Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

USB-Stick sequenziert DNA in Sekunden

20.02.2012
Forscher: "Könnte Killer-Technologie werden"

Das in Oxford ansässige Unternehmen Nanopore Technologies hat einen USB-Stick namens "MinION" entwickelt, der genetischen Code im Schnellverfahren sequenzieren kann. So soll er für die Entschlüsselung des Erbmaterials von Bakterien und Viren nur wenige Sekunden benötigen. Das Gerät lässt sich an handelsübliche Computer anstecken und könnte weitreichende Auswirkung auf die Genomforschung haben.


MinION: USB-Stick entschlüsselt Erbgut (Foto: Nanopore Technologies)

Phi X als Versuchsobjekt

5.000 Basenpaare umfasst die DNA des Phi-X-Virus. Schon aus historischer Sicht war dieser das geeignetste Versuchsmaterial für den Sequenzer-Stick, der von Nanopore vergangenen Freitag auf der Fachtagung "Advances in Genome Biology and Technology" in Florida präsentiert wurde. Denn das Erbmaterial des Virus ist das erste, das je vollständig entschlüsselt wurde. Ein Prozess, der von MinION in wenigen Sekunden abgewickelt wurde.

Ähnlich flott verspricht das Gerät auch bei anderen, eher simplen Lebewesen - wie anderen Viren und Bakterien - zu arbeiten. Doch auch mit umfangreicheren Genomen soll er umgehen können, brauchtdafür jedoch entsprechend länger.

Enzym spaltet Erbgut auf

Zum Auslesen wird die jeweilige DNA in einer Lösung platziert. Darin befindliche Enzyme binden sich an die Enden der beiden Stränge. Durch das Zuführen von Spannung sammeln sich die Enzyme und die Genomstränge in kleinen, gerade einmal zehn Mikrometer dünner "Brunnen" am Boden der Flüssigkeit.
In diesen Löchern befindet sich jeweils eine modifizierte Version des Alpha-Hämolysin-Proteins (AHL). Die an die DNA-Ketten angebundenen Enzyme hängen sich an dieses an und beginnen in Folge, das Erbgut aufzuspalten und jeweils eine Kette in ein rohrförmiges Loch im AHL zu schleusen. Dies erzeugt bei jeder einzelnen Base eine unterschiedliche Spannungsvarianz. Diese wird von MinION erfasst und der Reihe nach ausgelesen, bis der Strang vollständig dekodiert ist.

Nanopore arbeitet nun an einer leistungsfähigeren, größeren Ausgabe des Geräts. Dieses trägt den Namen GridION und soll den Prozess noch schneller abwickeln und größere Genome verarbeiten können. Das derzeitige Limit liegt bei 10.000 Basenpaaren.

Marktstart noch 2012

Die Arbeitsweise des wissenschaftlichen Gadgets bietet zwei große Vorteile im Vergleich zu üblichen Verfahren. So kann MinION die Stränge auf einmal verarbeiten, während sie sonst in kleinere Fragmente von wenigen hundert Basen aufgespalten und danach wieder zusammengesetzt werden müssen. Zudem ist keine Amplifizierung der DNA notwendig. Dabei hanelt es sich um einen langwieriger Prozess der Genom-Vermehrung, der sonst Voraussetzung für ein zuverlässiges Auslesen ist.

MinION soll im Laufe des Jahres auf den Markt kommen und wird voraussichtlich 900 Dollar (aktuell rund 680 Euro) kosten. Die Entschlüsselung des menschlichen Erbguts soll damit schätzungsweise sechs Stunden in Anspruch nehmen. "Sollten sich Kosten, Qualität, Einfachheit der Handhabung und der Output in Einklang mit den anderen Geräten im Labor bringen lassen, könnte das eine Killer-Technolgie sein", urteilt Nick Loman, Bioinformatiker der University of Cambdridge, gegenüber New Scientist.

Auf dem jungen Markt der "Desktop Sequencer" tut sich aber bereits Konkurrenz auf. So hat das Unternehmen 454 Life Sciences ein ähnliches Gerät angekündigt, das für einen um 100 Dollar höheren Preis nur zwei Stunden für die Dekodierung menschlicher DNA benötigen soll.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.nanoporetech.com

Weitere Berichte zu: AHL Auslesen Bakterien DNA Entschlüsselung Erbgut Erbmaterial Genom MinION Stränge USB-Stick Virus enzyme nanopore

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest
21.06.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

nachricht LED-Sitzhocker gegen Rückenschmerzen
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics