Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

USA macht Weg für Highspeed-Funkinternet frei

13.10.2008
Nutzung freier TV-Frequenzen verursacht keine Störung anderer Drahtlosdienste

Die US-Regulierungsbehörde Federal Communication Commission (FCC) hat ein Statement veröffentlicht, laut dem sich die Behörde für die Nutzung der künftig freien, analogen TV-Frequenzen für Breitbandinternet ausspricht.

Diese Frequenzen werden White Spaces genannt und vor allem IT-Branchengrößen wie Microsoft oder Google sprechen sich dafür aus, drahtlosen Breitbandzugang mithilfe dieser Frequenzen anzubieten. Der Dienst soll, geht es nach der "White Spaces Coalition", zudem kostenlos sein. Als Gegner traten vor allem Mobilfunkunternehmen auf, die ihr Geschäft mit mobilen Internetzugängen bedroht sehen.

Als Argument gegen die Nutzung der White Spaces als drahtloses Internet wurde angeführt, dass dieser Service andere drahtlose Dienste stören würde. So werden Interferenzen mit dem Mobilfunk ebenso wie die Beeinträchtigung der digitalen Fernsehsignale befürchtet. Im Frühjahr haben sich außerdem Hersteller von medizinischen Geräten zu Wort gemeldet, die ebenfalls ihre Bedenken gegenüber dem Highspeed-Internet via Funk vorbrachten. Die Signale könnten medizinische Systeme in Krankenhäusern empfindlich stören, hieß es (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080502013).

Die FCC hat sich nun auf die Seite der White Spaces Coalition gestellt und vertritt die Auffassung, dass es zu keinen ernsthaften Interferenzen mit anderen drahtlosen Services kommen kann. In ihrem Report zeichnet die Behörde nun auch die Marschroute vor, um die freien Frequenzen rasch und optimal nutzen zu können. "Der Bericht bestätigt, dass wir nun die weiteren Schritte setzen können, um den Internet-Service voranzutreiben", meint ein FCC-Sprecher. Die Pläne sehen vor, dass das Frequenzspektrum zwischen 2.155 und 2.180 Megahertz versteigert werden soll.

Als Bieter werden jedoch nur jene Unternehmen zugelassen, die zusichern, dass sie kostenlosen Internetzugang bieten und ein landesweites Service aufbauen werden. Damit will die FCC sicherstellen, dass auch jene US-Amerikaner einen Highspeed-Webzugang bekommen, die sich derzeit keinen leisten können oder in deren Gegend die Infrastruktur nicht entsprechend ausgebaut ist. Detaillierte Auktionskriterien will die FCC noch im Laufe dieses Jahres erarbeiten, die Versteigerung könnte bereits in der ersten Jahreshälfte 2009 stattfinden.

In Europa wird die Nutzung der freien TV-Frequenzen als Internetzugangsmöglichkeit ebenfalls diskutiert. Medienkommissarin Viviane Reding hat sich bereits vor einem Jahr dafür stark gemacht. Schlagendes Argument für die Technologie ist die flächendeckende Verbreitung. Laut FCC könnten innerhalb von vier Jahren 50 Prozent der US-Bevölkerung mithilfe der Technologie Zugang zum Web erhalten. In zehn Jahren würden 95 Prozent erreicht.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fcc.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics