Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie-Ausgründung der TU München: fortiss: Münchner Forschungs- und Transferinstitut für Software-intensive Systeme

16.10.2009
Software hat einen ständig steigenden Anteil an der Wertschöpfung nahezu aller Hightech-Produkte.

Um insbesondere die bayerische Wirtschaft bei der Software-Entwicklung zu unterstützen, hat die Technische Universität München (TUM) ein neues Forschungsinstitut ins Leben gerufen, das Münchner Forschungs- und Transfer-Institut für Software-intensive Systeme, fortiss.

Weitere Träger des als gemeinnützige GmbH firmierenden Instituts sind die Fraunhofer Gesellschaft und die staatliche LfA Förderbank Bayern. Das Bayerische Wirtschaftsministerium unterstützt fortiss mit insgesamt 17 Millionen Euro.

Leistungsfähige Softwaresysteme sind unverzichtbare Infrastruktur für viele Unternehmen, aber in zunehmendem Maße auch Innovationstreiber für das Geschäft. Längst ist das Thema Softwareentwicklung nicht mehr nur IT-Firmen vorbehalten. In wachsendem Maße trägt Software zur Wertschöpfung von Produkten vieler Branchen bei. Liegt dieser Anteil bei heutigen Automobilen schon über 30 Prozent, wird er in Zukunft, insbesondere bei elektrisch angetriebenen, weit höher liegen. Bei Telekommunikationssystemen liegt er heute schon bei 80 Prozent.

Gleichzeitig wird die Software immer komplexer, und die Anforderungen an Qualität und Zuverlässigkeit werden immer höher.

Als „An-Institut“ und wissenschaftliche Einrichtung der TUM nimmt die Ausgründung aus der Informatik-Fakultät der TUM heute offiziell ihre Arbeit als Kooperationsplattform zwischen Universität und Industrie auf. Erste Projekte stehen bereits in den Startlöchern. fortiss startet mit 25 Mitarbeitern und will bis Anfang 2010 auf 35 Mitarbeiter zu wachsen. Bis 2015 ist der weitere Ausbaut auf 80 Mitarbeiter geplant.

Die wissenschaftliche Leitung des Instituts teilen sich die drei TUM Professoren Manfred Broy, (Systems Engineering), Alois Knoll (Cyber- Physical Systems) und Helmut Krcmar (Wirtschaftsinformatik).

Insbesondere die Software für verteilte Systeme steht im Vordergrund.
Während früher jeder Computer für sich arbeitete, ist beispielsweise für die optimale Verteilung von Ressourcen wie Energie oder Wasser die Zusammenarbeit zwischen vielen, teilweise sehr unterschiedlichen, Systemen nötig. Die optimale Steuerung und Abstimmung der Systeme untereinander wird Energie sparen und situationsgerechte Information des Fahrers Pannen oder gar Unfälle zu verhindern helfen.

„Für bayerische Softwareunternehmen ist der schnelle Zugang zu den neuesten Forschungsergebnissen der Informatik und Informationstechnik mit einem beachtlichen Wettbewerbsvorteil verbunden. Das neue Institut sorgt deshalb dafür, dass der Technologiestandort Bayern weiter ausgebaut und gesichert wird,“ erklärt Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten komme es darauf an, in Zukunftstechnologien sowie Forschung, Entwicklung und Bildung zu investieren und nicht an der falschen Stelle zu sparen.

TUM-Präsident Professor Wolfgang A. Herrmann stellt die Kompetenz der TU München heraus: „Unsere Informatik ist eine Ingenieur-Fakultät, die in stattlicher Größe und mit einer Spitzenstellung in Europa die komplette Wertschöpfungskette von der theoretisch fundierten Grundlagenforschung bis zum fertigen Hightech-Produkt umfasst. Die künftige Verschränkung mit der Fraunhofer Gesellschaft lässt eine erhebliche Dynamik für unsere Wirtschaft erwarten.“

„Die vereinfachte Formel »Forschung macht aus Geld Wissen - Innovation macht aus Wissen Geld« beschreibt eindrücklich, dass der Innovationsprozess rückgekoppelt abläuft. Das neue Institut für Software-intensive Systeme, fortiss, ist der Katalysator für den zweiten Schritt,“ erläutert Fraunhofer-Präsident Professor Hans-Jörg Bullinger das Engagement seiner Gesellschaft. Die Unternehmen bräuchten jetzt schnell marktfähige Lösungen, so Bullinger weiter, denn sie wüssten, im nächsten Konjunkturzyklus, wenn die Wirtschaft wieder anzieht, werden die Unternehmen besonders erfolgreich sein, die sich jetzt vorbereiten.

Kontakt:
Dr. Harald Rueß
fortiss GmbH
Guerickestr. 25
80805 München
Deutschland
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professorinnen und Professoren, 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich Klinikum rechts der Isar) und 23.000 Studierenden eine der führenden technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie 2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.

Ursula Eschbach | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.in.tum.de
http://www.fortiss.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften