Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Papiertapete absorbiert elektromagnetische Strahlung

10.10.2006
Material auch zur Abschirmung von Kabeln nutzbar

Um die stetig steigende Elektrosmog-Belastung in Wohnräumen einzudämmen, haben Wissenschaftler der Technischen Universität Ilmenau ein neues Material entwickelt, das in der Tapete von morgen zum Einsatz kommen könnte. Im Wesentlichen kommen bei dem absorptionsfähigen Material spezielle Papierbeschichtungstechniken sowie ein modifiziertes Ferritpulver zum Einsatz, das mittels Glaskristallisationstechnik synthetisiert wird. Mithilfe des speziellen Papiers können hochfrequente elektromagnetische Felder, wie sie durch Mobilfunk, WLAN- oder Radarstrahlung entstehen, eliminiert werden.

"Bei den bereits existierenden Materiallösungen wird die Strahlung von der Schutzschicht in den Raum reflektiert. Dadurch werden zwar angrenzende Räume und Zimmer geschützt. Im abgeschirmten Raum selber kann es dadurch aber zu zusätzlichen Interferenzen und somit zu Problemen für Anwesende und bei Geräten kommen", erklärt Projektleiter Bernd Halbedel vom Institut für Werkstofftechnik an der TU Ilmenau im pressetext-Interview. Im Vergleich dazu sehe die Abschirmwirkung des vorgesehenen Spezialpapiers hingegen eine tatsächliche Absorption elektromagnetischer Hochfrequenzbereiche vor. Zudem sei das Material im Vergleich zu elektrisch leitfähigen Abschirmmaterialien wesentlich einfacher zu handhaben und könne wie eine normale Tapete angebracht werden, so Halbedel. Aus Sicherheitsgründen müssen herkömmliche leitfähige Abschirmmaterialien nämlich geerdet oder mit einem Berührungsschutz versehen werden.

Halbedel zufolge will man mit dem neuen Material vor allem elektrosensible Heimanwender ansprechen, die beispielsweise beim Schlafen unter der elektromagnetischen Belastung leiden. Neben dem Verkauf über den Fachhandel sollen vor allem auch Fertighaus-Anbieter dazu beitragen, die Spezialtapete unter die Leute zu bringen. Der Einsatz des Materials ist dabei aber nicht nur auf die Auskleidung von ganzen Räumen beschränkt. Als weitere Einsatzmöglichkeit haben die Entwickler auch Geräte und Kabel vorgesehen, deren Strahlung nicht nur als Umweltbelastung, sondern auch als sicherheitstechnisches Risiko gilt. "Das Spezielle an den verwendeten Ferritpulvern ist, dass man auch in der Lage ist, gezielt bestimmte Frequenzbereiche zu absorbieren. Damit kann eine Abschirmung erfolgen, ohne dass die für die Datenkommunikation zuständige Frequenz beeinträchtigt wird", meint Halbedel.

Erste Ergebnisse, die in Zusammenarbeit mit dem Papiertechnischen Institut München entstanden sind, präsentieren die Forscher ab heute, Dienstag, auf der Materialforschungsmesse Materialica, die noch bis 12. Oktober in München stattfindet.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.werkstoff.tu-ilmenau.de
http://www.materialica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie