Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Biotech-Startup für Impfstoffe gegen Krebs gegründet

09.07.2002


Magnet für internationale Nachwuchselite
Erstes Biotech-Startup für Impfstoffe gegen Krebs gegründet



Es ist ein forschungspolitischer Coup, den die Kölner Wissenschaft gelandet hat: Mithilfe des Sofja Kovalevskaja-Preises der Alexander von Humboldt-Stiftung haben Universität und Max-Planck-Institut in Köln gleich vier exzellente Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland angeworben. Der Sofja Kovalevskaja-Preis ist ein einmaliges Exzellenzprogramm und wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gestiftet. Die Mittel von insgesamt über 21,5 Millionen Euro stammen aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm der Bundesregierung. Den Kölner Forschungseinrichtungen bescheren diese Spitzenforscher Know-how, weltumspannende Verbindungen und rund vier Millionen Euro Forschungsförderung. Diese Summe entspricht der Dotierung von vier Nobelpreisen. Auf einer Pressekonferenz zogen heute der Prorektor der Universität zu Köln, Professor Dr. Thomas Krieg, der Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung, Dr. Manfred Osten, und die vier Sofja Kovalevskaja-Preisträger Bilanz.

Sie sind Mitte 30 und gehören schon zur internationalen Elite ihres Faches. Seit wenigen Monaten arbeiten die Sofja Kovalevskaja-Preisträger in Köln: an Impfstoffen gegen Krebs, neuen Proteinen oder dem Immunsystem und den Stressreaktionen von Pflanzen. Und jetzt schon präsentieren sie eine Erfolgsbilanz: "Dank des Preisgeldes und der exzellenten Arbeitsbedingungen an der Universität zu Köln konnten wir im Fach Tumorimmunologie eine Art Satellit der US-Elite-Universität Harvard aufbauen", erklärt Preisträger Professor Joachim Schultze. "Außerdem haben wir bereits das erste Biotech-Startup für Impfstoffe gegen Krebs gegründet." Weitere Firmengründungen sollen folgen. Zudem wurde Schultze auf eine Stiftungsprofessur an der Universität zu Köln berufen. Vor einem Jahr arbeitete der gebürtige Deutsche selbst noch in den USA. Jetzt zog es ihn zurück an den Rhein.

Möglich machte dies der Sofja Kovalevskaja-Preis - das ambitionierteste Projekt in der deutschen Geschichte, um die Elite junger ausländischer Nachwuchswissenschaftler nach Deutschland zu holen. Die Auszeichnung soll es ermöglichen, drei Jahre lang ohne administrative Zwänge an einer Forschungseinrichtung eigener Wahl zu arbeiten und eigene Nachwuchsforschergruppen aufzubauen.

Bei der Vergabe des Sofja Kovalevskaja-Preises erwies sich Köln als Deutschlands attraktivster Wissenschaftsstandort für die internationale Nachwuchselite: Der Preis erlaubt es insgesamt 29 exzellenten Forschern aus dem Ausland, drei Jahre lang an einer wissenschaftlichen Einrichtung ihrer Wahl in Deutschland zu arbeiten. Insgesamt vier Forscher wählten die Universität zu Köln und das Kölner Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung - keine andere Stadt zog so viele Preisträger an. Nähere Informationen über die Forschungsarbeiten der vier Kölner Sofja Kovalevskaja-Preisträger finden Sie im Internet. (siehe unten)

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/kovalevskaja.doc
http://www.mpiz-koeln.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Biotech-Startup Impfstoff Kovalevskaja-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik