Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstlerisch umgesetzter Umweltschutz

18.09.2007
Französisches Unternehmen verbindet bei der Entwicklung von Heizkörpern Umweltbewusstsein mit Wohlbefinden und Komfort

Die aus natürlichen, vollständig recycelbaren Mineralien bestehenden Heizkörper zeichnen sich durch eine Kombination thermischer Eigenschaften aus: Bei optimiertem Energieverbrauch wird die Wärme im Inneren und auf der Oberfläche völlig gleichmäßig verströmt. Da die Wärme durch Strahlung abgegeben wird, werden weder Luftgebläse noch karbonisierter Staub erzeugt und somit weder Luftqualität noch Luftfeuchtigkeit beeinträchtigt.

Die Entwicklung der neuartigen Heizkörper bedeutet nicht nur die Ausrichtung der jüngsten "grünen" Innovationen und umweltfreundlichen Verfahren im Bereich der Wärmetechnik auf das alltägliche häusliche Umfeld. Mit ihrem vom griechischen Wort "ergon“ inspirierten Namen, der für Kunstwerk und Energie steht, sind die RGON-Heizkörper Beispiele für ethisches und ästhetisches Innendesign.

Die Modelle, die später als Grundlage für die Gussformen dienen, werden in minutiöser Handarbeit von Catherine Lamps bearbeitet, einer Bildhauerin, die über eine feine und zarte Linienführung verfügt. Alles konzentriert sich auf eine einzige Achse, was den Werken der Künstlerin eine Schönheit verleiht, die klar und luftig wirkt. Die Skulpturen haben unterschiedliche Themen und drücken eine feminine Sichtweise aus. Mit Szenen aus der ägyptischen Mythologie und der afrikanischen Kultur, der menschlichen und tierischen Welt, decken die acht angebotenen Modelle kulturelle und gesellschaftliche Themen ab.

Die Farben der von RGON entworfenen Heizkörper bestehen aus natürlichen Pulvern in Tönen wie provenzalisches Gelb, Blau, Grün, Terrakotta, Carrara-Weiß oder Metallen, wie Kupfer und Aluminium. Die Herstellung maßgefertigter Modelle ist ebenfalls möglich. Als Grundlage können originelle Ideen, die Reproduktion eines Fotos oder einfach die Anfertigung einer modellhaften Vorlage dienen.

Von den in allen RGON-Farben erhältlichen Heizkörpern werden jeweils zwei Versionen angeboten: Eine Elektroversion mit elektrischen Widerständen und einer Leistung von 1.000 Watt und eine mit Kupferrohren hergestellte Version, die mit einer Leistung von 1.500 Watt wie eine Zentralheizung wirkt. Sämtliche RGON-Heizkörper entsprechen den CE-Normen.

Die Ende April 2007 auf der Messe „Foire Internationale de Paris" mit dem Preis für Design und Umwelt ausgezeichneten Heizkörper werden Ende September in Marseille und Ende Oktober in Saint-Tropez ausgestellt. Der Hersteller sucht Vertriebspartner und Installateure in Europa und Nordamerika.

Kontakt:
ATV
Herr Thierry Maréchal, Geschäftsführer
CD6
13790 Peynier
Tel: + 33 4 42 29 14 62
Email: atv.m@wanadoo.fr

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.rgon.fr
http://www.fizit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive