Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sportwissenschaftler entwickeln Hilfe gegen Fehlbelastungen - Intelligente Lauf-Schuhe

04.09.2013
Sportverletzungen durchs Laufen sind äußerst unangenehm. Oft bemerken Betroffene zu spät, wenn sie durch ungünstige Bewegungen eine Fehlbelastung verursachen.

Forscher am Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft (Inspo) der Universität Stuttgart arbeiten deshalb mit dem Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens (PFI) daran, einen „Smart Shoe“ mit Sensoren zu entwickeln, der genau davor warnen kann – und zwar während des Laufens.


Verletzungen – oft an der Achillessehne – sind relativ häufig. Ein intelligenter Lauf-Schuh soll frühzeitig davor warnen. Am Inspo laufen Pilotmessungen für die Entwicklungen eines derartigen Schuhs. Foto: Inspo

Prof. Wilfried Alt vom Inspo erklärt: „Unser Part dabei ist es, zu untersuchen, was am und im Schuh gemessen werden muss, um die Überlastung zu signalisieren.“ Seine Abteilung erforscht, welche Fehlbelastungen in Abhängigkeit von der individuellen Gelenkanatomie stehen. So ist unter anderem die Geschwindigkeit messbar, mit der sich das Sprunggelenk bewegt und wie sich dies auf die Achillessehne auswirkt. Dies soll später auch in den Smart Shoes möglich sein.

Aktuell laufen Pilotmessungen im Biomechaniklabor – im wahrsten Wortsinn, denn verschiedene Läufer werden mit Instrumenten verkabelt und legen dann los. „Die Instrumente sind aber noch viel zu groß“, erläutert Alt. Die nötige Sensortechnik ist zwar schon so weit gereift, doch die elektronischen Komponenten sind derzeit noch zu groß und schwer, um in einen Schuh integriert zu werden. Ein weiteres Problem ist die erforderliche Lebensdauer und Robustheit, um die vielen Schritte auszuhalten.

Ihre Messdaten schicken die Stuttgarter Forscher an den Pirmasenser Partner. Dieser miniaturisiert die erforderliche Sensortechnik und stellt dann nach den Uni-Vorgaben einen Messschuh her. „Der Läufer sollte das zusätzliche Gewicht nicht spüren“, erklärt Alt. Für die Sportler samt Schuh geht es dann auf Langstrecken und es wird wieder gemessen. Ziel ist es, am Ende einen Prototypen zu erhalten, der als Vorlage für Schuhsysteme dienen soll, die dann für Sportler, aber auch in der Reha möglichst individuell eingesetzt werden.

Denkbar ist es auch, Überbelastungen auf einem Display aufzuzeigen. Zudem können die Messungen auf andere Körperteile wie Knie oder Hüfte ausgedehnt werden. Und Alt denkt noch weiter, denn der Schuh könnte nicht nur warnen. Aufgrund der Messergebnisse wäre es möglich, dass sich ein spezielles Material und dessen mechanischen Eigenschaften im Innern so ändern, dass die Belastung reduziert wird. Das sei aber noch „ferne Zukunft“, sagt er. Deutlich zeitnaher sind da die Schritte für die ersten Pilot-Schuhe mit dieser Technik.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wilfried Alt, Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft (Inspo) an der Universität Stuttgart, Tel. 0711-685-63186, E-Mail: wilfried.alt(at)inspo.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte