Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Siemens-Hörgerät "Aquaris": wasserdicht und robust

06.04.2011
Ob in Freizeit oder Beruf, das neue Siemens-Hörgerät "Aquaris" ist vielen Herausforderungen gewachsen. Es ist nicht nur wasser- und staubdicht, sondern auch robust und stoßfest.

Möglich wird dies unter anderem durch ein spezielles Gehäuse mit einem abgedichteten Batteriefach, einer wasserdichten Mikrofon-Membrane und einem Schutz-Cover. Ein aufsteckbarer Sport-Clip hält das Hörgerät auch bei Bewegung und Erschütterung sicher hinter dem Ohr. Für mehr Hörkomfort selbst in schwierigen Geräuschumfeldern sorgt dabei die von Siemens entwickelte "BestSound Technology".


Ein Hörgerät herzustellen, das nicht nur wasserabweisend, sondern wirklich wasserdicht ist, stellte die Ingenieure vor besondere Herausforderungen. Herkömmliche Hörgeräte haben viele Stellen, durch die Wasser eindringen und die sensible Technik im Inneren schädigen kann. Dazu zählen nicht nur die kleinen Schrauben, die üblicherweise das Gehäuse zusammenhalten, sondern auch das Batteriefach sowie die Öffnungen für das Mikrofon und den Hörer.

Siemens entwickelte darum für Aquaris ein Gehäuse aus einem Guss.
Eine kratzfeste, Gummi ähnliche Oberfläche hält das Gerät rutschsicher hinter dem Ohr. Das Batteriefach ist mit einer wasserdichten, aber luftdurchlässigen Membrane ausgestattet. So können umweltfreundliche Zink-Luft-Batterien verwendet werden, die immer "Luft zum Atmen" brauchen. Auf der Oberseite des Gehäuses wird mit Ultraschall der so genannte "Cover Clip" angebracht. Er schützt zusätzlich die eigens für Aquaris entwickelte wasserdichte, doch akustisch transparente Mikrofon-Membrane. Den Hörer schützen eine Nanobeschichtung und eine Dichtung.

Das Ergebnis spricht für sich: Ingenieure von Siemens testeten Aquaris unter extremen klimatischen Bedingungen, unter anderem im australischen Dschungel. Darüber hinaus prüften unabhängige Institute das Gerät nach Norm-Tests. Dabei wurde es zum Beispiel 30 Minuten lang einen Meter tief untergetaucht, ohne dass Wasser eindrang.

Aquaris darf darum auch offiziell das Prädikat "wasserdicht" tragen.

Damit empfehlen sich die Aquaris-Hörgeräte für alle Menschen mit einer Hörminderung, die im Berufsalltag oder in der Freizeit schweißtreibend tätig sind oder sich in feuchter beziehungsweise staubiger Umgebung bewegen. Sie bewähren sich selbst in mehligen Backstuben oder auf Baustellen. Man kann sie beim Segeln, Surfen und sogar beim Baden tragen. Die besonderen akustischen Bedingungen berücksichtigt ein eigens entwickeltes Schwimm-Programm. Und der auf dem Gerät sitzende Cover Clip dämpft selbst starke Windgeräusche.

Das Gehäuse sichert das sensible Innenleben nicht nur vor Nässe und Schmutz, sondern auch vor Stößen und Erschütterungen, wie sie beispielsweise beim Sport auftreten können. Bei besonders bewegungsintensiven Sportarten wie Mountain-Biking, Jogging oder Beach-Volleyball hält ein aufsteckbarer "Sport Clip" das Gerät sicher hinter dem Ohr.

Wie alle Siemens-Hörgeräte der neuesten Generation ist auch das Aquaris mit der von Siemens entwickelten BestSound Technology ausgestattet, die für einen besonders angenehmen Klang und gutes Sprachverständnis sorgt. Mit den Siemens-Fernbedienungen "Tek" und "miniTek" kann der Träger Einstellungen vornehmen sowie die Hörgeräte kabellos mit modernen Kommunikations- und Unterhaltungselektronikgeräten verbinden. Zum Schutz dieser Fernbedienungen bietet Siemens ein wasserdichtes "Aquapac" an.

Die Markteinführung des Aquaris ist ab Juni 2011 geplant.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach - von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent.

Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro. Weitere Informationen unter: www.siemens.com/healthcare .

Die hier genannten Produkte sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort zu erhalten.

Pressekontakt:
Erika Weigmann
Telefon: +49 9131 308-3449
E-Mail: Erika.weigmann@siemens.com
Siemens AG
Healthcare Sector
Gebbertstraße 125, 91058 Erlangen

Erika Weigmann | Siemens Healthcare Sector
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie