Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Braunschweiger Universität zeigt Lösungsweg für selbstkühlende Getränkedose auf

18.10.2011
Institut für Thermodynamik hilft bei der Entwicklung der Kühleinheit und erforscht Gasdruck, Gas-Sorte und Gasmenge

Die Düsseldorfer Do-Tech GmbH, die im übernächsten Jahr eine selbstkühlende Getränkedose auf den Markt bringen möchte, wird dem Institut für Thermodynamik an der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig einen Entwicklungsauftrag für die Kühleinheit erteilen. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf das am besten dafür geeignete Gas, die benötigte Gasmenge und die notwendigen Drücke gelegt.

Volker Schatten, einer der beiden Geschäftsführer des Unternehmens, begründet die Entscheidung für die Braunschweiger so: "Wir haben in den vergangenen Monaten mit zahlreichen Experten gesprochen, die uns auf mögliche Probleme hingewiesen haben, die bei der Konstruktion einer selbstkühlenden Getränkedose auftauchen können. Das hat uns zweierlei gezeigt: Zum einen gibt es technische Gründe dafür, dass eine solche Dose bislang noch nicht existiert. Zum anderen lassen sich diese technischen Hürden durch völlig neue Denkansätze überwinden. Das Institut für Thermodynamik hat unter Beweis gestellt, dass dort lösungsorientiert gedacht wird und konnte uns bereits einen gangbaren Lösungsweg aufzeigen. Deshalb sind wir sehr zuversichtlich, dass unser Projekt dort gut aufgehoben ist und schon bald eine marktfähige Lösung für ein lange Zeit scheinbar unlösbares Problem präsentiert werden kann."

Kernstück der selbstkühlenden Dose ist eine Kühleinheit, die mit flüssigem Gas gefüllt ist, das bei industriellen Prozessen ohnehin anfällt und nicht extra hergestellt werden muss. Sobald man die Dose öffnet, wechselt das Gas den Aggregatzustand und entweicht durch ein Ventil, wodurch ein physikalischer Kühleffekt ausgelöst wird: An der Spirale bilden sich Eiskristalle und innerhalb kurzer Zeit ist das Getränk gekühlt.

Interesse bei Investoren und der Getränkeindustrie wächst

"Inzwischen ist die Arbeit von Do-Tech sowohl in Investorenkreisen als auch bei Marktteilnehmern der Getränkeindustrie auf großes Interesse gestoßen", so Volker Schatten weiter, der dem bevorstehenden Börsengang optimistisch entgegen sieht, zumal eine Marktforschungsstudie gezeigt hat, dass 69 Prozent der Verbraucher und sogar 91 Prozent der unter 18-Jährigen ihre Kaufbereitschaft bekunden und auch bereit wären, für eine selbstkühlende Getränkedose bis zu 30 Cent mehr zu zahlen. Als bevorzugte Drinks wurden hierbei Mixgetränke, Cola, Wasser, Bier und Limonade genannt - also die typischen Erfrischungsgetränke, auch und gerade für unterwegs. Zudem erlebt die Dose in Deutschland derzeit eine Renaissance. Bereits im vergangenen Jahr wurden wieder mehr als eine Milliarde Getränkedosen abgefüllt und verkauft. Und alleine im ersten Halbjahr 2011 betrug das Wachstum 29,4 Prozent.

Do-Tech GmbH
Volker Schatten
- Geschäftsführer -
Münsterstr. 248
40470 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211-616 632 30
Fax: +49 (0)211-616 32 34
E-Mail: info@do-tech.com

Volker Schatten | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.do-tech.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie