Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenter Sensor-Baby-Body schützt vor plötzlichem Kindstod

04.04.2005


Die von der Stiftung Industrieforschung mit 170 000 Euro geförderte Entwicklung soll nach Abschluss der laufenden klinischen Prüfung in ein marktfähiges Produkt umgesetzt werden.

Jährlich sterben in Deutschland etwa 500 bis dahin scheinbar gesunde Säuglinge völlig überraschend. Die Ursachen für diesen so genannten plötzlichen Kindstod (Sudden Infant Death Syndrom - SIDS) sind noch immer ungeklärt. Er ereignet sich meist während des Schlafs und trifft vor allem Babys im ersten Lebensjahr. Eine rechtzeitige Alarmierung der Eltern könnte solche Todesfälle verhindern.

Ein mit Fördermitteln der Stiftung Industrieforschung entwickelter Sensor-Baby-Body soll künftig für eine vorbeugende Überwachung sorgen. Knapp drei Jahre lang haben Forscher am Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Denkendorf an der Entwicklung gearbeitet. "Herausgekommen ist ein kostengünstiges Säuglingsüberwachungssystem, das mit einem Minimum an technischem und pflegerischem Aufwand optimal funktioniert und eine sichere Alarmierung bei lebensbedrohenden Situationen gewährleistet", berichtet Instituts-Direktor Professor Heinrich Planck. Die Stiftung Industrieforschung hat das Projekt mit 170 000 Euro finanziert. "Für diese Innovation gibt es ein immenses Nutzen- und Marktpotenzial", begründet Stiftungsvorstand Dr. Wolfgang Lerch das Engagement. Die Stiftung Industrieforschung fördert gezielt Forschungsprojekte, die mittelständischen Unternehmen neue Marktchancen eröffnen.

So funktioniert der intelligente Baby-Body: In normaler Säuglingswäsche angebrachte Sensoren überwachen permanent Herzschlag, Atmung, Körpertemperatur und Körperfeuchtigkeit. Die elastischen Messinstrumente sind im Brustbereich so befestigt, dass sie das Kind im Schlaf nicht stören. Sie lassen sich an einen normalen Laptop anschließen, auf dem ein Überwachungs- und Auswertungsprogramm installiert ist. Bei Abweichungen von den Sollwerten schlägt der Computer Alarm. Bislang erfolgten solche Überwachungen mit aufwendigen Apparaten und umständlich anzubringenden Befestigungsgurten.

Die Praxistauglichkeit des Sensor-Baby-Bodys weisen die Entwickler derzeit durch eine Klinische Prüfung an der Uniklinik Tübingen nach. Prüfpunkte sind Handhabbarkeit, die Qualität der Datenerfassung sowie die Sicherheit bei der Erfassung von Episoden, die für den plötzlichen Kindstod von Bedeutung sind. Professor Planck: "Danach soll unsere Entwicklung in ein marktfähiges Produkt umgesetzt werden."

Dr. Wolfgang Lerch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-industrieforschung.de/innovationen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik