegen sich aber bislang noch eher behäbig in diesem chancenreichen Wachstumsmarkt. So sind die Marktnischen der Energy Drinks bereits belegt. "Red Bull" hat innerhalb kürzester Zeit seine weltweite Spitzenstellung mit einem Umsatz von über einer Milliarde Euro ausgebaut. Laut Frankfurter Allgemeiner Zeitung findet in diesem Bereich eine Umsatzverdreifachung binnen fünf Jahren statt. Kräftig steigende Wachstumsraten wird auch den Probiotika Drinks (vornehmlich auf Yoghurt-Basis) wie beispielsweise Actimel, Yacult oder LC 1 nachgesagt. "Und das, obwohl es sich dabei um aktuelle Lifestyle-Produkte handelt, die weniger einen objektiv nachweisbaren Nutzen haben, als vielmehr ein subjektives Wohlfühlen vermitteln", erklärt Jobst Krauskopf, Geschäftsführer der S.K. Enterprise, Gesellschaft für bionische Lebensmittel. Dipl.-Kaufmann Krauskopf verfügt ebenso wie sein Partner Christian Sowada über langjährige und umfangreiche Erfahrungen durch leitende Funktionen in Unternehmen auf dem medizinisch-pharmazeutischen Sektor. Die mit Sitz in Hamburg gegründete S.K. Enterprise GmbH widmet sich nun dem ausschließlichen Geschäftzweck, innovative Nahrungsmittel für den Bereich Functional Food zu entwickeln und zu vermarkten. Der erste Prototyp eines Lebensmittels mit gesundheitsfördernder Wirkung soll jetzt unter der Marke LipLac bis zur Serienreife gebracht werden. Krauskopf: "Der Genuss-Drink LipLac wirkt regulierend auf den Risikofaktor Cholesterin ohne Arzneimittelangst oder Diätfrust. Wir erwarten durch Erhaltung eines gesunden Cholesterinspiegels eine erhebliche Beeinflussung des Arteriosklerose- und Herz-Kreislaufrisikos." Die gute Nachricht: LipLac wirkt tatsächlich völlig "arzneimittelfrei", also rein bionisch über natürliche Nahrungssubstanzen, die bestimmte Cholesterin senkende Vorgänge im Körper stimulieren. Ein Substanzrisiko wie es bei Arzneisubstanzen gegeben sein kann, erscheint bei LipLac demnach höchst unwahrscheinlich.
Zur Absicherung der noch ausstehenden Produkt-Weiterentwicklung hat S.K. Enterprise bereits drei Patente angemeldet und als ungewöhnliche Maßnahme freiwillig einen unabhängigen Innovations-Check durchführen lassen. Die damit beauftragte Stuttgarter Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe stellt dem Vorhaben Bestnoten aus. Dipl.-Wirt.-Ing. Stefan Kohn von der Fraunhofer TEG resümiert: "LipLac ist ein sehr vielversprechendes Produkt, das ein immenses weltweites Marktpotenzial in sich birgt." Kohn spielt hier auf die Alterspyramide in den Industrienationen an, auf ein stetig steigendes Gesundheitsbewusstsein und einen sich zunehmend verstärkenden Anti-Aging-Trend. Die deutsche Medizin kämpft gegen jährlich 275.000 Herzinfarkte (USA: 900.000) und gegen 200.000 Schlaganfälle (USA: bis zu 750.000). Hauptursache: Arteriosklerose, sprich Gefäßverengung. Fraunhofer-Innovationsforscher Stefan Kohn: "Man geht davon aus, dass in den Wohlstandsländern rund 30 bis 40 Prozent der Bevölkerung - meist Personen über 40 Jahre - an Arteriosklerose erkrankt sind." Der Innovations-Check addiert noch einen 20 bis 30-prozentigen Anteil der Bevölkerung hinzu, der sich gesundheitsbewusst ernähren möchte. Die Schnittmenge zwischen beiden Zielgruppen berücksichtigend, kommt die Expertise zu dem Schluss, dass insgesamt "rund 50 Prozent der Bevölkerung in den Industrienationen als potenzielle Kunden für den cholesterinsenkenden Genussdrink LipLac in Betracht kommen.






Der Innovations-Check der Stuttgarter Fraunhofer TEG sieht auch für die technische Durchführbarkeit keine größeren Probleme: "Das bionisch-technische Konzept ist plausibel, wobei die endgültige Beweisführung allerdings nur durch eine breit angelegte Studie erfolgen kann." Und auch hier sind die rührigen S.K. Enterprise-Gründer bereits in der Startaufstellung. Co.-Geschäftsführer Christian Sowada: "In einem ersten Projektschritt wird die Intensität der pharmakologischen Wirkung der speziellen LipLac-Nahrungssubstanz am Menschen getestet. Dies erfolgt nach dem Stand der Wissenschaft in einer wegweisenden Preliminary Studie in Freiburg und Mailand." Die Studie, die bis Ende des laufenden Jahres abgeschlossen ist, wird ebenso wie eine umfangreiche internationale Langzeitstudie vom anerkannten Institut für klinische Forschung in Hamburg geleitet und von einem Beirat weltweit renommierter Wissenschaftler begleitet. Die S.K. Enterprise rechnet mit Gesamtinvestitionskosten von 16 Millionen Euro bei einem kumulierten Umsatz aus Lizenzvergaben in Höhe von 60 Millionen Euro bis zum Jahr 2006. Der Break-Even soll Ende 2004 erreicht sein. Dipl.-Kaufmann Jobst Krauskopf: "Die S.K. Enterprise hat die Mine gesucht, gefunden und sogar schon den Schacht angelegt. Jetzt benötigen wir nur noch Investoren, die uns helfen, das Gold zu Tage zu fördern." Die ersten "Förderer" haben sich schon gemeldet: Nach dem Innovations-Check und den Vorarbeiten der Gründer und der Fraunhofer-Gesellschaft ist die VentureInvest AG grundsätzlich an einer Beteiligung interessiert und engagiert sich aktiv bei der Einbringung größerer Investoren. Schließlich ist der Eigenkapitalbedarf deutlich höher als 10 Mio. Euro. Gerade US-amerikanische Investoren haben einen Zugang zum Thema "Functional Food".

Chris Krüger

Kontakt/weitere Infos:

VentureInvest AG
Jochen Moesslein
Engelbergerstraße 19
79106 Freiburg
Tel.: +49 (0) 761 - 50 36 4-0
Fax: +49 (0) 761 - 50 36 4-10
moesslein@ventureinvest.de

Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Stefan Kohn
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Tel.: +49 (0) 711 - 970-35 46
Fax: +49 (0) 711 - 970-39 93
E-mail: sfk@teg.fraunhofer.de


Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Axel Storz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ventureinvest.de
http://www.liplac.com

Weitere Berichte zu: Enterprise Food Functional Innovations-Check LipLac

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
>>> zur Jobsuche
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
find and help
zur Aktionsseite >>>
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie