Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser für die Wüste: Studierende präsentieren Gerät zur Wassergewinnung

03.05.2007
Wasser ist Leben. Fehlt dieses wichtige Element, kämpfen die Menschen um ihre Existenz. Ein interdisziplinäres Team aus Studierenden aus Graz und Helsinki hat im Rahmen des Projektes "oasis - water is life" ein Gerät entwickelt, das es möglich machen soll, in Wüstengegenden Trinkwasser aus der Luft zu gewinnen.

Oasis ist die erste Initiative im Rahmen des "product innovation project", organisiert am Institut für Industrietriebslehre und Innovationsforschung der TU Graz, bei dem Studierende gemeinsam mit namhaften Industriepartnern Praxiserfahrung mit höchster Anwendungsrelevanz sammeln.

Das Konzept kommt aus Finnland, die Idee dabei ist einfach: Studierende verschiedener Disziplinen und Universitäten in mehreren Ländern arbeiten gemeinsam an einer Aufgabe. Ziel ist - unterstützt von einem namhaften Industriepartner - im Team einen funktionierenden Prototypen zu bauen. Der Maschinenbau-Wirtschaft-Studierende Mario Fallast brachte den Gedanken von seinem Auslandsstudium an der Helsinki University of Technology mit an die TU Graz. In seiner Diplomarbeit stellte er Überlegungen an, wie sich eine solche Initiative in Graz realisieren lässt - das "product innovation project" war geboren.

Tätigkeit jenseits der Schreibtischkante

"Die Projektidee bringt für die Studierenden wichtiges Training für verschiedene Aspekte, die im Arbeitsleben zählen: Sie lernen über den eigenen Tellerrand hinauszublicken und in einem interdisziplinären, länderübergreifenden Team gemeinsam eine Lösung zu erarbeiten", zeigt sich TU-Rektor Hans Sünkel begeistert. "Wir sind auf diese und andere Initiativen unserer Studierenden sehr stolz, da sie alle mit viel Engagement, Kreativität und Zielstrebigkeit stattfinden." An der TU Graz sind etwa auch der siegreiche Studierendenrennstall "TU Graz Racing Team" sowie vier der fünf österreichischen Robocup-Teams, kürzlich beim RoboCup, den "Europameisterschaften" im Roboterfußball teilgenommen haben, beheimatet.

"Für einen erfolgreichen Berufseinstieg sind weit mehr Qualifikationen als das reine Fachwissen gefragt. Die Arbeitsplätze von heute enden nicht an der Schreibtischkante, interkulturelle Erfahrung und Kompetenz in der Kommunikation sind wesentliche Erfolgsfaktoren", erklärt Projekt-Initiator Mario Fallast. "Die Idee einer interdisziplinären Lehrveranstaltung, in der Studierende mehrerer Universitäten in mehreren Ländern ein Team bilden und gemeinsam ein Produkt entwickeln, hat mich von Beginn an fasziniert", so Fallast, der am Institut für Industriebetriebslehre und Innovationsforschung der TU Graz als Studienassistent tätig ist.

Oase für die Armen

Das Pilotprojekt im Rahmen des "product innovation project" heißt "oasis - water is life". Ein Studienjahr lang entwickelten elf Studierende aus fünf verschiedenen Disziplinen ein Gerät zur Wassergewinnung in Wüstengebieten. "Ziel war es nicht nur ein schlüssiges Produktkonzept zu erstellen, sondern einen funktionierenden Prototypen zu bauen", erklärt Fallast. Die Studierenden kamen aus den Bereichen Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Telematik, Betriebswirtschaftslehre und Architektur von TU Graz, Karl-Franzens-Universität Graz und Helsinki University of Technology und wurden dort von verschiedenen Instituten betreut. Die finanzielle Unterstützung steuerte das Center of Competence von Philips in Klagenfurt bei.

Im ostafrikanischen Tanzania leben rund 39 Millionen Menschen konfrontiert mit Problemen wie Arbeitslosigkeit, Armut und fehlendem Trinkwasser. Gemeinsam mit einer Team-Kollegin war Projektmanagerin Schmied vor Start der Initiative vor Ort und erkundigte die Bedingungen. "Es hat uns erschüttert, dass laut Weltgesundheitsorganisation WHO mehr als die Hälfte der Menschen in Afrika keinen Zugang zu Trinkwasser haben", berichtet Schmied. "Daher haben wir gerne die Projektidee des Center of Competence von Philips in Klagenfurt aufgegriffen", so Schmied, die an der Karl-Franzens-Universität BWL studiert.

Wasser aus der Luft

In Wüstengegenden, wo es kein Wasser gibt, ist auch elektrische Energie Mangelware. Die Studierenden konzipierten ihr Gerät daher energietechnisch völlig unabhängig: Die notwendige Energie kommt aus der Kraft der Sonne über Solarzellen und wird gespeichert. Der erzeugte Strom betreibt ein Kühlaggregat. Die Luftfeuchtigkeit kondensiert an den Kühlrippen des Prototypen, wird gesammelt und rinnt von dort in ein Behältnis. Das Prinzip ist einfach, aber gut und funktioniert am besten in der Nacht: Denn dann ist die relative Luftfeuchtigkeit auch in Wüstengegenden deutlich höher als am Tag.

Wichtig in der Entwicklung war, dass das Produkt auch für Menschen mit wenig technischem Know-how möglichst einfach zu bedienen ist. Weiteres Kriterium war ein wartungsfreies Gerät zu schaffen, da in Wüstengegenden bereits einfache Reparaturen zum Problem werden können. "Wir alle haben von der Möglichkeit in einem interdisziplinären Studierendenprojekt mit hohem Praxisbezug und gleichzeitig großer sozialer Relevanz mitzuarbeiten, sehr profitiert. Ich bin überzeugt, dass diese Projektarbeit für mich und meine Teamkollegen nicht nur einen wichtigen Beitrag für den späteren Berufseinstieg, sondern auch wertvolle Erfahrungen für die gesamte Persönlichkeitsentwicklung gebracht hat", resümiert Teamchefin Schmied. Die erfolgreiche Initiative soll daher auch im nächsten Jahr weiter geführt werden.

Bildmaterial bei Nennung der Quelle TU Graz/Lunghammer honorarfrei
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/Oasis/index.htm
Weitere Informationen zum Projekt:
http://www.productinnovation.tugraz.at
Rückfragen:
Gabriele Schmied
Projektmanagerin "oasis - water is life"
Email: schmiega@stud.uni-graz.at
Mobil: 0664 418 59 55
Mario Fallast
Initiator "product innovation project"
Email: mario.fallast@tugraz.at
Mobil: 0664 333 23 55

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/Oasis/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften