Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der aufpumpbare Skihelm und andere Designer-Ideen

25.10.2007
Kristina Pröhl fährt gern Snowboard. Natürlich mit Helm. Beim Kauf hat sie aber jedes Mal das gleiche Problem: Er paßt sich nur unzureichend der Kopfform an. Was lag näher, als dieses Problem bei der Abschlussarbeit ihres Designstudiums an der Hochschule Niederrhein entwicklungstechnisch anzugehen?

Das Resultat ist "marble", der aufpumpbare Skihelm. Zu sehen mit 17 anderen Novitäten der Diplomarbeiten des Herbstes 2007 bis kommenden Sonntag in der Shedhalle der Designer am Frankenring 20 in Krefeld. "Tragwerke" heißt die von Prof. Georg Wagner und Dozentin Sigrid Hänisch organisierte Ausstellung. Wohl auch, weil viele dabei in ihrem Gestaltungswillen zu höchsten Höhen getragen wurden.

Dass Kristina Pröhl nicht auf den Kopf gefallen ist, beweist zum Beispiel auch, dass der Helm eine wärmende Skimütze integriert. In ihr stecken kleine Kügelchen, die durch Pumpbacken am Helmriemen mit Luft gefüllt werden und so den Platz zwischen Helminnenseite und Schädeldecke füllen. Die 25jährige Krefelderin ist besonders stolz darauf, dass der aus Glasfaser bestehende Prototyp komplett in den Werkstätten des Fachbereichs gefertigt werden konnte.

Gute Formgestaltung und kommerzielle Verwertungsaspekte kombiniert auch "In Form" von Tobias Caratiola. Seine Fitnessgeräte für den öffentlichen Raum holen den aus dem Wald bekannten "Trimmpfad" in die Stadt. Wer zwischen den Einkäufen oder in der Arbeitspause mal kurz etwas für seinen Rücken oder die Bandscheibe tun will, hat dazu an fünf Geräten Gelegenheit, Anleitung inklusive.

Als "tragfähig" erweisen sich aber durchweg auch die weiteren "Meisterstücke" - so etwa der atmosphärische Reiseführer "Metropolis New York" von Sonja Thiemann, die an Graffiti orientierten Einrichtungsobjekte von Nico von Nordheim, die Kampagne "Mission in Action - beim Putzen" von Samara Hoffmann oder das "Hochwasserschutzsystem für Privateigentum" von Christoph Franken. Gezeigt werden kann nur knapp die Hälfte der 40 Diplome. Entweder wegen der Platzbeschränkung oder weil die Absolventen schon im Beruf sind. So etwa der komplette Textil-Design-Nachwuchs, was Georg Wagner mit einem lachenden und einem weinenden Auge sieht.

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics