Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starke Bauempfehlung für Dresdner Hochfeldlabor

15.07.2002


Leibniz-Institute mit dem Großgeräte-Votum des Wissenschaftsrates zufrieden - Hans-Olaf Henkel kritisiert Ost-West-Schieflage bei der Forschungsinfrastruktur



Berlin/Dresden. Das Dresdner Hochfeldlabor ist "ohne Vorbehalt förderungswürdig". Sein Bau sollte "rasch in Angriff genommen werden". Das ist das Ergebnis einer Begutachtung, die der Wissenschaftsrat heute in Berlin vorstellte. Unter neun geplanten Großgeräten für die naturwissenschaftliche Grundlagenforschung erhielt das gemeinsame Vorhaben von zwei Leibniz-Instituten, der Technischen Universität Dresden und zwei Max-Planck-Instituten die beste Beurteilung. "In Dresden knallen bestimmt schon die Sektkorken", freut sich Leibniz-Präsident Hans-Olaf Henkel. Das Votum sei ein klarer Beweis für die Exzellenz des Wissenschaftsstandortes Dresden und der wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit der Leibniz-Gemeinschaft insgesamt.



Das Hochfeldlabor soll auf dem Gelände des Forschungszentrums Rossendorf (FZR), der mit 620 Mitarbeitern größten Leibniz-Einrichtung, direkt neben dem Ende 2001 in Betrieb gegangenen Elektronenbeschleuniger ELBE entstehen. "Wir erwarten nach den Worten jetzt Taten. Die Pläne sind seit drei Jahren reif für die Umsetzung", macht sich Frank Pobell, Wissenschaftlicher Direktor des FZR, für einen zügigen Baubeginn stark. Spätestens Ende 2005 könnten die Wissenschaftler dann gepulste Magnetfelder mit bislang noch nicht erreichten Feldstärken erzeugen.

Von der Kombination beider Anlagen versprechen sich die Physiker weltweit einmalige Experimentiermöglichkeiten. So liefert ein an ELBE angeschlossener so genannter Freie-Elektronen-Laser (FEL) durchstimmbares Infrarotlicht mit Wellenlängen zwischen 5 und 150 Mikrometern. "Die damit mögliche Infrarotspektroskopie in hohen Magnetfeldern eröffnet ganz neue Horizonte für die Untersuchung von Halbleitern, magnetischen Materialien oder Hochtemperatur-Supraleitern", freut sich Pobell. Eine kleine Testanlage für das Hochfeldlabor ist am Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) seit 2000 erfolgreich in Betrieb.

Beim angepeilten Spitzenwert der Feldstärke von 100 Tesla, dem Zwei-Millionenfachen des Erdmagnetfeldes, müssen die Drähte in den Magnetspulen Zugkräfte von mehreren Tonnen aushalten. Doch in Dresden neu entwickelte hochfeste Materialien werden eine Pulsdauer von etwa zehn Millisekunden, bei 60 Tesla sogar von etwa einer Sekunde ermöglichen. "Das bietet den Physikern genug Zeit für ausgefeilte Experimente. Damit tritt das Dresdner Hochfeldlabor in Konkurrenz zu den führenden Anlagen in Los Alamos, Toulouse, Nijmegen und Tokio", erläutert Pobell.

Mit einer Investitionssumme von 23 Millionen Euro ist das Hochfeldlabor das preiswerteste der neun Vorhaben. Der Bau des in Hamburg geplanten TESLA-Linearbeschleunigers etwa soll mit knapp 4 Milliarden Euro mehr als das Hundertfünfzigfache dieser Summe verschlingen.

Auch an einem weiteren Leibniz-Institut, der Berliner Elektronenspeicherring-Gesellschaft für Synchrotronstrahlung (BESSY), ist man mit dem Ergebnis der Begutachtung des eigenen Projektes eines Freie-Elektronen-Lasers für weiche Röntgenstrahlung außerordentlich zufrieden. "Wir fühlen uns ermutigt, unsere Arbeiten weiterzuführen und werden wie geplant den ’Technischen Design Report’ als Basis für den eigentlichen Förderantrag noch 2003 vorlegen", sagen Eberhard Jaeschke und Wolfgang Eberhardt, die Geschäftsführer von BESSY, "der Wissenschaftsrat sieht es als möglich an, dass bei einer zügigen Weiterarbeit am technischen Konzept für den angestrebten Spektralbereich eine bedeutende, im europäischen Wettbewerb führende Forschungsinfrastruktur entstehen kann." Noch im Jahre 2008 könnte der FEL erstmals Licht millionenfach heller als das der existierenden Synchrotronstrahlungsquellen liefern und für Anwendungen wie die Untersuchung der Dynamik in biologischen Systemen, der Fabrikation von Nanomaterialien, der Femtochemie und der Umweltanalytik zur Verfügung stehen.

Die Freude ist dennoch nicht ungetrübt. Unter den Großgeräten, mit deren Baubeginn nach den nun vorliegenden Empfehlungen in Kürze sicher gerechnet werden kann, hat allein das Hochfeldlabor seinen Standort in Ostdeutschland. "Hier wird wieder einmal die Chance verschenkt, sinnvolle Strukturpolitik zu betreiben", ärgert sich Leibniz-Präsident Hans-Olaf Henkel, "dabei sind Forschungsinvestitionen auf Dauer der einzige Weg, die neuen Länder wirtschaftlich auf die Beine zu bringen." Ein Votum zugunsten der Europäischen Spallationsquelle ESS und des möglichen Standortes Halle/Leipzig wäre, so Henkel, wegweisend gewesen. Zumal die regionale Verteilung der Großgeräte eine deutliche Schieflage habe. Diese Einschätzung bestätigt auch Henkels Amtsvorgänger Pobell: "Ich habe mich dafür stark gemacht, dass mit der ESS das erste richtige Großgerät nach Ostdeutschland kommt." Die Neutronenquelle hat ein Investitionsvolumen von geschätzten 1,5 Milliarden Euro.

Rückfragen:
Dr. Frank Stäudner
Tel./Fax 030/20 60 49 -42 / -55
Mail staudner@wgl.de

FZR, IFW und BESSY gehören zu den 79 außeruniversitären Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen für die Forschung in der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz. Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute beschäftigen rund 12.000 Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von 820 Millionen Euro. Sie arbeiten nachfrageorientiert, interdisziplinär und sind von überregionaler Bedeutung. Da sie Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse betreiben, werden sie von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Näheres unter: http://www.wgl.de.

WGL-Geschäftsstelle, Eduard-Pflüger-Straße 55, 53113 Bonn; PF 12 01 69, 53043 Bonn, Tel.: (0228) 30815-0, FAX: (0228) 30815-255, Email: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw

Weitere Berichte zu: BESSY Großgerät Hochfeldlabor Leibniz-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie