Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windkraft-Drachen von EnerKite erzielt Europarekord

05.12.2014

Drachenwindkraftanlage aus Brandenburg war 74 Stunden öffentlich im Einsatz

Das brandenburgische Start-up-Unternehmen EnerKite hat auf ihrem Testgelände bei Pritzwalk eine Drachenwindkraftanlage erstmals über einen Zeitraum von mehr als 74 Stunden öffentlich demonstriert.

Bei eisigen Temperaturen und stark böigem Ostwind erflog der vollautomatisch gesteuerte 15-m²-Drachen zwischen 28. November und 1. Dezember kurzzeitig Leistungen bis 25 kW. Insgesamt wurden an diesem Wochenende 170 kWh Energie erzeugt.

Enerkite hat damit die Praxistauglichkeit ihrer neuen Technologie unter Beweis gestellt. Diese Leistung wurde mit herkömmlichen Stoffdrachen aus dem Kitesport erreicht. Vor 2 Wochen hatte die EnerKíte ihre neue Flügeltechnologie in starrer Bauweise aus Kohlefaser zum ersten Mal für einen Testlauf an der Anlage. Mit diesen hocheffizienten Flügeln werden dann zukünftig an einem Wochenende wie diesem in der gleichen Flugzeit das 6fache an Energie erzeugt. Damit kann die Demonstrationsanlage EK30 bereits 65 Zwei-Personen-Haushalte mit Energie versorgen.

„Die Türme von Windkraftanlagen ersetzen wir durch ein Seil. Drachen ersetzen die Rotoren. So können wir leicht größere Höhen erreichen, in denen die Winde stärker und beständiger wehen.“ beschreibt Geschäftsführer Dr. Alexander Bormann die Kernidee der Technologie.

„Damit kann man in Zukunft regenerativen Strom zu konkurrenzlos günstigen Kosten erzeugen. Wenn wir diesen Drachen betreiben, muss die Betriebssicherheit der Standsicherheit einer konventionellen Windkraftanlage entsprechen. Einen Drachenabsturz müssen wir ausschließen können.“ Der Demonstrationsflug an diesen Tagen ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung.

Lediglich ein sich anbahnender Lagerschaden an einem Seilauslauf hat den Dauerflug Samstag Nacht zum Sonntag unterbrochen. Nach einer Zwischenlandung zur Reparatur startete der Drachen erneut. „Wieder haben wir dazugelernt.“, kommentiert Konstrukteur Peter Kövesdi, der noch in der Nacht die Ersatzteile zur Anlage brachte.

Die EnerKíte hat den gesamten Betriebsablauf per Livestream übertragen und zum Besuch auf dem Testgelände eingeladen. „Ehrlichkeit und Transparenz sind wichtig in einer Phase, in der wir Investoren für die nächsten Schritte der Entwicklung und Markteinführung suchen.” sagt Alexander Bormann. In ihrer aktuellen Finanzierungsrunde wirbt die EnerKíte derzeit das Kapital für die Weiterentwicklung der Technologie zur Marktreife ein. Investitionsmöglichkeit besteht sowohl für Businessangels und Venture-Capital-Beteiligungen, als auch bis 25.12.2014 für Kleininvestoren ab 100 EUR über die Crowdinvesting-Plattform enerkite.de/fundernation

Bereits ab 2017 will die EnerKíte Flugwindkraftanlagen an Kunden ausliefern. Erstes Produkt der Firma ist eine Anlage mit 100 kW Nennleistung und 400 MWh Jahresertrag im Containerformat. Solche Anlagen können den Energiebedarf von etwa 140 Zwei-Personen-Haushalten über das ganze Jahr abdecken.

EnerKíte GmbH

Über EnerKíte
Die EnerKíte GmbH ist ein Windenergie-Unternehmen mit Hauptsitz in Kleinmachnow und Betriebsstätten in Berlin, Zeuthen und Pritzwalk. EnerKíte ist Träger des Innovationspreises der Zukunftstechnologietage 2014. Das Unternehmen entstand 2010 als Spin-off der Technischen Universität Berlin. Das neunköpfige Team um Geschäftsführer Dr. Alexander Bormann entwickelt, produziert und vermarktet automatisierte, portable Flugwindkraftanlagen.

Dipl.-Ing. Peter Kövesdi

fon +49 30 6098899-64
fax +49 30 6098899-69
mob +49 163 3428637
www.enerkite.de

EnerKíte GmbH
Fichtenhof 5
14532 Kleinmachnow
Deutschland

T: +49 33203 182581

F: +49 33203 182589

Peter Kövesdi | EnerKíte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten