Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Uni Bremen entwickelt 51 Zoll Bildschirm mit Full-HD Auflösung

04.05.2009
"Wir haben den besten Multitouch-Table"

Architekten stehen um einen besonderen Tisch. Gemeinsam können sie auf die digital eingespielten Pläne und Skizzen per Fingerdruck zugreifen und diese in der Interaktion verändern. Auch die realen Modelle auf dem Tisch können als begreifbare Objekte in diesen kreativen Prozess mit eingebunden werden.

Eine von vielen denkbaren Einsatzmöglichkeiten des im Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen entwickelten Mixed Reality Tables. Multitouch ist das Zauberwort für interaktive Bedienoberflächen, auf denen die Nutzer direkt und intuitiv mit den Fingern agieren können. Microsoft hat bereits mit dem "Surface" Computer und Couchtisch miteinander verschmolzen.

Mehrere Nutzer können hier gleichzeitig und mit beiden Händen auf dem 30 Zoll Bildschirm agieren. Das TZI geht in Sachen Qualität noch weiter. "Einen Bildschirm mit 51 Zoll bei Full-HD Auflösung gibt es derzeit nicht auf dem Markt", sagt Rainer Malaka, Professor für Digitale Medien. "Wir haben den besten Tisch."

Die Darstellung ist dank eines aufwändigen Spiegelsystems bei voller Auflösung verzerrungsfrei. Auf eine gute Fingererkennung wurde konstruktiv besonderer Wert gelegt. Sie ist sehr robust gegenüber Fehlerkennungen und erlaubt sogar das Erkennen von Handgesten ohne Berührung der Oberfläche. Im Tischgehäuse ist alles zum Betrieb Notwendige integriert: ein PC, die optische Fingererkennung und allerlei multimediale Schnittstellen. "Und der Musiksound hat schon die Qualität eines kleinen Konzertsaals", sagt Mitarbeiter Jens Teichert, verantwortlich für Planung und Ausführung der Hardware.

Zwanzig langsam drehende Ventilatoren sorgen dafür, dass der High-Tech Tisch selbst nicht zu hören ist. Einen eigenen Tisch wollten die Bremer Wissenschaftler zunächst gar nicht bauen. "Wir hatten für unsere Interaktionsforschung erst bei Microsoft angefragt. Doch als die uns kein Exemplar überlassen wollten, haben wir selbst losgelegt", berichtet Malaka. Und die Resonanz ist groß. "Wenn wir den Tisch auf Messen präsentieren oder den Unternehmen bei uns im Institut vorstellen, wollen viele gleich wissen: Wo kann ich den kaufen?", sagt Malaka. Für die Vermarktung sucht das TZI jetzt Partner aus der Industrie, die den Tisch nachbauen. Die Kosten für einen fertigen Tisch schätzt Malaka auf rund 20.000 Euro.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig. Der Multitouch Technologie gehört die Zukunft. "Wir betrachten das Ganze als eine Multi-Milliarden-Dollar-Kategorie und stellen uns eine Zeit vor, in der Oberflächen-Computertechnik überall sein wird, in Tischen genauso wie in Spiegeln an der Wand", zitiert der Stern Microsoft-Chef Steve Ballmer. Neben Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung sieht Malaka dort Einsatzmöglichkeiten, wo diese transparente neue Form von Kommunikation Kunden Nutzen bringt. Etwa in Autohäusern, wo Berater und Kunde gemeinsam am Bildschirm das Traumauto in Modell, Farbe und Ausstattung zusammensetzen. Oder auch in Banken, wo am Mixed Reality Tisch vielfältige Informationen nebeneinander aufgerufen werden können, damit Kunden komplexe Produkte wie ein Riester-Vertrag besser beurteilen können. "Vorstellbar ist auch, dass gemeinsam Musikstücke digital komponiert werden. Mit unserem Tisch können die Nutzer mehrere Parameter gleichzeitig bearbeiten", berichtet Malaka. Das gilt auch für Zeichentrick oder 3D-Animationen in der Werbung. "Vorher konnte mit der Maus immer nur ein Körperteil bewegt werden. Mit unserer Technik können jetzt etwa beide Beine gleichzeitig animiert werden", so der Professor. Zu sehen ist der Mixed Reality Table des TZI vom 11. bis 14. Mai auf der Bremer Messe Oceans. Dort wird das Zentrum für Marine Umweltwissenschaften (MARUM) der Universität Bremen zum Beispiel seine faszinierenden Unterwasserfilme auf dem hochauflösenden Bildschirm zeigen.

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://medien.informatik.uni-bremen.de/de/research/hci/mrt/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten