Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstlerisch umgesetzter Umweltschutz

18.09.2007
Französisches Unternehmen verbindet bei der Entwicklung von Heizkörpern Umweltbewusstsein mit Wohlbefinden und Komfort

Die aus natürlichen, vollständig recycelbaren Mineralien bestehenden Heizkörper zeichnen sich durch eine Kombination thermischer Eigenschaften aus: Bei optimiertem Energieverbrauch wird die Wärme im Inneren und auf der Oberfläche völlig gleichmäßig verströmt. Da die Wärme durch Strahlung abgegeben wird, werden weder Luftgebläse noch karbonisierter Staub erzeugt und somit weder Luftqualität noch Luftfeuchtigkeit beeinträchtigt.

Die Entwicklung der neuartigen Heizkörper bedeutet nicht nur die Ausrichtung der jüngsten "grünen" Innovationen und umweltfreundlichen Verfahren im Bereich der Wärmetechnik auf das alltägliche häusliche Umfeld. Mit ihrem vom griechischen Wort "ergon“ inspirierten Namen, der für Kunstwerk und Energie steht, sind die RGON-Heizkörper Beispiele für ethisches und ästhetisches Innendesign.

Die Modelle, die später als Grundlage für die Gussformen dienen, werden in minutiöser Handarbeit von Catherine Lamps bearbeitet, einer Bildhauerin, die über eine feine und zarte Linienführung verfügt. Alles konzentriert sich auf eine einzige Achse, was den Werken der Künstlerin eine Schönheit verleiht, die klar und luftig wirkt. Die Skulpturen haben unterschiedliche Themen und drücken eine feminine Sichtweise aus. Mit Szenen aus der ägyptischen Mythologie und der afrikanischen Kultur, der menschlichen und tierischen Welt, decken die acht angebotenen Modelle kulturelle und gesellschaftliche Themen ab.

Die Farben der von RGON entworfenen Heizkörper bestehen aus natürlichen Pulvern in Tönen wie provenzalisches Gelb, Blau, Grün, Terrakotta, Carrara-Weiß oder Metallen, wie Kupfer und Aluminium. Die Herstellung maßgefertigter Modelle ist ebenfalls möglich. Als Grundlage können originelle Ideen, die Reproduktion eines Fotos oder einfach die Anfertigung einer modellhaften Vorlage dienen.

Von den in allen RGON-Farben erhältlichen Heizkörpern werden jeweils zwei Versionen angeboten: Eine Elektroversion mit elektrischen Widerständen und einer Leistung von 1.000 Watt und eine mit Kupferrohren hergestellte Version, die mit einer Leistung von 1.500 Watt wie eine Zentralheizung wirkt. Sämtliche RGON-Heizkörper entsprechen den CE-Normen.

Die Ende April 2007 auf der Messe „Foire Internationale de Paris" mit dem Preis für Design und Umwelt ausgezeichneten Heizkörper werden Ende September in Marseille und Ende Oktober in Saint-Tropez ausgestellt. Der Hersteller sucht Vertriebspartner und Installateure in Europa und Nordamerika.

Kontakt:
ATV
Herr Thierry Maréchal, Geschäftsführer
CD6
13790 Peynier
Tel: + 33 4 42 29 14 62
Email: atv.m@wanadoo.fr

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.rgon.fr
http://www.fizit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie