Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Designerstück für die Zahnarztpraxis

04.02.2003


3M ESPE stellt das LED-Lichthärtegerät Elipar FreeLight 2 vor - ein neues, kabelloses Polymerisationsgerät mit hoher Lichtintensität, basierend auf der neuesten LED-Technologie (Leuchtdioden).


Mit dem neuen, kabellosen Polymerisationsgerät mit hoher Lichtintensität, basierend auf der neuesten LED-Technologie LED-Lichthärtegerät Elipar™ FreeLight 2 bringt 3M™ ESPE™ Design in die Zahnarztpraxis



Mit einer Lichtintensität von ca. 1000 mW/cm2 kann Elipar FreeLight 2 die empfohlene Belichtungszeit von Dental-materialien mit Photoinitiator im Wellenlängenbereich von 430 – 480 nm um die Hälfte verkürzen. Das LED-Lichthärtungsgerät FreeLight 2 erfüllt den hohen Standard aller Lichtpolymerisationsgeräte von 3M ESPE hinsichtlich Polymerisationsleistung, Zuverlässigkeit und Vielseitigkeit. Ein echtes Elipar.

Mit dem LED-Lichthärtegerät Elipar FreeLight 2, einer Synthese aus Design und anspruchsvoller Technik, präsentiert 3M ESPE eine weitere technische Neuerung.
Das LED-Emissionsspektrum von 430 – 480 nm ist optimal auf den meist verwendeten Photoinitiator in Dentalmaterialien (Campherchinon) abgestimmt. Dadurch erreicht LED-Licht mit geringerer Lichtintensität ähnliche Polymerisationsergebnisse wie konventionelle Halogenlampen.



Elipar FreeLight 2 besitzt eine neue Hochleistungs-LED mit einer Lichtintensität von ca. 1000 mW / cm2. Diese hohe LED-Lichtintensität ermöglicht eine Halbierung der Belichtungszeit von Dentalmaterialien mit Photoinitiator im Emissionsspektrum von 430 – 480 nm ohne Beeinträchtigung der Polymerisationsergebnisse.
Die neue Lampe verbindet die neuesten Entwicklungen der LED-Technologie mit einer komfortablen und einfachen Handhabung. Ein schlankes, elegantes und leichtes Handteil (220 g) ermöglicht den freien Blick auf den Arbeitsbereich. Ein Mikroprozessor im Handteil steuert die Lichtintensität und gewährleistet, unabhängig vom Ladezustand der Batterie, eine gleichbleibende Lichtintensität. Das hochwertige Ladegerät ermöglicht ein optimales Aufladen ohne Memory-Effekt.

Elipar FreeLight 2 benötigt keinen Lüfter, da es im Vergleich zu konventionellen Halogenlampen nur sehr wenig Wärme erzeugt. Da es keine Lüftungsschlitze hat, ist es schnell, einfach und hygienisch zu reinigen.

Die Belichtungszeiten des Elipar FreeLight 2 sind in vier Stufen von 5 bis 20 Sekunden einstellbar. Es stehen zwei Betriebsmodi zur Wahl. Im Standard Modus erfolgt die Belichtung während der gesamten Belichtungszeit konstant mit voller Intensität. Im Exponentiellen Modus steigt die Lichtintensität exponentiell über 5 Sekunden auf die maximale Lichtintensität an. Anschließend erfolgt die Belichtung für die Dauer der eingestellten Zeit. Diese “Softstart-Polymerisation” hat sich hinsichtlich Polymerisationsspannung und Randschluß als vorteilhaft erwiesen.

Mag. Gerlinde Ehrenstrasser | 3M Österreich GesmbH
Weitere Informationen:
http://www.3mespe.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie