Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau entwickelt Technologien zur Gewährleistung von Mobilkommunikation in Katastrophenfällen

09.02.2009
Die Technische Universität Ilmenau erforscht Technologien zur Gewährleistung der mobilen Kommunikation in Extremsituationen.

Insbesondere in Katastrophenfällen, etwa bei Naturkatastrophen wie Erdbeben, Sturm- oder Flutkatastrophen, und bei terroristischen Anschlägen ist es lebenswichtig, die zusammengebrochene Kommunikationsinfrastruktur für Handys und andere mobile Geräte schnell und effektiv wiederherzustellen.


Prototyp des Quadrocopter

Häufig genügen auch die vorhandenen Einrichtungen den besonderen Anforderungen von Extremsituationen nicht und werden im Notfall entsprechend angepasst.

Zu diesem Forschungszweck richtet die Universität im Juli ein Graduiertenkolleg ein. Das Kolleg wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG mit sechs Millionen Euro über viereinhalb Jahre gefördert und bei positivem Verlauf auf neun Jahre ausgedehnt.

Sind Teile der Infrastruktur des öffentlichen Netzes zerstört worden, sollen alle noch verfügbaren Ressourcen umkonfiguriert und durch innovative Ad-hoc-Maßnahmen ergänzt werden. So wird ein neues funktionierendes Kommunikationsnetz aufgebaut. Clou des neuen Systems: Es ist selbstorganisierend, das heißt, es erkennt automatisch, ohne menschliches Zutun, dass die Mobilkommunikation zusammengebrochen ist, und repariert ebenso eigenständig umgehend das schadhafte Kommunikationsnetz.

Eine Möglichkeit, die Kommunikationsinfrastruktur wiederherzustellen oder vorübergehend zu verstärken, besteht darin, eine Luftbrücke aus kleinen fliegenden Robotern aufzubauen. Sogenannte "Quadrocopter", ca. 80cm große Hubschrauber mit vier Rotorblättern (Foto: Prototyp), werden in das Zielgebiet eingeflogen, um den unterbrochenen Handyempfang wieder zu ermöglichen oder um Betroffene im Katastrophengebiet orten zu können.

Im Graduiertenkolleg "Selbstorganisierende Mobilkommunikationssysteme für Katastrophenszenarien" werden bis zu 28 Wissenschaftler tätig sein, 14 dieser Stellen werden von der DFG finanziert. Da das Kolleg der TU Ilmenau stark international ausgerichtet ist, rekrutiert die Universität Forscher aus der ganzen Welt. Um deren hohe interdisziplinäre Qualifikation zu gewährleisten, läuft derzeit ein besonderes Auswahlverfahren.

Kontakt:
TU Ilmenau
Professor Reiner Thomä, Tel. 03677 / 69-2621/69-2622
Professor Kai-Uwe Sattler, Tel. 03677 / 69-4579

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/gs-mobicom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften