Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ForNano: Daumennagelgroßes Analyselabor in greifbarer Nähe

05.07.2002


Ein ganzes Analyselabor auf einem daumennagelgroßen Chip: dieses ehrgeizige Ziel strebt der neue Forschungsverbund "Miniaturisierte Analyseverfahren durch Nanotechnologie in Biochemie, Chemie und Physik" ForNano in den nächsten drei Jahren an. Neun Arbeitsgruppen aus den beiden Münchener Universitäten und der Universität Würzburg arbeiten zusammen mit Industriepartnern an neuen Laboranalyseverfahren. Der Bayerischen Forschungsstiftung ist dieses zukunftsträchtige Projekt 3 Mio Euro wert.

Anwendungen der miniaturisierten Analyseverfahren finden sich vor allem in der Medizin, der Pharmazie, der Biotechnologie und der Umweltanalytik. Die neuen Techniken werden nicht nur schneller sein als herkömmliche Nachweismethoden, sie sind auch empfindlicher und gehen sparsamer mit teuren Reagenzien um.
ForNano hat zwei Forschungsschwerpunkte: Zum einen werden Chips entwickelt, die verschiedene Analysemethoden auf der Fläche eines Daumennagels integrieren und dabei den Transport und die Kombination von Reagenzien auf kleinstem Raum ermöglichen. Zum andern werden vollkommen neue, auf kleinstem Raum funktionsfähige Nachweismethoden erforscht. Beispielsweise wird in einem Projekt das Eindringen eines einzelnen Virus in eine Zelle mit eleganten optischen Verfahren verfolgt (vgl. Science 294, 1929, 2001). Prof. Jörg P. Kotthaus, Sprecher von ForNano, verspricht sich viel von diesem Projekt: "Für die Medizin ist das ein Riesenschritt vorwärts, denn bisher wurde ein Virus ja nur an seinen Folgen erkannt. Wirklich zu sehen, wie er in die Zelle eindringt, wird ganz neue Möglichkeiten der Bekämpfung eröffnen."

Mit im Boot sind auch eine ganze Reihe industrieller Partner: Advalytix AG, garching analytics GmbH, nanoplus GmbH, Nanotype GmbH, Nanoscape AG, NIMBUS GmbH. Sie steuern nicht nur Geld und Sachmittel bei, sondern arbeiten auch zusammen mit den interdisziplinären Teams aus Physikern, Chemikern, Medizinern und Materialwissenschaftlern.


Kontakte:

Prof. Jörg P. Kotthaus
Sprecher
LMU München
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München
Tel (089) 21 80 - 37 38 
Jorg.kotthaus@physik.uni-muenchen.de


Dr. Monika Kaempfe
Koordination
LMU München
Schellingstraße 4
80799 München
Tel (089) 21 80 - 57 91 
monika.kaempfe@physik.uni-muenchen.de

Dipl.-Chem.Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.abayfor.de/

Weitere Berichte zu: Analyselabor ForNano Reagenz Virus Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung