Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Welten fest im Griff

13.10.2010
Matrix42 bringt neue Version von Empirum Workplace Automation auf den Markt

Matrix42, deutscher Markführer für Workplace Management, stellt heute die Version 14 seiner preisgekrönten Workplace Automation Lösung Empirum vor.

Mit der Unterstützung von Virtual Desktop Infrastructure (VDI) in Empirum v14 können virtuelle und physische Clients komfortabel über eine einheitliche Konsole gesteuert und automatisiert werden.

Die für Citrix XenDesktop optimierte Workplace Management-Lösung sorgt dafür, dass Endanwender jederzeit und überall auf ihren Arbeitsplatz zugreifen und produktiv arbeiten können – ob physisch, virtuell oder in der Cloud. Mit Empirum Workplace Automation v14 werden Migration, Update und Erweiterung von virtuellen Desktops einfach, automatisiert und kostengünstig.

Die Leistungsfähigkeit des zentralen IT-Management-Systems Matrix42 Empirum Workplace Automation v14 deckt alle im Zusammenhang mit VDI entstehenden Aufgabengebiete umfassend ab. Vor allem VDI-Besonderheiten wie die „physical to virtual“ Migration (p2v) oder das automatisierte Management einer Citrix XenDesktop und Citrix XenApp Infrastruktur werden mit der neuen Version einfach, sicher und zuverlässig abgebildet.

Üblicherweise verschlingt die Aktualisierung und Bereitstellung von VDI-Master Images (VHDs) bei Verwendung der Hersteller-Standard-Werkzeuge Stunden an Zeit, das Provisioning in einer XenApp Server Farm gar Tage. Empirum v14 bietet ein integriertes, automatisiertes Change und Revision Management von VHDs und XenApp Server, welches das Risiko minimiert und den Zeitaufwand bei Veränderungen an der Infrastruktur um 60% reduziert.

Empirum Workplace Automation v14 hebt VDI ins nächste Level

Die Lösung integriert die Bereitstellung und den Betrieb der virtuellen Umgebung in die bereits vorhandenen Prozesse der physischen Welt. Ebenso können sich Anwender Softwarelösungen und komplette virtuelle Arbeitsumgebungen in einem intuitiv zu bedienenden Online-Portal bestellen. So ist auch mit dem neuen Empirum Release modernste Technologie zielsicher und kostengünstig in Business-Prozesse integriert. Ohne das Business-gestützte Management von Matrix42 Empirum Workplace Automation v14 bleiben viele Vorteile von VDI im Tagesgeschäft auf der Strecke, denn wenn VDI isoliert von der physischen IT-Landschaft als Silo betrieben wird, bleibt die Mehrzahl der Einsparungsmöglichkeiten ungenutzt.

Neues Packaging Center und Driver Community berücksichtigen Anwenderwünsche

Mit Matrix42 Empirum Workplace Automation v14 erhalten IT-Professionals eine umfassende Integration aller Paketierungs-Technologien: Das Schnüren und Überarbeiten von Softwarepaketen über das Empirum Packaging Center bietet dazu alle Möglichkeiten. Ob nun ein bereits existierendes MSI-Paket bearbeitet werden, eine Applikation mittels Citrix XenApp bereitgestellt oder eine beliebige Aktion mit dem Package Robot automatisiert werden soll - alles wird von einer zentralen Stelle aus gesteuert. Mittels der neuen „Driver Community“ können Anwender nun Treiberpakete mit anderen Empirum-Kunden teilen und deren Pakete mit einem Mausklick in die eigene Treiber-Datenbank kopieren. Das erspart das lästige Suchen nach den richtigen Treibern und spart Zeit bei der Betriebssysteminstallation.

Weitere wichtige Neuerungen

Empirum Workplace Automation v14 unterstützt das Management neuer Plattformen wie beispielsweise Citrix XenServer, VMware vSphere, Novell SuSE Linux Server und Desktop-OS sowie Red Hat Linux Enterprise in den aktuellsten Versionen. Zudem ermöglicht Empirum Workplace Automation ab sofort den vollen Zugriff auf Intel vPRO-fähige Computer über die Intel AMT Features. Somit können beispielsweise IT-Administratoren PCs und Server bereits vor dem Starten des Betriebssystems fernsteuern, BIOS-Änderungen vornehmen und Systemprobleme effizient lösen.

Klicken und Kennenlernen

Parallel zur Markteinführung von Empirum Workplace Automation v14 stellt Matrix42 Journalisten gerne kostenlos eine Teststellung zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich dazu an Alexandra Schmidt (alexandra.schmidt@schmidtkom.de).

Pressekontakt

Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstrasse 8
D-85521 Ottobrunn b. München
Tel: 0049/ 89 / 60 66 92 22
Mail: alexandra.schmidt@schmidtkom.de

Matrix42
Matrix42 ist deutscher Marktführer für Workplace Management. Mit dem Lösungsportfolio von Matrix42 können IT-Leiter und Administratoren ihr IT-Management optimal und kosteneffizient durchführen. Die stark integrativen Produkte setzen sowohl das Service Management, d.h. die betriebswirtschaftliche Abbildung von IT Serviceaufträgen, als auch die technische Durchführung von Workplace Automation Aufgaben um. Bei mehr als 1500 Kunden weltweit sind über 3 Millionen Clients im Einsatz. Namhafte Unternehmen wie T-Systems, Deutsche Post, Lufthansa Systems oder ZDF vertrauen auf die Lösungen von Matrix42. Seit 2008 ist Matrix42 ein Unternehmen der Asseco-Gruppe, die mit über 8500 Mitarbeitern und einer Marktkapitalisierung von rund 1,2 Mrd. Euro zu den größten europäischen Software-Konzernen zählt.

Alexandra Schmidt | Schmidt Kommunikation
Weitere Informationen:
http://www.matrix42.de

Weitere Berichte zu: Automation Empirum Intel Linux Matrix42 Matrix42 Empirum Migration Packaging VHDs Workplace XenApp XenDesktop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise