Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Biotech-Startup für Impfstoffe gegen Krebs gegründet

09.07.2002


Magnet für internationale Nachwuchselite
Erstes Biotech-Startup für Impfstoffe gegen Krebs gegründet



Es ist ein forschungspolitischer Coup, den die Kölner Wissenschaft gelandet hat: Mithilfe des Sofja Kovalevskaja-Preises der Alexander von Humboldt-Stiftung haben Universität und Max-Planck-Institut in Köln gleich vier exzellente Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland angeworben. Der Sofja Kovalevskaja-Preis ist ein einmaliges Exzellenzprogramm und wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gestiftet. Die Mittel von insgesamt über 21,5 Millionen Euro stammen aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm der Bundesregierung. Den Kölner Forschungseinrichtungen bescheren diese Spitzenforscher Know-how, weltumspannende Verbindungen und rund vier Millionen Euro Forschungsförderung. Diese Summe entspricht der Dotierung von vier Nobelpreisen. Auf einer Pressekonferenz zogen heute der Prorektor der Universität zu Köln, Professor Dr. Thomas Krieg, der Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung, Dr. Manfred Osten, und die vier Sofja Kovalevskaja-Preisträger Bilanz.

Sie sind Mitte 30 und gehören schon zur internationalen Elite ihres Faches. Seit wenigen Monaten arbeiten die Sofja Kovalevskaja-Preisträger in Köln: an Impfstoffen gegen Krebs, neuen Proteinen oder dem Immunsystem und den Stressreaktionen von Pflanzen. Und jetzt schon präsentieren sie eine Erfolgsbilanz: "Dank des Preisgeldes und der exzellenten Arbeitsbedingungen an der Universität zu Köln konnten wir im Fach Tumorimmunologie eine Art Satellit der US-Elite-Universität Harvard aufbauen", erklärt Preisträger Professor Joachim Schultze. "Außerdem haben wir bereits das erste Biotech-Startup für Impfstoffe gegen Krebs gegründet." Weitere Firmengründungen sollen folgen. Zudem wurde Schultze auf eine Stiftungsprofessur an der Universität zu Köln berufen. Vor einem Jahr arbeitete der gebürtige Deutsche selbst noch in den USA. Jetzt zog es ihn zurück an den Rhein.

Möglich machte dies der Sofja Kovalevskaja-Preis - das ambitionierteste Projekt in der deutschen Geschichte, um die Elite junger ausländischer Nachwuchswissenschaftler nach Deutschland zu holen. Die Auszeichnung soll es ermöglichen, drei Jahre lang ohne administrative Zwänge an einer Forschungseinrichtung eigener Wahl zu arbeiten und eigene Nachwuchsforschergruppen aufzubauen.

Bei der Vergabe des Sofja Kovalevskaja-Preises erwies sich Köln als Deutschlands attraktivster Wissenschaftsstandort für die internationale Nachwuchselite: Der Preis erlaubt es insgesamt 29 exzellenten Forschern aus dem Ausland, drei Jahre lang an einer wissenschaftlichen Einrichtung ihrer Wahl in Deutschland zu arbeiten. Insgesamt vier Forscher wählten die Universität zu Köln und das Kölner Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung - keine andere Stadt zog so viele Preisträger an. Nähere Informationen über die Forschungsarbeiten der vier Kölner Sofja Kovalevskaja-Preisträger finden Sie im Internet. (siehe unten)

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/kovalevskaja.doc
http://www.mpiz-koeln.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Biotech-Startup Impfstoff Kovalevskaja-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE