Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroniksystem verhindert falsche Elfmeter

25.10.2007
Technische Entscheidungshilfe für Schiedsrichter geplant

Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Studi sui Sistemi Intelligenti per l' Automazione hat ein System zur automatischen Überwachung und Auswertung von Fußballspielen vorgestellt. Mit Hilfe von Digitalkameras sollen diese künftig nicht nur transparenter und nachvollziehbarer gemacht werden, sondern auch Fehlentscheidungen des Schiedsrichters bei wichtigen Spielzügen vermieden werden.

Die Pilotanlage wurde im Fußballstadion von Udine getestet. Projektleiter und Issia-Direktor Arcangelo Distante erläutert: "Die von den Kameras aufgenommenen Bilder werden an einen Server weitergeleitet und in Echtzeit ausgewertet. Ermöglicht wird dies durch eine von uns entwickelte Software, die sich eines neuartigen Algorithmus für künstliches Sehen bedient. Die Kameras liefern Bilder mit einer Bildauflösung von 0,5 bis 2,0 Megapixel und einer zeitlichen Auflösung von 25 bis 200 Bildern pro Sekunde. Das ist deutlich mehr als jedes menschliche Auge leisten kann."

Distante zufolge handelt sich um eine sehr präzise und kaum invasive Technologie, da die Kameras nicht am Spielfeldrand, sondern auf den obersten Rängen des Stadions montiert werden. Dabei soll die elektronische Hilfe jedoch nicht als Ersatz für die Entscheidung des Schiedsrichters, sondern vielmehr als zusätzliches und objektives Hilfsmittel dienen. Informationen zu wichtigen Spielszenen am Elfmeterraum und deren Interpretation werden ohne Spielunterbrechung in Realzeit vom Server per Funk an das Schiedsrichterteam weitergeleitet.

Mit der Erprobung des Systems begannen die Entwickler im März 2006, nachdem das International Board des Weltfußballverbandes Fifa seine Zustimmung gegeben hatte. Im Mai diesen Jahres wurde der Prototyp an den italienischen Fußballverband Figc übergeben. Nach Worten des CNR-Vizepräsidenten Federico Rossi ist sein Erfolg auch auf die Forschungsergebnisse bei der Fernüberwachung zum Personen- und Objektschutz zurückzuführen. Jetzt sei der Zeitpunkt gekommen, mit der Implementierung zu beginnen, so Rossi.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.issia.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie