Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlafen Sie gut! Neuartige Kopfkissen-Encasings verbinden Hygiene und Schlafkomfort

24.02.2014
Encasings sind hauptsächlich als Milbenschutzbezüge von Matratzen, Kopfkissen und Bettdecken für Allergiker bekannt.

Die partikeldichten Zwischenbezüge sind darüber hinaus jedoch überall dort eine wichtige Hygienemaßnahme, wo ein häufiger Bettenwechsel stattfindet. In Krankenhäusern und Pflegeheimen, aber auch in Hotels, wäre der verstärkte Einsatz von speziellen Kopfkissen-Encasings sinnvoll. Diese sind keimdicht beschaffen und werden wie dieBelegung getauscht und hygienisch aufbereitet. Dadurch wird sichergestellt, dass vom Kopfkissen keine Keime von einem Gast bzw. Bewohner auf einen anderen übertragen werden.


Bei den neu entwickelten Kopfkissen-Encasings werden keimdichte Gewirke mit speziellen Membran-Materialien kombiniert.

Alexander Raths © Shutterstock.com


Durch die Untersuchungen im Akustiklabor konnte hinsichtlich der Unterdrückung unangenehmer Geräusche eine optimale Materialkombination gefunden werden..

©Hohenstein Institute

Bislang hatten die am Markt befindlichen Encasings wegen der enthaltenen beschichteten Membrane allerdings auch entscheidende Nachteile: der Schlafkomfort hielt sich aufgrund von störenden Knistergeräuschen und dem verzögerten Luftauslass beim Umlagern in Grenzen. Wissenschaftler der Hohenstein Institute in Bönnigheim haben nun im Rahmen eines Forschungsprojektes (AIF-Nr. 16947N) neuartige Kopfkissen-Encasings entwickelt. Durch den Einsatz keimdichter Gewirke mit speziellem Membranmaterial weisen diese zum einen eine deutliche Geräuschdämpfung auf. Zum anderen sind sie atmungsaktiver als bisherige Produkte, d. h. sie nehmen den Schweiß des Schläfers effektiver auf und leiten ihn vom Kopf bzw. Körper weg.

Das Team von Dr. Jan Beringer analysierte dazu vorweg alle Kritikpunkte bisheriger Kopfkissen-Encasings und konstruierte in der Folge ein neuartiges, ganzheitlich optimiertes Produkt. Der Textilforscher ist sicher, dass die neuen Kopfkissen-Encasings auf eine breite Akzeptanz stoßen werden. „Bislang wurden Kopfkissen-Encasings in den entsprechenden Einrichtungen trotz ihrer eindeutigen Vorteile in punkto Hygienesicherheit eher zurückhaltend eingesetzt. Die Abwägung der Kosten-Nutzen-Effekte führte oftmals zum Verzicht auf herkömmliche Kopfkissen-Encasings.“, so Dr. Beringer, „kein Wunder, es waren generell Beschwerden über laute Knistergeräusche, den „Airbag-Effekt“ durch den verzögerten Luftauslass oder allgemein beeinträchtigten Schlafkomfort wie beispielsweise übermäßiges Schwitzen zu verzeichnen.“

Besonderes Augenmerk richteten die Wissenschaftler auf die Reduzierung der lauten Knistergeräusche, die beim Umlagern direkt am Ohr entstehen und den Schlaf und damit auch die Erholung oder Genesung stark einschränken. Eine erhebliche Reduzierung der Geräuschentwicklung konnte durch die optimierte Abstimmung der verwendeten Gewirke auf den Einsatzzweck hin erzielt werden. Das grundlegende Konstruktionsprinzip besteht dabei in der Wahl eines möglichst feinen Flächengebildes. Im Rahmen des Projekts kamen Gewirke als Flächengebilde zum Einsatz. Die Anordnung der Membran unter dem Gewirke stellte die textiltechnologische Lösung für die ebenfalls verlangte Hygienesicherheit dar.

Die Kombination der optimierten Gewirke mit speziell dafür ausgewählten Membranen als Schutzbarriere gegen Keime sorgte dafür, dass es nicht mehr zu störenden Knistergeräuschen beim Umlagern kommt. In einem weiteren Schritt wurde die Kombination Gewirke/Membransystem hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf den thermophysiologischen Komfort (Wärmeisolation, Wasserdampfdurchlässigkeit) und hautsensorischen Komfort (Weichheit, Anschmiegsamkeit) optimiert. Abschließend fand eine Überprüfung der Beständigkeit der ermittelten Textilkonstruktion unter Einsatz gewerblicher Aufbereitungsbedingungen statt. Zur Leasingtauglichkeit der neuentwickelten Kopfkissen-Encasings gehört es, dass durch die Bedingungen bei der gewerblichen Wiederaufbereitung keinerlei Verlust der Encasing-Eigenschaften entsteht.

In Pflegeheimen können durch Kopfkissen-Encasings vor allem in der Kurzzeit- bzw. Verhinderungspflege die hygienischen Bedingungen beim Bewohnerwechsel effektiv verbessert werden. Hotelgäste können dank Encasings ohne Hygienebedenken in ihr Hotelbett steigen. Für Dr. Beringer und sein Team hat sich der Einsatz gelohnt: „Dieses in allen Belangen optimierte Kopfkissen-Encasing ist unser Beitrag für mehr Komfort und Hygiene in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und auch Hotels. Auch können die Verantwortlichen auf diese Weise viel zu einem guten Schlaf und somit Erholung bzw. Genesung ihrer Patienten oder Gäste beitragen.“

Weitere Informationen:

http://www.hohenstein.de/de/inline/pressrelease_54784.xhtml?excludeId=54784

Rose-Marie Riedl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften