Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kino für überall: erfunden

27.01.2005


Beamer, so klein wie Handys, mit denen Sie Ihren Lieblingsfilm auch unterwegs schauen können - wenn es nach den Experten des Fraunhofer Instituts IOF in Jena geht, ist diese Vision bereits in Kürze Realität. Die Forscher, deren Institut auch in der Initiative "Partner für Innovation" vertreten ist, entwickelten die Beleuchtungseinheit eines miniaturisierten Beamers, der in jede Jackentasche passt. Erste Prototypen dieses Projektionszwerges liegen bereits vor.

Die neuen Mini-Beamer verwenden LEDs, (Licht Emittierende Dioden) - dadurch bleiben sie im Gegensatz zu herkömmlichen Beamern auch im Dauerbetrieb kalt. Die neue Technik verbraucht wenig Energie, so lassen sich die neuen Beamer sogar unterwegs per Batterie betreiben. Obwohl sie nur so groß sind wie eine Zigarettenschachtel, können die neuen Beamer immerhin ein Bild in der Größe eines normalen Fernsehers an die Wand werfen.

"Mit den LED-Beamern hat Deutschland sehr gute Chancen, bei einem hoch interessanten Massenmarkt vorne dabei zu sein", glaubt Dr. Andreas Bräuer vom Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF.



Während die LED-Technologie bereits einsatzfähig entwickelt ist, arbeiten die Forscher schon an neuen Techniken, beispielsweise Kleinstbeamern, die mit Lasertechnik arbeiten. Dr. Bräuer zeigt sich bereits optimistisch: "Ich kann mir für die nahe Zukunft einen laserbasierten Projektor vorstellen, der in die Hosentasche passt und ein helleres und kontrastreicheres Bild als jemals zuvor projiziert. Damit sind dann auch weit größere Bildformate erzielbar."

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist aktiv in der Initiative "Partner für Innovation", einem Zusammenschluss, in dem Unternehmen, Verbände, Institutionen und Politik gemeinsam ein neues Klima für Innovation in Deutschland schaffen. In 13 Fachgruppen erarbeiten mehr als 200 Unternehmen konkrete Projekte, die Deutschland nach vorn bringen.

Lars Heitmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bundesregierung.de/artikel-,413.661615/Partner-fuer-Innovation.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten