Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU Projekt MEMFIS entwickelt ein ultra-kleines tragbares FT-IR Spektrometer

22.10.2008
Das EU Projekt MEMFIS hat es sich zum Ziel gesetzt, ein ultra-kleines FTIR-Spektrometer zu entwickeln, das aus hochintegrierten mikro-opto-mechanischen (MOEMS) Elementen aufgebaut wird.

Seit September 2008 ist das Europäische Forschungsprojekt "MEMFIS" auf dem Weg, neue Maßstäbe in der Infrarot-Spektroskopie zu setzen. Das EU Projekt umfasst die Entwicklung eines mobilen und handlichen Analysators für den mittleren infraroten Spektralbereich (MIR), welcher schnell, robust und einfach zu bedienen ist. Mit dem tragbaren und erschwinglichen Gerät soll es somit selbst für Laien möglich sein, beispielsweise die Zusammensetzung oder Verunreinigung von Industrieprodukten oder Lebensmitteln zu bestimmen.

Das Forschungsteam hat sich zur Aufgabe gesetzt, die technischen Herausforderungen für die Miniaturisierung von FT-Spektrometer zu lösen und entsprechende Module zu entwerfen. Diese sollen kleiner als je zuvor, leicht einsetzbar und kostengünstig sein.

FT-IR Spektrometer der jetzigen Generation sind groß, üblicherweise ortsgebunden und können nur von qualifiziertem Fachpersonal verwendet und bedient werden. Die Herstellung und Montage solcher Geräte ist arbeits- und daher kostenintensiv. MEMFIS verfolgt den ganzheitlichen Ansatz, Größe, Geschwindigkeit und Leistung der Fourier-Spektrometer durch MEMS-Technolgie und moderne Elektronik zu optimieren. Der größte Forschungsaufwand wird in der Entwicklung von neuen und einzigartigen MOEMS-Modulen (micro-opto-electromechanical systems) liegen, die einen zuverlässigen Einsatz gewährleisten sollen.

Der Anwendungsbereich des neuen Analysators ist sehr groß: Die MEMFIS Lösung soll z.B. bei medizinischen Diagnosen als minimal invasives Messsystem eingesetzt werden können. Weitere Anwendungsbereiche wären Umwelt- oder Arbeitsplatz-Echtzeitanalysen, Prozesskontrolle, Qualitätskontrolle im industriellen Umfeld oder Anwendungen in sicherheitskritischen Bereichen. Durch die angestrebte Kompaktheit der Geräte werden auch Feld-Analysen in Echtzeit möglich.

"Spektroskopische Sensoren und Messgeräte haben das Potenzial, eine Schlüsselrolle in der zuverlässigen Erkennung von einem breiten Spektrum von Substanzen zu spielen. MEMFIS bahnt den Weg zu einer neuen Familie von tragbaren Messgeräten.

Die einfache Bedienung erlaubt es, ad-hoc Überprüfungen von Lebensmitteln oder Umweltbedingungen durchzuführen", sagt Dr. Klaus-Michael Koch, Direktor der Technikon Forschungsgesellschaft und Koordinator des MEMFIS Projektes.

"Die Verfügbarkeit von miniaturisierten und stromsparenden FT-IR Spektrometer-Komponenten, die im Forschungsprojekt MEMFIS entwickelt werden, wird die Produktion von kleinen tragbaren Analysatoren zu günstigen Preisen erlauben", sagt der technische Projektleiter Dr. Arno Simon, Geschäftsführer von Bruker Optik in Deutschland.

Über MEMFIS:

MEMFIS steht für "Ultrasmall MEMS FT-IR Spectrometer". Es ist ein gemeinschaftliches Projekt, welches durch die Europäische Kommission unter dem Framework Programme 7 co-finanziert wird. Das Projekt hat eine Gesamtlaufzeit von drei Jahren (1. September 2008 bis 31. August 2011). Die MEMFIS Kooperation besteht aus neun - auf dem Gebiet der optischen Subkomponenten und Analysatoren - führenden Unternehmen und Forschungsinstituten.

MEMFIS Partner: Technikon Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH (Österreich), Bruker Optik GmbH (Deutschland), CTR Carinthian Tech Research AG (Österreich), Fraunhofer IPMS (Deutschland), KOC University (Türkei), RHE Microsystems (Deutschland), Sopra (Frankreich), Vigo System S.A. (Polen), HiperScan GmbH (Deutschland)

Weitere Informationen finden Sie auf der MEMFIS Homepage: http://www.memfis-project.eu

Diese Presseaussendung finden Sie in MS-Word Format finden Sie unter folgendem Link http://www.memfis-project.eu/download/MEMFIS_press_release_german.doc

Die Presseaussendung in Englisch und in MS-Word Format finden Sie unter folgendem Link http://www.memfis-project.eu/download/MEMFIS-press-release-english.doc

Ein kostenfreies Photo von den MEMFIS Partnern finden Sie unter folgendem Link http://www.memfis-project.eu/images/kick_off/memfis_kick-off_group_photo.jpg

Den MEMFIS Projektfolder in English finden Sie unter folgendem Link http://www.memfis-project.eu/download/MEMFIS_folder.pdf

Projekt Koordinator:
Technikon Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH
Burgplatz 3a
9500 Villach
Österreich
E-mail: coordination@memfis-project.eu
Tel.: +43 4242 233 55
Fax: +43 4242 233 55 77
Homepage: http://www.memfis-project.eu

Dr. Klaus-Michael Koch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.memfis-project.eu
http://www.technikon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie