Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transnationales EU-Forschungsprojekt zur effizienten Bewässerung in Obstkulturen gestartet

15.06.2011
Das Projekt 3D-Mosaic will die Bewässerung in Obstkulturen im Hinblick auf Wasserverbrauch, Ertrag und Qualität optimieren.

Zum heutigen Kick-off Meeting am Leibniz-Institut für Agrartechnik in Potsdam überreichte Ministerialdirektor Dr. Christian Grugel, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), die Zuwendungsbescheide an die nationalen Projektpartner. 3D-Mosaic ist ein Projekt des EU-Forschungsnetzwerks ICT-Agri (Information and Communication Technologies in Agriculture).

Klimawandel, steigender Wasserverbrauch und schwindende Reserven machen Wasser zunehmend zu einem knappen Gut. Bewässerung ist jedoch eine der wichtigsten Maßnahmen zur Sicherung von Ernteertrag und Qualität – auch im Obstbau. Um die Versorgung der Bevölkerung mit gesunden Produkten auch in Zukunft sichern zu können, müssen der Wasserverbrauch gesenkt und die Effizienz der Wassernutzung erhöht werden.

Die Bäume einer Obstplantage unterscheiden sich zum Teil erheblich in Größe, Blütenbesatz bzw. Fruchtbehang – und dementsprechend auch hinsichtlich ihres individuellen Wasser- und Nährstoffbedarfs. Mit einer auf den spezifischen Bedarf eines Baums bemessenen genau dosierten Bewässerung und Düngung könnten die Ressourcen künftig effizienter genutzt werden.

Hier setzt 3D-Mosaic an: Mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechniken sollen bewässerungsrelevante Parameter der Bäume und ihrer Umwelt erfasst werden, um daraus baumspezifische Bewässerungsmaßnahmen abzuleiten. Die Forschungsaufgaben der nächsten zwei Jahre sind in einem breiten System-Ansatz abgesteckt, der u.a. die Entwicklung neuer Sensorsysteme und einer autonomen Sensorplattform beinhaltet. Feldversuche mit Zitruskulturen in der Türkei und Pflaumenbäumen in Deutschland werden die notwendigen Daten und Testfälle liefern.

Umfassende während der Vegetationsperiode gewonnene Informationen über Wetter, Boden und Pflanze dienen als Grundlage für die Bewässerungssteuerung sowie als Referenz für neue Sensoren. Diese sollen die Einzelbäume vermessen, u. a. den Blattflächenindex (LAI) und die Fruchtposition ermitteln, sowie die Fruchtqualität erfassen. Dazu werden die Sensoren auf ein Trägerfahrzeug montiert, das sich autonom auf der Versuchsfläche bewegt - von Baum zu Baum. Alle gewonnenen Daten werden geo-referenziert aufzeichnet. Sie sind Grundlage für die Kalibrierung von Modellen und die Entwicklung von Algorithmen zur Ableitung von Bewässerungsmaßnahmen.

„3D-Mosaic wird Impulse für eine langfristige Intensivierung der Forschung und Entwicklung im Bereich des Präzisions-Gartenbaus liefern. Auf Grund des konzeptionellen Ansatzes werden die Ergebnisse auf weitere Standorte und Systeme, z. B. den Weinbau, den Unterglasanbau oder den Präzisionspflanzenbau übertragbar sein“, formuliert Manuela Zude, die Koordinatorin von 3D-Mosaic die Erwartungen an das Projekt. „Mit der Entwicklung eines rekonfigurierbaren, skalierbaren und vielseitig verwendbaren Systems wollen wir zu einer kostengünstigen und wettbewerbsfähigen Produktion von hochwertigen Lebensmitteln beitragen.“

„Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz setzt große Erwartung in die Arbeit des ERA-Net ICT-Agri“, betonte MinDir Grugel. „Informations- und Kommunikationstechnologien können die Landwirte dabei unterstützen, in vielerlei Hinsicht noch umweltgerechter zu produzieren. Das 3D-Mosaic-Projekt ist hier beispielgebend."

3D-Mosaic vereinigt das multidisziplinäre Fachwissen von elf Partnern aus sieben ICT-AGRI Mitgliedsländern: Deutschland, Spanien, Italien, Griechenland, Schweiz, Türkei und Israel. Wissenschaftler von Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Experten aus der Industrie werden in den nächsten zwei Jahren ihre technologische und biologische Expertise, insbesondere aus den Bereichen Robotik und Automatisierung, Sensortechnik, GIS, Bewässerungstechnik und Pflanzenphysiologie, in die pan-europäische Projektzusammenarbeit einbringen. Das Projekt wird koordiniert vom Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V. (ATB).

3D-Mosaic ist ein Forschungsprojekt im Rahmen des ERA-Net ICT-Agri (European Research Area Net Information and Communication Technologies in Agriculture). Die Europäische Kommission unterstützt das ERA-Net als Koordinierungsmaßnahme nationaler Förderprogramme im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms. ICT-Agri zielt auf eine verbesserte Qualität, Wirksamkeit und Effizienz transnationaler Forschung im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie und Robotik in der Landwirtschaft - für eine wettbewerbsfähige, nachhaltige und umweltfreundliche landwirtschaftliche Produktion. Deutschland wird darin durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) vertreten.

Die Forschung des Leibniz-Instituts für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V. (ATB) zielt auf die ressourceneffiziente und CO2-neutrale Nutzung biologischer Systeme zur Erzeugung von Lebensmitteln, Rohstoffen und Energie in Anpassung an Anforderungen von Klimaschutz und Klimawandel. Zu diesem Zweck entwickelt das ATB verfahrenstechnische Grundlagen für eine nachhaltige Landbewirtschaftung und stellt innovative technische Lösungen für Landwirtschaft und Industrie bereit. Eine der zentralen Aufgaben ist es, die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der eingesetzten Verfahren über die gesamte Wertschöpfungskette zu analysieren - vom Feld bis zum Verbraucher.

Helene Foltan | idw
Weitere Informationen:
http://www.atb-potsdam.de/3d-mosaic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wellen schlagen
29.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften