Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visuelle Umgebungserkennung verbessert erweiterte Realität

07.07.2009
Technologie "Blur" verspricht neue Anwendungs-Möglichkeiten

Erweiterte Realität (Augmented Reality, AR), bei der Computergrafik und -inhalte eine Kameraansicht der Umgebung liefern, hat begonnen, Smartphones zu erobern. Erste entsprechende Anwendungen sind mit dem Reiseführer Wikitude und Layar (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090618004/) bereits erschienen.

Doch die Positionierung von AR-Informationen mittels GPS und Trägheitssensoren weist noch Ungenauigkeiten auf. Die nächste Generation solcher Anwendungen soll daher auch eine visuelle Umgebungserkennung bieten.

"Eine genaue visuelle Erfassung ist für bestimmte Anwendungen sehr wichtig", meint Jay Wright, Director of Business Development der Qualcomm Research and Development Group, gegenüber pressetext. Mit der Technologie "Blur" will Qualcomm die visuelle Umgebungserkennung in zukünftigen Chip-Generationen und damit auch neue Anwendungen ermöglichen.

Wird bei AR nur auf GPS und Trägheitssensoren gesetzt, kann beispielsweise die Richtung, in der ein Gebäude positioniert wird, unter schlechten Bedingungen um 20 bis 30 Grad von der tatsächlichen Richtung in der Umgebungsansicht abweichen, heißt es bei Qualcomm. Zur groben Orientierung mag das zwar ausreichend sein, nicht aber, wenn es beispielsweise darum geht, AR-Information wirklich exakt einzublenden.

Das trifft etwa zu, wenn ein AR-Element ganz exakt auf einen bestimmten Gebäudeteil ausgerichtet werden soll, beispielsweise auf den Eingang eines Restaurants. "Wenn man mehrere Nutzer hat, die bei einem AR-Spiel die gleiche Umgebung ansehen, ist es ebenfalls sehr wichtig, dass Informationen wirklich an der selben Stelle angezeigt werden", meint Wright. Eine genaue visuelle Positionierung von AR-Informationen könnte außerdem Anwendungen wie AR-Bedienungsanleitungen ermöglichen, bei denen zum Beispiel Knöpfe exakt angezeichnet werden müssen.

Die Grundlage für solche zukünftigen AR-Anwendungen will Qualcomm mit dem Projekt Blur schaffen. "Eine genaue visuelle Erfassung erfordert eine gewaltige Rechenleistung", nennt Wright das wesentliche Problem. Immerhin muss das Umgebungsbild der Kamera in einem mobilen Endgerät entsprechend verarbeitet werden - mit den Ressourcen einer mobilen Prozessorplattform wie Qualcomms Snapdragon. "Wir versuchen, dafür die optimale Mischung aus der Nutzung einer ARM-CPU, Grafikprozessorkern und anderen Rechenkernen zu finden", so Wright.

Langfristig soll das in Verbindung mit einer geeigneten Vergleichs-Bilddatenbank eine geeignete Plattform für eine neue Generation von AR-Anwendungen ergeben. Drittentwickler hätten dann die Möglichkeit, diese mit einer anwendungsspezifischen Informationsdatenbank zu kombinieren, um Reiseführer, Spiele oder andere AR-Anwendungen mit einer genauen visuellen Umgebungserfassung zu realisieren. Dazu, wie lange es dauern wird, ehe dieses System Realität wird, gibt es allerdings noch keine konkrete Abschätzung.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mobilizy.com/wikitude.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie