Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau entwickelt Technologien zur Gewährleistung von Mobilkommunikation in Katastrophenfällen

09.02.2009
Die Technische Universität Ilmenau erforscht Technologien zur Gewährleistung der mobilen Kommunikation in Extremsituationen.

Insbesondere in Katastrophenfällen, etwa bei Naturkatastrophen wie Erdbeben, Sturm- oder Flutkatastrophen, und bei terroristischen Anschlägen ist es lebenswichtig, die zusammengebrochene Kommunikationsinfrastruktur für Handys und andere mobile Geräte schnell und effektiv wiederherzustellen.


Prototyp des Quadrocopter

Häufig genügen auch die vorhandenen Einrichtungen den besonderen Anforderungen von Extremsituationen nicht und werden im Notfall entsprechend angepasst.

Zu diesem Forschungszweck richtet die Universität im Juli ein Graduiertenkolleg ein. Das Kolleg wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG mit sechs Millionen Euro über viereinhalb Jahre gefördert und bei positivem Verlauf auf neun Jahre ausgedehnt.

Sind Teile der Infrastruktur des öffentlichen Netzes zerstört worden, sollen alle noch verfügbaren Ressourcen umkonfiguriert und durch innovative Ad-hoc-Maßnahmen ergänzt werden. So wird ein neues funktionierendes Kommunikationsnetz aufgebaut. Clou des neuen Systems: Es ist selbstorganisierend, das heißt, es erkennt automatisch, ohne menschliches Zutun, dass die Mobilkommunikation zusammengebrochen ist, und repariert ebenso eigenständig umgehend das schadhafte Kommunikationsnetz.

Eine Möglichkeit, die Kommunikationsinfrastruktur wiederherzustellen oder vorübergehend zu verstärken, besteht darin, eine Luftbrücke aus kleinen fliegenden Robotern aufzubauen. Sogenannte "Quadrocopter", ca. 80cm große Hubschrauber mit vier Rotorblättern (Foto: Prototyp), werden in das Zielgebiet eingeflogen, um den unterbrochenen Handyempfang wieder zu ermöglichen oder um Betroffene im Katastrophengebiet orten zu können.

Im Graduiertenkolleg "Selbstorganisierende Mobilkommunikationssysteme für Katastrophenszenarien" werden bis zu 28 Wissenschaftler tätig sein, 14 dieser Stellen werden von der DFG finanziert. Da das Kolleg der TU Ilmenau stark international ausgerichtet ist, rekrutiert die Universität Forscher aus der ganzen Welt. Um deren hohe interdisziplinäre Qualifikation zu gewährleisten, läuft derzeit ein besonderes Auswahlverfahren.

Kontakt:
TU Ilmenau
Professor Reiner Thomä, Tel. 03677 / 69-2621/69-2622
Professor Kai-Uwe Sattler, Tel. 03677 / 69-4579

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de/gs-mobicom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
18.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics