Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Siemens-Hörgerät "Aquaris": wasserdicht und robust

06.04.2011
Ob in Freizeit oder Beruf, das neue Siemens-Hörgerät "Aquaris" ist vielen Herausforderungen gewachsen. Es ist nicht nur wasser- und staubdicht, sondern auch robust und stoßfest.

Möglich wird dies unter anderem durch ein spezielles Gehäuse mit einem abgedichteten Batteriefach, einer wasserdichten Mikrofon-Membrane und einem Schutz-Cover. Ein aufsteckbarer Sport-Clip hält das Hörgerät auch bei Bewegung und Erschütterung sicher hinter dem Ohr. Für mehr Hörkomfort selbst in schwierigen Geräuschumfeldern sorgt dabei die von Siemens entwickelte "BestSound Technology".


Ein Hörgerät herzustellen, das nicht nur wasserabweisend, sondern wirklich wasserdicht ist, stellte die Ingenieure vor besondere Herausforderungen. Herkömmliche Hörgeräte haben viele Stellen, durch die Wasser eindringen und die sensible Technik im Inneren schädigen kann. Dazu zählen nicht nur die kleinen Schrauben, die üblicherweise das Gehäuse zusammenhalten, sondern auch das Batteriefach sowie die Öffnungen für das Mikrofon und den Hörer.

Siemens entwickelte darum für Aquaris ein Gehäuse aus einem Guss.
Eine kratzfeste, Gummi ähnliche Oberfläche hält das Gerät rutschsicher hinter dem Ohr. Das Batteriefach ist mit einer wasserdichten, aber luftdurchlässigen Membrane ausgestattet. So können umweltfreundliche Zink-Luft-Batterien verwendet werden, die immer "Luft zum Atmen" brauchen. Auf der Oberseite des Gehäuses wird mit Ultraschall der so genannte "Cover Clip" angebracht. Er schützt zusätzlich die eigens für Aquaris entwickelte wasserdichte, doch akustisch transparente Mikrofon-Membrane. Den Hörer schützen eine Nanobeschichtung und eine Dichtung.

Das Ergebnis spricht für sich: Ingenieure von Siemens testeten Aquaris unter extremen klimatischen Bedingungen, unter anderem im australischen Dschungel. Darüber hinaus prüften unabhängige Institute das Gerät nach Norm-Tests. Dabei wurde es zum Beispiel 30 Minuten lang einen Meter tief untergetaucht, ohne dass Wasser eindrang.

Aquaris darf darum auch offiziell das Prädikat "wasserdicht" tragen.

Damit empfehlen sich die Aquaris-Hörgeräte für alle Menschen mit einer Hörminderung, die im Berufsalltag oder in der Freizeit schweißtreibend tätig sind oder sich in feuchter beziehungsweise staubiger Umgebung bewegen. Sie bewähren sich selbst in mehligen Backstuben oder auf Baustellen. Man kann sie beim Segeln, Surfen und sogar beim Baden tragen. Die besonderen akustischen Bedingungen berücksichtigt ein eigens entwickeltes Schwimm-Programm. Und der auf dem Gerät sitzende Cover Clip dämpft selbst starke Windgeräusche.

Das Gehäuse sichert das sensible Innenleben nicht nur vor Nässe und Schmutz, sondern auch vor Stößen und Erschütterungen, wie sie beispielsweise beim Sport auftreten können. Bei besonders bewegungsintensiven Sportarten wie Mountain-Biking, Jogging oder Beach-Volleyball hält ein aufsteckbarer "Sport Clip" das Gerät sicher hinter dem Ohr.

Wie alle Siemens-Hörgeräte der neuesten Generation ist auch das Aquaris mit der von Siemens entwickelten BestSound Technology ausgestattet, die für einen besonders angenehmen Klang und gutes Sprachverständnis sorgt. Mit den Siemens-Fernbedienungen "Tek" und "miniTek" kann der Träger Einstellungen vornehmen sowie die Hörgeräte kabellos mit modernen Kommunikations- und Unterhaltungselektronikgeräten verbinden. Zum Schutz dieser Fernbedienungen bietet Siemens ein wasserdichtes "Aquapac" an.

Die Markteinführung des Aquaris ist ab Juni 2011 geplant.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach - von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent.

Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro. Weitere Informationen unter: www.siemens.com/healthcare .

Die hier genannten Produkte sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort zu erhalten.

Pressekontakt:
Erika Weigmann
Telefon: +49 9131 308-3449
E-Mail: Erika.weigmann@siemens.com
Siemens AG
Healthcare Sector
Gebbertstraße 125, 91058 Erlangen

Erika Weigmann | Siemens Healthcare Sector
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten