Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Uni Bremen entwickelt 51 Zoll Bildschirm mit Full-HD Auflösung

04.05.2009
"Wir haben den besten Multitouch-Table"

Architekten stehen um einen besonderen Tisch. Gemeinsam können sie auf die digital eingespielten Pläne und Skizzen per Fingerdruck zugreifen und diese in der Interaktion verändern. Auch die realen Modelle auf dem Tisch können als begreifbare Objekte in diesen kreativen Prozess mit eingebunden werden.

Eine von vielen denkbaren Einsatzmöglichkeiten des im Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen entwickelten Mixed Reality Tables. Multitouch ist das Zauberwort für interaktive Bedienoberflächen, auf denen die Nutzer direkt und intuitiv mit den Fingern agieren können. Microsoft hat bereits mit dem "Surface" Computer und Couchtisch miteinander verschmolzen.

Mehrere Nutzer können hier gleichzeitig und mit beiden Händen auf dem 30 Zoll Bildschirm agieren. Das TZI geht in Sachen Qualität noch weiter. "Einen Bildschirm mit 51 Zoll bei Full-HD Auflösung gibt es derzeit nicht auf dem Markt", sagt Rainer Malaka, Professor für Digitale Medien. "Wir haben den besten Tisch."

Die Darstellung ist dank eines aufwändigen Spiegelsystems bei voller Auflösung verzerrungsfrei. Auf eine gute Fingererkennung wurde konstruktiv besonderer Wert gelegt. Sie ist sehr robust gegenüber Fehlerkennungen und erlaubt sogar das Erkennen von Handgesten ohne Berührung der Oberfläche. Im Tischgehäuse ist alles zum Betrieb Notwendige integriert: ein PC, die optische Fingererkennung und allerlei multimediale Schnittstellen. "Und der Musiksound hat schon die Qualität eines kleinen Konzertsaals", sagt Mitarbeiter Jens Teichert, verantwortlich für Planung und Ausführung der Hardware.

Zwanzig langsam drehende Ventilatoren sorgen dafür, dass der High-Tech Tisch selbst nicht zu hören ist. Einen eigenen Tisch wollten die Bremer Wissenschaftler zunächst gar nicht bauen. "Wir hatten für unsere Interaktionsforschung erst bei Microsoft angefragt. Doch als die uns kein Exemplar überlassen wollten, haben wir selbst losgelegt", berichtet Malaka. Und die Resonanz ist groß. "Wenn wir den Tisch auf Messen präsentieren oder den Unternehmen bei uns im Institut vorstellen, wollen viele gleich wissen: Wo kann ich den kaufen?", sagt Malaka. Für die Vermarktung sucht das TZI jetzt Partner aus der Industrie, die den Tisch nachbauen. Die Kosten für einen fertigen Tisch schätzt Malaka auf rund 20.000 Euro.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig. Der Multitouch Technologie gehört die Zukunft. "Wir betrachten das Ganze als eine Multi-Milliarden-Dollar-Kategorie und stellen uns eine Zeit vor, in der Oberflächen-Computertechnik überall sein wird, in Tischen genauso wie in Spiegeln an der Wand", zitiert der Stern Microsoft-Chef Steve Ballmer. Neben Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung sieht Malaka dort Einsatzmöglichkeiten, wo diese transparente neue Form von Kommunikation Kunden Nutzen bringt. Etwa in Autohäusern, wo Berater und Kunde gemeinsam am Bildschirm das Traumauto in Modell, Farbe und Ausstattung zusammensetzen. Oder auch in Banken, wo am Mixed Reality Tisch vielfältige Informationen nebeneinander aufgerufen werden können, damit Kunden komplexe Produkte wie ein Riester-Vertrag besser beurteilen können. "Vorstellbar ist auch, dass gemeinsam Musikstücke digital komponiert werden. Mit unserem Tisch können die Nutzer mehrere Parameter gleichzeitig bearbeiten", berichtet Malaka. Das gilt auch für Zeichentrick oder 3D-Animationen in der Werbung. "Vorher konnte mit der Maus immer nur ein Körperteil bewegt werden. Mit unserer Technik können jetzt etwa beide Beine gleichzeitig animiert werden", so der Professor. Zu sehen ist der Mixed Reality Table des TZI vom 11. bis 14. Mai auf der Bremer Messe Oceans. Dort wird das Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (MARUM) der Universität Bremen zum Beispiel seine faszinierenden Unterwasserfilme auf dem hochauflösenden Bildschirm zeigen.

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://medien.informatik.uni-bremen.de/de/research/hci/mrt/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie