Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

User Experience Design

18.06.2012
Fraunhofer IAO präsentiert neue Methode zur Gestaltung der User Experience
Eine zentrale Frage stellt sich wohl jedes Entwicklungsteam: Wie muss ein neues Produkt gestaltet werden, damit es das gewisse »Etwas« besitzt, um sich erfolgreich auf dem Markt durchzusetzen? Das Fraunhofer IAO entwickelte eine neue Methode zur gezielten Gestaltung der User Experience.

Eines der wichtigsten Merkmale herausragender Produkte und interaktiver Systeme ist unbestritten eine positive User Experience (UX). Während etablierte Ansätze des Usability Engineerings auf eine einfache Bedienbarkeit zielen, geht es bei User Experience um ein positives Nutzungserleben. Dabei werden alle Facetten des emotionalen Erlebens berücksichtigt – auch das »Zuvor« und »Danach« der Interaktion mit einem Produkt.
Während Usability klar definiert ist, gibt es für User Experience in der Praxis heute noch zu wenige validierte Messkriterien und Gestaltungshinweise. Mit dem Methodenansatz UXellence® schließt das Fraunhofer IAO diese Lücke.

UXellence® stellt die systematische Erfüllung grundlegender menschlicher Bedürfnisse, wie zum Beispiel nach Verbundenheit und Kompetenz in den Mittelpunkt der Gestaltung und Entwicklung attraktiver Produkte. So werden Produkte gezielt mit den Merkmalen ausgestattet, die bei Nutzern anhaltend positive Emotionen auslösen.
Die positiven Interaktionserlebnisse beeinflussen wiederum Einstellung und Verhaltensweisen der Nutzer. So motivieren beispielsweise Freude- und Kompetenzerlebnisse zur weiteren und intensiven Nutzung und erhöhen die Bindung an das Produkt und die Marke.

Die innovative UXellence® - Methode »UX Concept Testing« ermöglicht es, die für ein Produkt entscheidenden Bedürfnisse und Kontextfaktoren sehr früh und zuverlässig zu erheben. Mit ihr wird bereits anhand von Skizzen oder ersten Konzepten das Potenzial einer Produktidee für eine positive User Experience ermittelt. In einer Feldphase stellen sich die Teilnehmer die Nutzung des Produktkonzepts in konkreten Situationen ihres Alltags vor.
Diese Erlebnisse mit dem fiktiven Produkt werden dokumentiert und in einer abschließenden Interview-Sitzung analysiert. Dabei werden reale Nutzungsanlässe und Situationen sowie damit verbundene Bedürfnisse von Fraunhofer-Experten identifiziert. Ein wesentlicher Vorteil dieser offenen Vorgehensweise ist, dass zahlreiche Ansätze zu Weiterentwicklung des Konzepts gesammelt werden, die der anvisierten Zielgruppe wirklich etwas bedeuten. Darüber hinaus können im Vergleich zu späteren Evaluationen mit Prototypen falsche Entwicklungspfade und unnötige Kosten vermieden werden.

Das am Fraunhofer entwickelte UX Concept Testing basiert auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und hat sich bereits in Projekten mit Partnern aus der Wirtschaft bewährt. Es zeigt sich, dass das UX Concept Testing den Prozess der Produktfindung effektiv unterstützt, indem alternative Ansätze bezüglich ihrer Attraktivität bewertet und völlig neue erfolgsversprechende Produktideen generiert werden. Darüber hinaus können Fraunhofer Experten auf Basis der Evaluation konkrete Hinweise für eine optimale Ausgestaltung der empfohlenen Produktmerkmale geben.

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/informations-und-kommunikationstechnik/965

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise