Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU Projekt MEMFIS entwickelt ein ultra-kleines tragbares FT-IR Spektrometer

22.10.2008
Das EU Projekt MEMFIS hat es sich zum Ziel gesetzt, ein ultra-kleines FTIR-Spektrometer zu entwickeln, das aus hochintegrierten mikro-opto-mechanischen (MOEMS) Elementen aufgebaut wird.

Seit September 2008 ist das Europäische Forschungsprojekt "MEMFIS" auf dem Weg, neue Maßstäbe in der Infrarot-Spektroskopie zu setzen. Das EU Projekt umfasst die Entwicklung eines mobilen und handlichen Analysators für den mittleren infraroten Spektralbereich (MIR), welcher schnell, robust und einfach zu bedienen ist. Mit dem tragbaren und erschwinglichen Gerät soll es somit selbst für Laien möglich sein, beispielsweise die Zusammensetzung oder Verunreinigung von Industrieprodukten oder Lebensmitteln zu bestimmen.

Das Forschungsteam hat sich zur Aufgabe gesetzt, die technischen Herausforderungen für die Miniaturisierung von FT-Spektrometer zu lösen und entsprechende Module zu entwerfen. Diese sollen kleiner als je zuvor, leicht einsetzbar und kostengünstig sein.

FT-IR Spektrometer der jetzigen Generation sind groß, üblicherweise ortsgebunden und können nur von qualifiziertem Fachpersonal verwendet und bedient werden. Die Herstellung und Montage solcher Geräte ist arbeits- und daher kostenintensiv. MEMFIS verfolgt den ganzheitlichen Ansatz, Größe, Geschwindigkeit und Leistung der Fourier-Spektrometer durch MEMS-Technolgie und moderne Elektronik zu optimieren. Der größte Forschungsaufwand wird in der Entwicklung von neuen und einzigartigen MOEMS-Modulen (micro-opto-electromechanical systems) liegen, die einen zuverlässigen Einsatz gewährleisten sollen.

Der Anwendungsbereich des neuen Analysators ist sehr groß: Die MEMFIS Lösung soll z.B. bei medizinischen Diagnosen als minimal invasives Messsystem eingesetzt werden können. Weitere Anwendungsbereiche wären Umwelt- oder Arbeitsplatz-Echtzeitanalysen, Prozesskontrolle, Qualitätskontrolle im industriellen Umfeld oder Anwendungen in sicherheitskritischen Bereichen. Durch die angestrebte Kompaktheit der Geräte werden auch Feld-Analysen in Echtzeit möglich.

"Spektroskopische Sensoren und Messgeräte haben das Potenzial, eine Schlüsselrolle in der zuverlässigen Erkennung von einem breiten Spektrum von Substanzen zu spielen. MEMFIS bahnt den Weg zu einer neuen Familie von tragbaren Messgeräten.

Die einfache Bedienung erlaubt es, ad-hoc Überprüfungen von Lebensmitteln oder Umweltbedingungen durchzuführen", sagt Dr. Klaus-Michael Koch, Direktor der Technikon Forschungsgesellschaft und Koordinator des MEMFIS Projektes.

"Die Verfügbarkeit von miniaturisierten und stromsparenden FT-IR Spektrometer-Komponenten, die im Forschungsprojekt MEMFIS entwickelt werden, wird die Produktion von kleinen tragbaren Analysatoren zu günstigen Preisen erlauben", sagt der technische Projektleiter Dr. Arno Simon, Geschäftsführer von Bruker Optik in Deutschland.

Über MEMFIS:

MEMFIS steht für "Ultrasmall MEMS FT-IR Spectrometer". Es ist ein gemeinschaftliches Projekt, welches durch die Europäische Kommission unter dem Framework Programme 7 co-finanziert wird. Das Projekt hat eine Gesamtlaufzeit von drei Jahren (1. September 2008 bis 31. August 2011). Die MEMFIS Kooperation besteht aus neun - auf dem Gebiet der optischen Subkomponenten und Analysatoren - führenden Unternehmen und Forschungsinstituten.

MEMFIS Partner: Technikon Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH (Österreich), Bruker Optik GmbH (Deutschland), CTR Carinthian Tech Research AG (Österreich), Fraunhofer IPMS (Deutschland), KOC University (Türkei), RHE Microsystems (Deutschland), Sopra (Frankreich), Vigo System S.A. (Polen), HiperScan GmbH (Deutschland)

Weitere Informationen finden Sie auf der MEMFIS Homepage: http://www.memfis-project.eu

Diese Presseaussendung finden Sie in MS-Word Format finden Sie unter folgendem Link http://www.memfis-project.eu/download/MEMFIS_press_release_german.doc

Die Presseaussendung in Englisch und in MS-Word Format finden Sie unter folgendem Link http://www.memfis-project.eu/download/MEMFIS-press-release-english.doc

Ein kostenfreies Photo von den MEMFIS Partnern finden Sie unter folgendem Link http://www.memfis-project.eu/images/kick_off/memfis_kick-off_group_photo.jpg

Den MEMFIS Projektfolder in English finden Sie unter folgendem Link http://www.memfis-project.eu/download/MEMFIS_folder.pdf

Projekt Koordinator:
Technikon Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH
Burgplatz 3a
9500 Villach
Österreich
E-mail: coordination@memfis-project.eu
Tel.: +43 4242 233 55
Fax: +43 4242 233 55 77
Homepage: http://www.memfis-project.eu

Dr. Klaus-Michael Koch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.memfis-project.eu
http://www.technikon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte