Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augenbewegungen verraten Lügner

12.07.2010
Eye-Tracking-System kann Lügendetektoren ablösen

Forscher an der University of Utah haben ein System entwickelt, um Lügner anhand ihrer Augenbewegungen zu erkennen. "Die Ergebnisse unserer Experimente sind großartig und teilweise genauer als jene von Polygraphen", sagt der Psychologe John Kircher. Dementsprechend groß schätzt das Team das Potenzial des Eye-Tracking-Systems als Alternative zum klassischen Lügendetektor ein. Die Kommerzialisierung der Technologie erfolgt über das Unternehmen Credibility Assessment Technologies.

Lügen strengt an

Während ein Polygraph, also ein klassischer Lügendetektor, die emotionale Reaktion der Testperson misst, beobachtet der Eye-Tracking-Ansatz die kognitive Aktivität. Als Messgrundlage dienen einige Wahr-oder-Falsch-Fragen an einem Computer. Das System ermittelt Parameter wie die Pupillenweitung, die Reaktionszeit und wie lange die Testperson braucht, Fragen abzulesen.

Den Forschern zufolge ist Lügen mental anstrengender, als die Wahrheit zu sagen. Wer die Unwahrheit sagt, verrät sich beispielsweise durch geweitete Pupillen sowie langsames Lesen und Beantworten von Fragen. Diese Hinweise sind den Psychologen zufolge aber oft minimal, sodass genaue Messungen und statistische Modelle für die Auswertung erforderlich sind. Umso mehr freuen sich die Forscher über die vielversprechenden Tests. "Unsere innovative Methode steckt ja noch in einer frühen Entwicklungsphase", betont Kircher.

Einfach billiger

Das Team verspricht sich vom Eye-Tracking-Ansatz viele Vorteile gegenüber Lügendetektoren. Test werden demnach in einem Fünftel der Zeit möglich und erfordern nicht, dass die Person direkt an ein Gerät angeschlossen wird. Ferner geht das Team davon aus, dass sich die Kosten für Lügentest deutlich senken lassen. Zudem könne einfach ein Techniker die Durchführung übernehmen, während bei Polygraphentests speziell geschultes Personal nötig seien.

Noch ist den Forschern zufolge weitere Entwicklungsarbeit nötig. Von der Lizenzierung der Technologie an Credibility Assessment Technologies erhofft man sich, leichter die nötigen Geldmittel auftreiben zu können. Also potenzielle Kunden sieht das Team auch Regierungsstellen, die Polygraphen zum Screening potenzieller Mitarbeiter nutzen. Dazu zählen in den USA unter anderem das Verteidigungsministerium, das Heimatschutzministerium und die Zollbehörde.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.utah.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise