Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologisch abbaubarer Kaugummi am Markt

17.05.2010
Mexikanische Bio-Süßigkeit ernährt 10.000 Bauern

Chicza heißt der erste biologisch abbaubare Kaugummi. Er kommt von der mexikanischen Halbinsel Yucatan und ist ein 100 Prozent nachhaltiges Produkt aus ökologischer Landwirtschaft. Der süße Kaugenuss wird aus dem Saft des Chicozapote-Baumes (Manilkara zapota) gewonnen und enthält keine künstlichen Polymere.

"Chicza haftet nicht wie herkömmliche Kaugummis an Schuhen und Straßen, auch nicht an Kleidern oder im Haar", erklärt Mike Albring, Geschäftsführer von Phytotreasures, dem europäischen Vertrieb der Süßigkeit, gegenüber pressetext. 2.000 Regenwaldbauern liefern die Kaumasse für das Consorcio Chiclero in Chetumal. "Das bedeutet, dass insgesamt 10.000 Mexikaner von der Kaugummi-Herstellung leben", so Albrecht. Fünf Jahre lang habe man daran geforscht, dieses Produkt marktreif zu machen.

Produkt aus dem tropischen Regenwald

Anders als in anderen Regionen Mexikos, wo bis zu 80 Prozent des ursprünglichen Regenwaldes durch Abholzung, Viehzucht und Landwirtschaft verloren gingen, haben die Regenwälder in dieser Region überlebt. "Diese Regenwälder wurden durch die Anwesenheit des Menschen nicht durch dessen Abwesenheit konserviert. Seit mehr als einem Jahrhundert extrahiert die Gemeinschaft, die sich als eine große effektive Kooperative organisiert, den Latex aus den großen Chicozapote Bäumen, aus denen Chicle gewonnen wird", so Albring.

Um Chicza herzustellen, wird Chicle mit natürlichen Waxen verschmolzen, bevor es zur Kaumasse wird. Noch immer heiß, wird diese Kaumasse mit biologischen Süßmitteln - zum Beispiel Agavensirup - und natürlichen Geschmacksstoffen vermischt, dann wird die Masse gepresst und in Kaugummistreifen geformt. Derzeit gibt es den Kaugummi in den drei Geschmacksrichtungen Pfefferminze, Spearmint und Limone.

Keine Erdölbasis zum Kauen

"Natürlich klingt es einfach, wenn man sagt, dass man nur natürliche Zutaten zur Kaugummi-Herstellung verwendet", meint Albring. Herkömmliche Kaugummis enthalten jedoch nicht mehr als fünf bis sieben Prozent Gummimasse. Der Rest des Produkts ist künstlich und wird aus erdölbasierenden Polymeren hergestellt. Im Vergleich dazu macht der Gummimasseanteil von Chicza insgesamt 40 Prozent aller Inhaltsstoffe aus.

Neu ist die Nutzung des Naturstoff-Kaugummis nicht. "In den Gründungszeiten der Kaugummi-Imperien waren keine anderen Zutaten möglich." Die Industrialisierung und die Verbilligung von erdölbasierten Produkten habe das alles geändert. "So gesehen ist Chicza ein 'Back to the Roots' zu den Ursprüngen des natürlichen Kaugummis", meint Albring.

Auch nachhaltiger Vertrieb

"Um das Produkt Chiczo auch nachhaltig zu vermarkten, beschäftigt Phytotreasures 40 Mitarbeiter aus der Jugend- und Behindertenwerkstatt in Berlin", so Albring. "Ein Teil des Erlöses fließt übrigens wieder zurück nach Yucatan, um Regenwald wiederaufzuforsten, und um den Wald dort so zu erhalten, wie er ist." Die Chicozapote-Bäume lassen sich übrigens nicht als Monokultur anbauen. Bäume, die außerhalb des Regenwaldes gedeihen, liefern keinen Sirup.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.chicza.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

nachricht AER – ein fotografierender Schaumstoffpfeil
04.11.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik