Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Branch Tent: Zelten ohne Bodenkontakt

11.08.2011
Camper entgehen der Feuchtigkeit des Bodens

Jan Maciej Kochanski, Mitarbeiter und Student an der Warschauer Akademie der bildenden Künste http://asp.waw.pl , hat ein Zelt entwickelt, dass sich einfach an einem Baum befestigen lässt. Durch den fehlenden Kontakt zum Boden werden Probleme mit dessen Beschaffenheit oder Feuchtigkeit umgangen. Das Branch Tent soll innerhalb von einer Minute vollständig aufbaubar sein, schildert der Erfinder im Interview mit pressetext.


Branch Tent: Zelt nützt Baum um Bodenkontakt zu vermeiden (Foto: J. Kochanski)

Aufbau in einer Minute

Das in einer Höhe von circa 225 Zentimetern (dies entspricht normaler Handreichweite) anzubringende Zelt verlangt dabei seinem natürlichen Träger keine speziellen Eigenschaften ab. Der ausgewählte Baum muss lediglich das Gewicht der Behausung und deren Nutzer tragen können und sollte einigermaßen gerade wachsen. "Das flexible Schnursystem erlaubt die Korrekturen leichter Schrägen", so Kochanski. Der einzige Nachteil: Ohne Baum lässt sich das Zelt nicht aufstellen.

Der Aufbau des Zeltes gestaltet sich einfach und soll innerhalb von nur einer Minute zu bewerkstelligen sein. "Alle Teile der Konstruktion sind bereits mit dem Material verbunden. Daher ist es leicht, sie richtig zusammenzufügen", so der Designer. Auch stabil soll das fertige Bauwerk sein. "Da das Projekt noch in seiner frühen Phase ist, habe ich noch keine Berechnungen angestellt. Das Branch Tent sollte aber problemlos 150 Kilogramm aushalten."

Segelprinzip

Fertig errichtet bietet das Zelt Platz im Ausmaß von zwei Metern Länge und rund einem Meter Höhe für eine Person. Dabei hängt es etwa 50 Zentimeter über dem Boden, womit Feuchtigkeit und andere Probleme mit der Beschaffenheit umgangen werden. Während das Zelt laut Kochanski relativ schwer sein soll, erspart sich der Camper dafür den Transport einer Isolationsmatte.

Inspiration für die Entwicklung des Zeltbodens holte sich der Student beim Wassersport. "Ich habe einen starren Rahmen verwendet, auf dem verstärktes Material angebracht ist. Das Profil ähnelt dem Segel eines Surfbretts", erklärt Kochanski gegenüber pressetext.

Nun konzentriert er sich wieder auf andere Projekte, eine Weiterentwicklung des Zelts zur kommerziellen Reife ist vorerst nicht geplant, aber auch nicht ausgeschlossen. "Ich hatte viel Spaß bei der Erstellung des Prototyps. Der Prozess hat mir gezeigt, dass es nicht unmöglich ist, dieses Konzept zu einem realen Produkt zu machen."

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://cargocollective.com/jankochanski
http://asp.waw.pl

Weitere Berichte zu: Beschaffenheit Bodenkontakt Camper Feuchtigkeit Tent Zelt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie