Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visuelle Umgebungserkennung verbessert erweiterte Realität

07.07.2009
Technologie "Blur" verspricht neue Anwendungs-Möglichkeiten

Erweiterte Realität (Augmented Reality, AR), bei der Computergrafik und -inhalte eine Kameraansicht der Umgebung liefern, hat begonnen, Smartphones zu erobern. Erste entsprechende Anwendungen sind mit dem Reiseführer Wikitude und Layar (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090618004/) bereits erschienen.

Doch die Positionierung von AR-Informationen mittels GPS und Trägheitssensoren weist noch Ungenauigkeiten auf. Die nächste Generation solcher Anwendungen soll daher auch eine visuelle Umgebungserkennung bieten.

"Eine genaue visuelle Erfassung ist für bestimmte Anwendungen sehr wichtig", meint Jay Wright, Director of Business Development der Qualcomm Research and Development Group, gegenüber pressetext. Mit der Technologie "Blur" will Qualcomm die visuelle Umgebungserkennung in zukünftigen Chip-Generationen und damit auch neue Anwendungen ermöglichen.

Wird bei AR nur auf GPS und Trägheitssensoren gesetzt, kann beispielsweise die Richtung, in der ein Gebäude positioniert wird, unter schlechten Bedingungen um 20 bis 30 Grad von der tatsächlichen Richtung in der Umgebungsansicht abweichen, heißt es bei Qualcomm. Zur groben Orientierung mag das zwar ausreichend sein, nicht aber, wenn es beispielsweise darum geht, AR-Information wirklich exakt einzublenden.

Das trifft etwa zu, wenn ein AR-Element ganz exakt auf einen bestimmten Gebäudeteil ausgerichtet werden soll, beispielsweise auf den Eingang eines Restaurants. "Wenn man mehrere Nutzer hat, die bei einem AR-Spiel die gleiche Umgebung ansehen, ist es ebenfalls sehr wichtig, dass Informationen wirklich an der selben Stelle angezeigt werden", meint Wright. Eine genaue visuelle Positionierung von AR-Informationen könnte außerdem Anwendungen wie AR-Bedienungsanleitungen ermöglichen, bei denen zum Beispiel Knöpfe exakt angezeichnet werden müssen.

Die Grundlage für solche zukünftigen AR-Anwendungen will Qualcomm mit dem Projekt Blur schaffen. "Eine genaue visuelle Erfassung erfordert eine gewaltige Rechenleistung", nennt Wright das wesentliche Problem. Immerhin muss das Umgebungsbild der Kamera in einem mobilen Endgerät entsprechend verarbeitet werden - mit den Ressourcen einer mobilen Prozessorplattform wie Qualcomms Snapdragon. "Wir versuchen, dafür die optimale Mischung aus der Nutzung einer ARM-CPU, Grafikprozessorkern und anderen Rechenkernen zu finden", so Wright.

Langfristig soll das in Verbindung mit einer geeigneten Vergleichs-Bilddatenbank eine geeignete Plattform für eine neue Generation von AR-Anwendungen ergeben. Drittentwickler hätten dann die Möglichkeit, diese mit einer anwendungsspezifischen Informationsdatenbank zu kombinieren, um Reiseführer, Spiele oder andere AR-Anwendungen mit einer genauen visuellen Umgebungserfassung zu realisieren. Dazu, wie lange es dauern wird, ehe dieses System Realität wird, gibt es allerdings noch keine konkrete Abschätzung.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mobilizy.com/wikitude.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie