Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstlerisch umgesetzter Umweltschutz

18.09.2007
Französisches Unternehmen verbindet bei der Entwicklung von Heizkörpern Umweltbewusstsein mit Wohlbefinden und Komfort

Die aus natürlichen, vollständig recycelbaren Mineralien bestehenden Heizkörper zeichnen sich durch eine Kombination thermischer Eigenschaften aus: Bei optimiertem Energieverbrauch wird die Wärme im Inneren und auf der Oberfläche völlig gleichmäßig verströmt. Da die Wärme durch Strahlung abgegeben wird, werden weder Luftgebläse noch karbonisierter Staub erzeugt und somit weder Luftqualität noch Luftfeuchtigkeit beeinträchtigt.

Die Entwicklung der neuartigen Heizkörper bedeutet nicht nur die Ausrichtung der jüngsten "grünen" Innovationen und umweltfreundlichen Verfahren im Bereich der Wärmetechnik auf das alltägliche häusliche Umfeld. Mit ihrem vom griechischen Wort "ergon“ inspirierten Namen, der für Kunstwerk und Energie steht, sind die RGON-Heizkörper Beispiele für ethisches und ästhetisches Innendesign.

Die Modelle, die später als Grundlage für die Gussformen dienen, werden in minutiöser Handarbeit von Catherine Lamps bearbeitet, einer Bildhauerin, die über eine feine und zarte Linienführung verfügt. Alles konzentriert sich auf eine einzige Achse, was den Werken der Künstlerin eine Schönheit verleiht, die klar und luftig wirkt. Die Skulpturen haben unterschiedliche Themen und drücken eine feminine Sichtweise aus. Mit Szenen aus der ägyptischen Mythologie und der afrikanischen Kultur, der menschlichen und tierischen Welt, decken die acht angebotenen Modelle kulturelle und gesellschaftliche Themen ab.

Die Farben der von RGON entworfenen Heizkörper bestehen aus natürlichen Pulvern in Tönen wie provenzalisches Gelb, Blau, Grün, Terrakotta, Carrara-Weiß oder Metallen, wie Kupfer und Aluminium. Die Herstellung maßgefertigter Modelle ist ebenfalls möglich. Als Grundlage können originelle Ideen, die Reproduktion eines Fotos oder einfach die Anfertigung einer modellhaften Vorlage dienen.

Von den in allen RGON-Farben erhältlichen Heizkörpern werden jeweils zwei Versionen angeboten: Eine Elektroversion mit elektrischen Widerständen und einer Leistung von 1.000 Watt und eine mit Kupferrohren hergestellte Version, die mit einer Leistung von 1.500 Watt wie eine Zentralheizung wirkt. Sämtliche RGON-Heizkörper entsprechen den CE-Normen.

Die Ende April 2007 auf der Messe „Foire Internationale de Paris" mit dem Preis für Design und Umwelt ausgezeichneten Heizkörper werden Ende September in Marseille und Ende Oktober in Saint-Tropez ausgestellt. Der Hersteller sucht Vertriebspartner und Installateure in Europa und Nordamerika.

Kontakt:
ATV
Herr Thierry Maréchal, Geschäftsführer
CD6
13790 Peynier
Tel: + 33 4 42 29 14 62
Email: atv.m@wanadoo.fr

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.rgon.fr
http://www.fizit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie