Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Uni Bremen entwickelt 51 Zoll Bildschirm mit Full-HD Auflösung

04.05.2009
"Wir haben den besten Multitouch-Table"

Architekten stehen um einen besonderen Tisch. Gemeinsam können sie auf die digital eingespielten Pläne und Skizzen per Fingerdruck zugreifen und diese in der Interaktion verändern. Auch die realen Modelle auf dem Tisch können als begreifbare Objekte in diesen kreativen Prozess mit eingebunden werden.

Eine von vielen denkbaren Einsatzmöglichkeiten des im Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen entwickelten Mixed Reality Tables. Multitouch ist das Zauberwort für interaktive Bedienoberflächen, auf denen die Nutzer direkt und intuitiv mit den Fingern agieren können. Microsoft hat bereits mit dem "Surface" Computer und Couchtisch miteinander verschmolzen.

Mehrere Nutzer können hier gleichzeitig und mit beiden Händen auf dem 30 Zoll Bildschirm agieren. Das TZI geht in Sachen Qualität noch weiter. "Einen Bildschirm mit 51 Zoll bei Full-HD Auflösung gibt es derzeit nicht auf dem Markt", sagt Rainer Malaka, Professor für Digitale Medien. "Wir haben den besten Tisch."

Die Darstellung ist dank eines aufwändigen Spiegelsystems bei voller Auflösung verzerrungsfrei. Auf eine gute Fingererkennung wurde konstruktiv besonderer Wert gelegt. Sie ist sehr robust gegenüber Fehlerkennungen und erlaubt sogar das Erkennen von Handgesten ohne Berührung der Oberfläche. Im Tischgehäuse ist alles zum Betrieb Notwendige integriert: ein PC, die optische Fingererkennung und allerlei multimediale Schnittstellen. "Und der Musiksound hat schon die Qualität eines kleinen Konzertsaals", sagt Mitarbeiter Jens Teichert, verantwortlich für Planung und Ausführung der Hardware.

Zwanzig langsam drehende Ventilatoren sorgen dafür, dass der High-Tech Tisch selbst nicht zu hören ist. Einen eigenen Tisch wollten die Bremer Wissenschaftler zunächst gar nicht bauen. "Wir hatten für unsere Interaktionsforschung erst bei Microsoft angefragt. Doch als die uns kein Exemplar überlassen wollten, haben wir selbst losgelegt", berichtet Malaka. Und die Resonanz ist groß. "Wenn wir den Tisch auf Messen präsentieren oder den Unternehmen bei uns im Institut vorstellen, wollen viele gleich wissen: Wo kann ich den kaufen?", sagt Malaka. Für die Vermarktung sucht das TZI jetzt Partner aus der Industrie, die den Tisch nachbauen. Die Kosten für einen fertigen Tisch schätzt Malaka auf rund 20.000 Euro.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig. Der Multitouch Technologie gehört die Zukunft. "Wir betrachten das Ganze als eine Multi-Milliarden-Dollar-Kategorie und stellen uns eine Zeit vor, in der Oberflächen-Computertechnik überall sein wird, in Tischen genauso wie in Spiegeln an der Wand", zitiert der Stern Microsoft-Chef Steve Ballmer. Neben Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung sieht Malaka dort Einsatzmöglichkeiten, wo diese transparente neue Form von Kommunikation Kunden Nutzen bringt. Etwa in Autohäusern, wo Berater und Kunde gemeinsam am Bildschirm das Traumauto in Modell, Farbe und Ausstattung zusammensetzen. Oder auch in Banken, wo am Mixed Reality Tisch vielfältige Informationen nebeneinander aufgerufen werden können, damit Kunden komplexe Produkte wie ein Riester-Vertrag besser beurteilen können. "Vorstellbar ist auch, dass gemeinsam Musikstücke digital komponiert werden. Mit unserem Tisch können die Nutzer mehrere Parameter gleichzeitig bearbeiten", berichtet Malaka. Das gilt auch für Zeichentrick oder 3D-Animationen in der Werbung. "Vorher konnte mit der Maus immer nur ein Körperteil bewegt werden. Mit unserer Technik können jetzt etwa beide Beine gleichzeitig animiert werden", so der Professor. Zu sehen ist der Mixed Reality Table des TZI vom 11. bis 14. Mai auf der Bremer Messe Oceans. Dort wird das Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (MARUM) der Universität Bremen zum Beispiel seine faszinierenden Unterwasserfilme auf dem hochauflösenden Bildschirm zeigen.

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://medien.informatik.uni-bremen.de/de/research/hci/mrt/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie