Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt entwickelt Faltrad in Aktentaschen-Größe – Firma aus Hessen beteiligt

16.05.2014

Das europäische Forschungsprojekt Bike Intermodal hat einen Prototyp für ein Faltrad entwickelt, das sich auf Aktentaschen-Größe zusammenklappen lässt und nur 7,5 kg wiegt. An dem innovativen Rad haben Partner aus dem privaten und öffentlichen Sektor aus Italien, Schweden, der Schweiz und Deutschland mitgearbeitet. sowie Forschungsinstitute, darunter ist der hessische Hersteller von Polymeren Ticona.

Das Rad, das auf die Größe 50 x 40 x 15 cm zusammengefaltet werden kann, lässt sich einfach verstauen, transportieren oder im Restaurant, in der Bar oder im Kino schnell in die Ecke stellen. Die einzelnen Bauteile sind darüber hinaus vollständig wiederverwertbar. Dies bedeutet, dass das Fahrrad von der Produktion bis zu seinem Gebrauch und der Wiederverwendung einem umweltfreundlichen Lebenszyklus folgt.


Das Rad, das auf die Größe 50 x 40 x 15 cm zusammengefaltet werden kann, lässt sich einfach verstauen, transportieren oder im Restaurant, in der Bar oder im Kino schnell in die Ecke stellen.


Videoclips: Bike Riding / Bike Folding

Alessandro Belli von Tecnologie Urbane, einer der wichtigsten an dem Projekt beteiligten Partner und Gründer des von Bike Intermodal ausgegliederten Start-ups, kommentiert: „Mit Bike Intermodal verbinden wir optimale Vorgehensweisen in den Bereichen Design, Produktion und Montage. Wir verwenden die neuesten auf dem Markt erhältlichen Materialien, um ein super-kompaktes, leichtgewichtiges und attraktives Fahrrad zu schaffen, das den Anforderungen des Lebens in der Stadt optimal gerecht wird. Wir hoffen, nicht nur Fahrradliebhaber zu überzeugen, sondern auch jene zu ermutigen, die bisher davor zurückgescheut sind, sich endlich auf ein Fahrrad zu schwingen und die Freiheit zu genießen, die ihnen dadurch ermöglicht wird.

Nach einer aktuellen Online-Umfrage des Marktforschungsinstituts INSAConsulere radelt momentan jeder sechste Erwerbstätige in Deutschland zur Arbeit. Von Juni bis August ruft die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ wieder zum Verzicht auf das Auto auf. Die Aktion findet bereits zum zehnten Mal in Folge statt. Im Jahr 2013 radelten bundesweit rund 174.000 Arbeitnehmer mit und legten insgesamt 24,9 Millionen Kilometer zurück, wodurch ca. 4,9 Kilogramm Millionen CO2 eingespart werden konnten.

Revolutionäres Design im Bereich der Falträder

Jedes Jahr werden etwa 135 Millionen Fahrräder produziert. Falträder machen dabei einen Marktanteil von 2 % aus. Bike Intermodal nimmt dabei Abstand von einer typischen Fahrrad-Lieferkette und bewegt sich in Richtung einer von der Automobilindustrie inspirierten Lieferkette.

Wir haben das Fahrrad robuster gemacht, indem wir die Anzahl der Bauteile limitierten und nur die widerstandsfähigsten und dabei leichtgewichtigsten Materialien verwenden, so zum Beispiel Magnesium. Jedes Teil wurde getestet und lässt sich sowohl zurückverfolgen als auch wiederverwerten. Unser Prozess konzentriert sich auf Qualitätskontrolle, die Rückverfolgbarkeit des Produktlebenszyklus und Umweltbewusstsein”, betont Belli.

Kernstück des „intermodalen Fahrrads“ ist ein vorgespannter Rahmen, der sich wie das Fahrgestell eines Flugzeugs öffnen und schließen lässt und aus Aluminiumguss oder Magnesium sowie segeltauglichen Kabeln hergestellt wird. Zukünftig können auch Graphen verwendet werden, um den Rahmen weiter zu verstärken und sein Gewicht zu reduzieren. Ein eigens vom Projektpartner Maxon Motor (einem Mitglied der BRAUN-Familie) entwickelter Motor unterstützt die Mobilität, ohne dabei übermäßiges Gewicht hinzuzufügen. Sogar mit Motor wiegt das Fahrrad nahezu die Hälfte eines vergleichbaren Faltrads ohne Elektroantrieb und nimmt dabei nur etwa ein Fünftel des Platzes in Anspruch.

Das Gewicht und die Größe des Fahrrads wurden mithilfe von Feldstudien optimiert, die an der Universität Florenz entwickelt und von den Partnern ATAF und LPP durchgeführt wurden. Letztere sind Betreiber öffentlicher Verkehrsmittel in den Städten Florenz (IT) und Ljubljana (SI). Diese Studien basieren auf Fragebögen und Tests mit Falträdern von Wettbewerbern. Sie wurden mithilfe einer Testgruppe von Berufspendlern, Tagespendlern und Studenten durchgeführt und führten zu einem besseren Verständnis darüber, welche Elemente verbessert werden mussten, um die Anwenderfreundlichkeit des Prototyps zu erhöhen.

Entwicklung und Vermarktung des Produkts

Das Forschungsprojekt Bike Intermodal erhielt von der Europäischen Union Fördergelder in Höhe von 1,58 Millionen Euro. Seit dem Abschluss des Projekts hat das Start-up weiter an einer Optimierung des Designs und Produktionsprozesses des Fahrrads gearbeitet und inzwischen einen kommerziell umsetzbaren Prototyp entwickelt. Das Unternehmen führt zurzeit Gespräche mit einer Reihe von Venture-Capitalists sowie einigen bekannten Namen in der Automobilindustrie, um den Prototyp auf den Markt zu bringen.

Unter optimalen Produktionsbedingungen rechnet Belli mit einem Preis von 800 Euro für ein Fahrrad ohne Motor und mit 1.300 Euro für das Modell mit Antrieb. Zudem wird es zum Preis von 500 Euro ein sogenanntes Fixie*-Modell mit nur einem Gang geben. Nach der Markteinführung rechnet Belli mit einem Preis von 1000 Euro für ein Fahrrad ohne Motor und 1500 Euro für das Modell mit Antrieb. Angesichts der Tatsache, dass mehr als zwei Drittel der europäischen Bevölkerung in großen und kleinen Städten leben – und dies mit steigender Tendenz – ist der potenzielle Markt beachtlich.

Michael Jennings, Sprecher der für Forschung, Innovation und Wissenschaft zuständigen EU-Kommissarin Máire Geoghegan Quinn, kommentiert: „Bike Intermodal ist ein gutes Beispiel für die Form von Innovation, von der wir uns in Europa noch mehr wünschen, um die Lebensqualität und wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Eines der wichtigsten Ziele von Horizon 2020, unserem neuen Förderprogramm für Forschung und Innovation, Die Verbesserung der Mobilität in städtischen Gebieten und eine Verringerung von Staus und Umweltverschmutzung zählen zu den wichtigsten Prioritäten in Europa. Unser Ziel besteht darin, ausgezeichneten Ideen aus dem Labor auf den Markt zu bringen. Je mehr innovative Unternehmen wir haben, desto besser ist dies für die europäische Wirtschaft.“

Weitere Informationen erhalten Sie hier: www.bike-intermodal.eu 

*Sogenannte „Fixie-“Fahrräder sind Räder mit nur einer Gangstufe, die direkt mit der Nabe des hinteren Rads verbunden ist. Diese Fahrräder verfügen über keinen Freilauf und können nicht ausrollen. Das heißt, wenn sich die Räder bewegen, sind gleichzeitig immer auch die Pedale in Bewegung. 

Über Bike Intermodal

Bike Intermodal ist ein von der Europäischen Union innerhalb des 7. Rahmenprogramms (FP7) gefördertes Forschungsprojekt, das Partner  aus demprivaten und öffentlichen Sektor sowie Forschungsinstitute miteinander vereint: Tecnologie Urbane, ein Unternehmen, das sich mit allen Aspekten urbanen Designs beschäftigt, von Transport bis zu Mikro-Urbanismus und von Kommunikation bis zu Stadtmobiliar (IT), Trilix, ein Fahrzugdesign- und Ingenieurbüro (IT), LPP (SI) und AFAT (IT), Betreiber öffentlicher Verkehrsmittel, Maxon Motors, führender Hersteller hochpräziser Antriebssysteme (CH), Ticona, führender Hersteller von Polymeren für die Automobil-, Elektro- und Elektronikindustrie (DE) sowie die Universität Florenz (IT).

Über die Förderung von Forschung und Innovation in Europa

Am 1. Januar hat die Europäische Union das neue Förderungsprogramm „Horizont 2020“ für Forschung und Innovation gestartet. Die Laufzeit dieses Programms beträgt sieben Jahre. Innerhalb dieses Zeitraums werden seitens der EU fast 80 Mrd. Euro in Forschungs- und Innovationsprojekte investiert, um die Wettbewerbsfähigkeit Europas zu stärken und den Horizont des menschlichen Wissens zu erweitern.

Das Forschungsbudget der EU dient hauptsächlich der Erforschung von Technologien zur Verbesserung des alltäglichen Lebens und ist hauptsächlich auf Bereiche wie Gesundheit, Umwelt, Transportwesen, Lebensmittel und Energie ausgerichtet. Außerdem wurden mit der Pharma-, Luftfahrt- und Raumfahrt- sowie mit der Fahrzeug- und Elektroindustrie Forschungspartnerschaften gegründet. Sie sollen Investitionen des privaten Sektors anregen, die das zukünftige Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen mit hohen Qualifikationsanforderungen unterstützen. „Horizont 2020“ wird sich in noch größerem Maße dafür einsetzen, exzellente Ideen in marktfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen zu verwandeln.Hier erfahren Sie Aktuelles zu Forschung und Innovation in Europa:

http://ec.europa.eu/programmes/horizon2020/

http://www.facebook.com/innovation.union

http://twitter.com/innovationunion

Kontakt

Pressebeauftragte:

  • Katja Krug (E-Mail: Katja.Krug@cohnwolfe.com; Tel.: +49 [0]40 808016-118)
  • Phil Stephan (E-Mail: Phil.Stephan@cohnwolfe.com; Tel.: +49 [0]40 808016-119)

Zuständiger EU-Repräsentant:

  • Michael Jennings (E-Mail: Michael.Jennings@ec.europa.eu)
  • Nikola John (E-Mail: Nikola.John@ec.europa.eu; Tel.: +49 [0]30 2280-2410)

Katja Krug | cohn&wolfe PR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten