Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU Projekt MEMFIS entwickelt ein ultra-kleines tragbares FT-IR Spektrometer

22.10.2008
Das EU Projekt MEMFIS hat es sich zum Ziel gesetzt, ein ultra-kleines FTIR-Spektrometer zu entwickeln, das aus hochintegrierten mikro-opto-mechanischen (MOEMS) Elementen aufgebaut wird.

Seit September 2008 ist das Europäische Forschungsprojekt "MEMFIS" auf dem Weg, neue Maßstäbe in der Infrarot-Spektroskopie zu setzen. Das EU Projekt umfasst die Entwicklung eines mobilen und handlichen Analysators für den mittleren infraroten Spektralbereich (MIR), welcher schnell, robust und einfach zu bedienen ist. Mit dem tragbaren und erschwinglichen Gerät soll es somit selbst für Laien möglich sein, beispielsweise die Zusammensetzung oder Verunreinigung von Industrieprodukten oder Lebensmitteln zu bestimmen.

Das Forschungsteam hat sich zur Aufgabe gesetzt, die technischen Herausforderungen für die Miniaturisierung von FT-Spektrometer zu lösen und entsprechende Module zu entwerfen. Diese sollen kleiner als je zuvor, leicht einsetzbar und kostengünstig sein.

FT-IR Spektrometer der jetzigen Generation sind groß, üblicherweise ortsgebunden und können nur von qualifiziertem Fachpersonal verwendet und bedient werden. Die Herstellung und Montage solcher Geräte ist arbeits- und daher kostenintensiv. MEMFIS verfolgt den ganzheitlichen Ansatz, Größe, Geschwindigkeit und Leistung der Fourier-Spektrometer durch MEMS-Technolgie und moderne Elektronik zu optimieren. Der größte Forschungsaufwand wird in der Entwicklung von neuen und einzigartigen MOEMS-Modulen (micro-opto-electromechanical systems) liegen, die einen zuverlässigen Einsatz gewährleisten sollen.

Der Anwendungsbereich des neuen Analysators ist sehr groß: Die MEMFIS Lösung soll z.B. bei medizinischen Diagnosen als minimal invasives Messsystem eingesetzt werden können. Weitere Anwendungsbereiche wären Umwelt- oder Arbeitsplatz-Echtzeitanalysen, Prozesskontrolle, Qualitätskontrolle im industriellen Umfeld oder Anwendungen in sicherheitskritischen Bereichen. Durch die angestrebte Kompaktheit der Geräte werden auch Feld-Analysen in Echtzeit möglich.

"Spektroskopische Sensoren und Messgeräte haben das Potenzial, eine Schlüsselrolle in der zuverlässigen Erkennung von einem breiten Spektrum von Substanzen zu spielen. MEMFIS bahnt den Weg zu einer neuen Familie von tragbaren Messgeräten.

Die einfache Bedienung erlaubt es, ad-hoc Überprüfungen von Lebensmitteln oder Umweltbedingungen durchzuführen", sagt Dr. Klaus-Michael Koch, Direktor der Technikon Forschungsgesellschaft und Koordinator des MEMFIS Projektes.

"Die Verfügbarkeit von miniaturisierten und stromsparenden FT-IR Spektrometer-Komponenten, die im Forschungsprojekt MEMFIS entwickelt werden, wird die Produktion von kleinen tragbaren Analysatoren zu günstigen Preisen erlauben", sagt der technische Projektleiter Dr. Arno Simon, Geschäftsführer von Bruker Optik in Deutschland.

Über MEMFIS:

MEMFIS steht für "Ultrasmall MEMS FT-IR Spectrometer". Es ist ein gemeinschaftliches Projekt, welches durch die Europäische Kommission unter dem Framework Programme 7 co-finanziert wird. Das Projekt hat eine Gesamtlaufzeit von drei Jahren (1. September 2008 bis 31. August 2011). Die MEMFIS Kooperation besteht aus neun - auf dem Gebiet der optischen Subkomponenten und Analysatoren - führenden Unternehmen und Forschungsinstituten.

MEMFIS Partner: Technikon Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH (Österreich), Bruker Optik GmbH (Deutschland), CTR Carinthian Tech Research AG (Österreich), Fraunhofer IPMS (Deutschland), KOC University (Türkei), RHE Microsystems (Deutschland), Sopra (Frankreich), Vigo System S.A. (Polen), HiperScan GmbH (Deutschland)

Weitere Informationen finden Sie auf der MEMFIS Homepage: http://www.memfis-project.eu

Diese Presseaussendung finden Sie in MS-Word Format finden Sie unter folgendem Link http://www.memfis-project.eu/download/MEMFIS_press_release_german.doc

Die Presseaussendung in Englisch und in MS-Word Format finden Sie unter folgendem Link http://www.memfis-project.eu/download/MEMFIS-press-release-english.doc

Ein kostenfreies Photo von den MEMFIS Partnern finden Sie unter folgendem Link http://www.memfis-project.eu/images/kick_off/memfis_kick-off_group_photo.jpg

Den MEMFIS Projektfolder in English finden Sie unter folgendem Link http://www.memfis-project.eu/download/MEMFIS_folder.pdf

Projekt Koordinator:
Technikon Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH
Burgplatz 3a
9500 Villach
Österreich
E-mail: coordination@memfis-project.eu
Tel.: +43 4242 233 55
Fax: +43 4242 233 55 77
Homepage: http://www.memfis-project.eu

Dr. Klaus-Michael Koch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.memfis-project.eu
http://www.technikon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie