Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundstein für Angst wird früh im Leben gelegt

22.05.2002


Experimente an Mäusen lassen vermuten, dass eine Neigung zu Ängsten ihren Ursprung in der frühen Kindheit hat.

Das haben Forscher um Prof. Dr. René Hen von der New Yorker Columbia University herausgefunden. Die Wissenschaftler konzentrierten sich auf das Gen für eine Andockstelle – einen Rezeptor – für den Nervenbotenstoff Serotonin. Sie manipulierten Entwicklung und Lage des aktiven Rezeptors im Gehirn, um dessen Rolle bei der Entstehung der „Schaltkreise der Angst“ zu verstehen.

Zum Hintergrund: Die Nervenzellen im Gehirn kommunizieren miteinander, indem sie chemische Botenstoffe freisetzen. Diese Botenstoffe – wie etwa Serotonin – überqueren die Spalte zwischen den Nervenzellen und docken an den Rezeptoren benachbarter Zellen an. Dadurch werden diese Zellen aktiviert. Medikamente, die die Bindung von Serotonin an seinen Rezeptor verstärken – wie die selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), behandeln wirkungsvoll Ängste und Depressionen.

Deshalb geht man davon aus, dass diesen Störungen zu niedrige Serotonin-Konzentrationen im erwachsenen Gehirn zugrunde liegen. Mäuse, denen das Gen für den Serotonin-Rezeptor fehlt, sind sehr ängstlich – was drauf schließen lässt, dass das Gen normalerweise Angst vorbeugt.

Doch welche Rolle spielt der Rezeptor nun genau? Durch neue gentechnische Möglichkeiten waren Hen und sein Team in der Lage, das Gen für den Serotonin-Rezeptor an verschiedenen Stellen und zu unterschiedlichen Entwicklungszeiten an- und abzuschalten. Die Ergebnisse: Eine kritische Phase – Experten sprechen von einem Zeitfenster – zwischen dem fünften und dem 21. Tag nach der Geburt entscheidet darüber, ob eine Maus als erwachsenes Tier ängstlich ist oder nicht. Frühere Studien konnten bereits zeigen, dass Tiere, die in dieser Zeit von ihrer Mutter getrennt oder schlecht von ihr versorgt werden, später ängstlich werden. Die aktuelle Studie liefert eine potenzielle Erklärung dafür, was sich auf molekularer Ebene abspielt. Die vergleichbare Phase beim Menschen: das letzte Schwangerschaftsdrittel und die ersten zwei bis drei Lebensjahre.

War der Serotonin-Rezeptor hingegen bei erwachsenen Tieren inaktiviert, schien sich das nicht auf das Verhalten auszuwirken. Das widerspricht dem herrschenden Paradigma, dem zufolge niedrige Serotonin-Spiegel (oder kein Rezeptor) im Gehirn zu Ängsten führen. Damit legen die Ergebnisse nahe, dass gängige Medikamente nicht unbedingt die Ursache der Störung behandeln, sondern die Symptome eines Ereignisses lindern, das vor langer Zeit eingetreten ist. Das oder auch die Ereignisse kreieren möglicherweise ein Milieu, in dem die Nervenzellen beim Erwachsenen nicht genug Serotonin freisetzen, meint Hen.

Neben dem Zeitfenster zeigte sich dabei zudem, dass bestimmte Arten von Angst möglicherweise im Hippocampus und in der Großhirnrinde lokalisiert sind.

Nature (2002) Vol. 416, pp. 396 – 400


| Pressedienst

Weitere Berichte zu: Gen Nervenzelle Rezeptor Serotonin Serotonin-Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie