Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende der Hochschule Coburg entwickeln die Bäder von Morgen

31.10.2012
Studierende des Studiengangs Integriertes Produktdesign der Hochschule Coburg haben fünf zukunftsträchtige Badezimmer entwickelt. Dem Projektpartner Villeroy&Boch gefallen die Entwürfe so gut, dass er ihnen eine Ausstellung im Keramikmuseum Mettlach widmet.

Sechs Monate lang haben sich die zehn angehenden Produktdesigner mit dem Thema „Bad“ beschäftigt. Sechs Monate, in denen sie auf Möbelmessen, im Internet und im eigenen Freundeskreis recherchiert haben.


Modellentwurf von attvila
Foto: Chris Schuff

Ideen wurden gesammelt, ausgewählt und wieder verworfen. Wie sieht das Bad der Zukunft aus? Welche Farben, welche Materialien tauchen darin auf? Jeweils in Zweierteams sollten die Studierenden acht Quadratmeter gestalten. Herausgekommen sind fünf Modellbäder, die vor allem eins sind: Einzigartig.

So wie „attvila“- der Entwurf von Anna Hufnagel und Kathrin Siemann. Hinter dem Namen versteckt sich die schwedische Bezeichnung für Ausruhen. Das Badezimmer ist in zwei Bereiche eingeteilt: Versorgen und Verwöhnen. Da gibt es einen Duschsitz mit Kneippkur und Dampfstrahler. Eine Waschkonsole, die gleichzeitig als Stauraum fungiert. Und in der Mitte des Raums eine Art Waage, die sowohl den Verwöhn- als auch den Versorgungsbereich mit Wasser speist. Ein Symbol für die Kostbarkeit des flüssigen Elements.

„Die große Herausforderung war, dass wir alles bis ins kleinste Detail planen mussten“, erzählt Kathrin Siemann. „Vom Seifenspender bis zur Berechnung, wie weit das Wasser beim Duschen spritzt.“ Zwar stand während des Projekts vor allem die Vision im Vordergrund, dennoch mussten alle Entwürfe in der Praxis auch umsetzbar sein.

Es ist nicht die erste Zusammenarbeit zwischen der Hochschule Coburg und Villeroy&Boch. Seit acht Jahren finden Kooperationen mit Studierenden statt. Professor Gerhard Kampe betreut die Projekte. Ihm ist es wichtig, dass die Inhalte auch wirklich auf das Lehrkonzept des Studiengangs abgestimmt sind. Und er kennt die Vorteile, die sich für seine angehenden Designer durch solche Kooperationen bieten. „Die Studierenden haben die Chance, im praxisnahen Prozess komplexe Problemstellungen zu lösen und ihre Arbeiten vor der höchsten Führungsebene des Unternehmens zu präsentieren.“

Kampe hat sich deshalb tatkräftige Unterstützung geholt: Nina Wolf und Kathrin Lang. Die beiden Designerinnen haben selber an der Hochschule Coburg studiert. Mittlerweile führen sie ihr eigenes Büro in der Vestestadt und wirken immer wieder bei Projekten mit. Neben der Konzeption und Entwicklung von Produkten betreuen sie auch die Dokumentation und Präsentation der Entwürfe.

Dass Villeroy&Boch den Arbeiten der Studierenden diesmal sogar eine ganze Ausstellung mit Vernissage widmet, ist etwas Besonderes. Jedes Bad hat jetzt seinen eigenen Platz im Keramikmuseum Mettlach. In begehbaren Würfeln werden die Modell-Entwürfe präsentiert. Mit Beschreibungen, Bildern und Detailansichten. Michel von Boch, der das Unternehmen bei der Ausstellungseröffnung im Oktober vertrat, war durchweg angetan. Die kreativen Ideen stünden in direktem Zusammenhang mit der Unternehmensphilosophie von Villeroy&Boch, bestätigte er. Bis Anfang März 2013 können Interessierte die Ausstellung noch besuchen.

Kurzinfos: Unter dem Titel „Vision 8 – Badvisionen auf 8m²“ lief das Projekt im Sommersemester 2012 mit zehn Studierenden des Studiengangs Integriertes Produktdesign an. Die Ergebnisse präsentierte jede Gruppe bei der Ausstellungseröffnung in Mettlach. Die fünf Entwürfe tragen die Namen: attvila, Raumwerk, Körperwerkstatt, Oase und Baden in Wärme und Licht. Aktuell sind die angehenden Designer im 7. Semester ihres Studiums. Betreut wurden sie von Professor Gerhard Kampe, den Designerinnen Kathrin Lang und Nina Wolf, der Produktentwicklung Bad&Wellness sowie dem Innovationsmanagement von Villeroy&Boch.

Dr. Margareta Bögelein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-coburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten