Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urheberschutz im Internet: CoSee findet wasserzeichenmarkierte Medien

25.06.2009
Medien aufspüren, Wasserzeichen auslesen, Piraten verfolgen
Kundenfreundliche Alternative zu teurer DRM-Technik
Start für Fraunhofer-Spin-Off CoSee

Die CoSee GmbH sucht ab sofort im Kundenauftrag nach Urheberrechtsverletzungen im Internet. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie haben die Firma gegründet und das in Darmstadt entwickelte "MediaSearch Framework" lizenziert und weiterentwickelt. Damit können Unternehmen automatisiert nach digitalen Musikdateien, Hörbüchern, Videos oder e-Books suchen, die im Internet verbreitet werden - vorausgesetzt, die Multimedia-Daten sind mit digitalen Wasserzeichen markiert.

"Diese Wasserzeichen sind seit Jahren im Markt erprobt, sicher, einfach einzubringen und im Gegensatz zu DRM-Kopierschutztechniken kundenfreundlich", so Patrick Wolf, Geschäftsführer von CoSee. "Weil sie aber nur einen passiven Schutz bieten, braucht es eine aktive Suche nach diesen Daten auf Tauschbörsen oder Internetplattformen wie YouTube. Sonst haben Wasserzeichen keine Wirkung." Von Hand wäre dies natürlich viel zu aufwändig - deshalb hat das Gründerteam einen speziellen Suchdienst entwickelt.

Die Grundlagen des MediaSearch Framework wurden von CoSee-Gesellschafter Konstantin Diener im Rahmen seiner Masterarbeit bei Fraunhofer entwickelt. Dort forscht seit Jahren der dritte CoSee-Gesellschafter Dr.-Ing. Martin Steinebach, Schöpfer der Fraunhofer-Container-Technologie. Mit Container-Wasserzeichen lassen sich große Datenmengen kostengünstig und ohne merkliche Zeitverzögerung mit Wasserzeicheninformationen markieren. So können zum Beispiel beim Kauf in einem Online-Shop während des Downloads Informationen über Kauf bzw. Käufer eingebettet werden.

"Freilich", so betont Wolf, "suchen wir auch nach Wasserzeichen anderer Hersteller, falls unsere Kunden solche bereits nutzen." Digitale Wasserzeichen generell sind auch nach Meinung unabhängiger Fachleute in der Praxis nicht zu entfernen, ohne die Qualität der Trägerdatei so zu schädigen, dass sie praktisch unbrauchbar wird. Dann ist das Produkt jedoch auch uninteressant für illegale Nutzer, richtet also keinen wirtschaftlichen Schaden mehr an.

Was Lieschen Müller findet, finden wir auch

Das MediaSearch Framework ahmt den menschlichen Benutzer nach, indem es sich mit wechselnden IP-Adressen aus den Adressräumen ganz normaler Internet-Zugangsprovider einwählt. Das Framework verhält sich bei der automatisierten Suche nach digitalen Medien also wie ein Mensch - "was Lieschen Müller findet und herunterlädt, finden wir auch", das hat Wolf tausendfach erprobt. "Exotische Verstecke von illegalen Dateien könnten uns entgehen", sagt Wolf, "aber die sind ohnehin wirtschaftlich irrelevant - die findet auch der normale Benutzer nicht." Und wollten Internet-Anbieter IP-Adressen blockieren, würden also auch Tausende menschliche Nutzer von den illegal angebotenen Daten ferngehalten - nicht die schlechteste Alternative für den Inhaber der Rechte an den geschützten Werken.

Überhaupt geht es den Darmstädter Unternehmensgründern um einen ausgewogenen, maßvollen Umgang mit Eigentumsrechten in der digitalen Gesellschaft. Kritisch sieht Wasserzeichen-Forscher Steinebach insbesondere DRM-Systeme, Methoden zum "Digital Rights Management", die Multimediadateien an bestimmte Endgeräte binden. Denn solche Systeme können dazu führen, dass man selbst legal erworbene und auf CD gebrannte Musikstücke nicht auf jedem Player, z.B. im Auto, hören kann. Und auch manch Betreiber von Online-Portalen, der in der Vergangenheit auf DRM gesetzt hat, sei heute nicht mehr glücklich mit der teuren, serviceaufwändigen und kundenunfreundlichen Technik, die im Tagesgeschäft immer wieder zu Verärgerung führe.

Wasserzeichen statt Kopierschutz

"Hier sind die digitalen Wasserzeichen eine echte Alternative", so Steinebach. "Der ehrliche Kunde kann seine gekauften Daten auf jedem beliebigen Gerät ohne technische Probleme und ohne Qualitätsverlust abspielen und speichern, er kann sogar Kopien auf CD oder USB-Sticks herstellen. Aber wer unehrlich ist und die Dateien an andere weitergibt, kann Probleme bekommen. Denn wenn die Dateien letztendlich auf Tauschbörsen landen, können sie dort gefunden und mit Hilfe des Wasserzeichens dem ursprünglichen Käufer zugeordnet werden." Vollständig ist die Abschreckungswirkung der Wasserzeichen erst mit einem automatisierten Suchverfahren, wie es CoSee jetzt anbietet.

"Wie unsere Kunden letztlich mit den Suchergebnissen umgehen, bleibt ihnen überlassen. Sie sind aber nicht mehr gezwungen, die Staatsgewalt einzuschalten, um z.B. die Herausgabe von IP-Adressen von Piraten zu erzwingen. Sie können über das schon beim ursprünglichen legalen Kauf eingebettete und wiedergefundene Wasserzeichen den untreuen Kunden gezielt direkt ansprechen", so Wolf. Ob dies nun eine Abmahnung, eine Ermahnung, eine Schadensersatzforderung oder eine Strafanzeige sei - das bleibe dem Verkäufer überlassen. Juristischer Beistand ist aber eingeplant. "Als Partner haben wir von vorneherein eine Darmstädter Anwaltskanzlei mit Erfahrung im Medienrecht gefunden, an die wir unsere Kunden gerne weitervermitteln. Dennoch ist unser Kunde natürlich völlig frei, ganz ohne Anwalt oder mit einem anderen Anwalt seiner Wahl zu arbeiten."

Zukunftssichere Technologie und Geschäftsmodell

Die CoSee-Gründer sind sicher, dass die Suchtechnologie zukunftssicher ist - schließlich ist das Wasserzeichen untrennbarer Teil des geschützten Werks. Solange man auf das Werk zugreifen kann, solange kann man auch das Wasserzeichen auslesen - egal, ob das geschützte Werk in einer klassischen Tauschbörse, bei Rapidshare, BitBlinder oder im StealthNet gefunden wird. Auch das Geschäftsmodell, so Wolf, berge noch einiges Potenzial - "natürlich kann man mit dem MediaSearch Framework auch wasserzeichenimprägnierte Bilder aus Online-Katalogen finden, die Fälscher physischer Produkte - Schuhe, Handtaschen, Textilien, Medikamente, Werkzeuge oder was auch immer - mit Vorliebe in ihren Verkaufsportalen einsetzen, um Authentizität vorzutäuschen und eigene Produktionskosten zu sparen." Damit kann man dann noch nicht unbedingt den Produktfälscher dingfest machen, aber man weiß immerhin, wo die Plagiate angeboten werden und kann versuchen, dagegen vorzugehen. Andere Dienstleistungen, die angeboten werden, sind zum Beispiel Marktstudien zur Effizienzbewertung von viralem Marketing - so lassen sich preisgünstig die Verbreitungswege kostenlos verteilter Musikstücke oder Videos nachvollziehen.

Wasserzeichen - unhörbar, unsichtbar

Die Wasserzeichen-Technologie des Fraunhofer SIT für Hörbücher und Musikstücke basiert auf nicht hörbaren Differenzen bei Lautstärke und Tonhöhe, die vom menschlichen Ohr nicht wahrgenommen und ohne Kenntnis des Einbettungsalgorithmus und des Wasserzeichencodes auch mit Computerhilfe nicht festgestellt werden können - und was nicht messbar ist, kann auch nicht zielgerichtet entfernt werden. Eingebettete Wasserzeichen verschlechtern nicht die hörbare Tonqualität. Entsprechende Wasserzeichen-Versionen für Bilder und Videos sind ebenfalls verfügbar.

CoSee GmbH
Pressekontakt:
c/o Michael Kip, mpr
Bockenheimer Landstr. 17-19
60325 Frankfurt am Main
Tel. +49 69 71 03 43 45
Fax +49 69 71 03 43 46
m.kip@mpr-frankfurt.de
www.mpr-frankfurt.de
Fraunhofer-Institut für
Sichere Informations-Technologie
Rheinstr. 75, 64295 Darmstadt
Pressekontakt: Oliver Küch
Tel. +49 6151 869-213

Oliver Küch | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.cosee.biz
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften