Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pentagon zeigt Drohne mit Kolibri-Look

18.02.2011
Nur wenig Unterschied zu Vorbild aus der Natur

Unbemannte Spionage-Flugobjekte werden in Zukunft kaum mehr von Vögeln zu unterscheiden sein. Das US-Verteidigungsministerium Pentagon hat soeben den "Nano Hummingbird" präsentiert.


Spionage-Kolibri: Drohnen sind immer weniger von Vögeln zu unterscheiden (Foto: AeroVironment)

Diese vom Kolibri inspirierte Drohne macht ferngesteuert Ton- und Filmaufnahmen eines Geländes. "Der Weg ist nun frei für eine neue Generation von Flugobjekten, die die Wendigkeit und das Aussehen von kleinen Vögel besitzen", erklärt Todd Hylton, Leiter des zuständigen Forschungsprogramms.

Größe und Flugverhalten eines Vogels

Die optische Ähnlichkeit der Drohne mit dem Kolibri verblüfft, und mit 19 Gramm Gewicht und 16 Zentimetern Flügelspannweite überbietet sie ihr natürliches Vorbild nur um ein weniges. Nachgeahmt wird jedoch auch das Flatterverhalten, zudem kann die Drohne vorwärts, rückwärts und seitwärts fliegen sowie sich um die eigene Achse drehen - mit einer Höchstgeschwindigkeit von 18 km/h und einer Flugdauer von acht Minuten. Im Bauch befindet sich der Motor, die Kommunikationseinheit und eine Videokamera.

Vier Mio. Dollar an Entwicklung

Bereits seit 2006 sind Forscher von AeroVironment mit dem Flugobjekts beschäftigt, was dem Pentagon bisher vier Mio. Dollar wert war. Noch immer ist der "Nano Hummingbird" ein Prototyp, der noch weiter entwickelt wird und erst in mehreren Jahren in Massenproduktion und auf Aufklärungsmissionen gehen soll. Dann soll der Spionage-Vogel nach Vorstellung der Auftraggeber auch mit einer leichten Windbrise zurechtkommen oder durch Türen oder Fenster in Innenräume hineinfliegen können.

Video zum Testflug unter http://www.avinc.com/nano

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.avinc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics