Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie-Ausgründung der TU München: fortiss: Münchner Forschungs- und Transferinstitut für Software-intensive Systeme

16.10.2009
Software hat einen ständig steigenden Anteil an der Wertschöpfung nahezu aller Hightech-Produkte.

Um insbesondere die bayerische Wirtschaft bei der Software-Entwicklung zu unterstützen, hat die Technische Universität München (TUM) ein neues Forschungsinstitut ins Leben gerufen, das Münchner Forschungs- und Transfer-Institut für Software-intensive Systeme, fortiss.

Weitere Träger des als gemeinnützige GmbH firmierenden Instituts sind die Fraunhofer Gesellschaft und die staatliche LfA Förderbank Bayern. Das Bayerische Wirtschaftsministerium unterstützt fortiss mit insgesamt 17 Millionen Euro.

Leistungsfähige Softwaresysteme sind unverzichtbare Infrastruktur für viele Unternehmen, aber in zunehmendem Maße auch Innovationstreiber für das Geschäft. Längst ist das Thema Softwareentwicklung nicht mehr nur IT-Firmen vorbehalten. In wachsendem Maße trägt Software zur Wertschöpfung von Produkten vieler Branchen bei. Liegt dieser Anteil bei heutigen Automobilen schon über 30 Prozent, wird er in Zukunft, insbesondere bei elektrisch angetriebenen, weit höher liegen. Bei Telekommunikationssystemen liegt er heute schon bei 80 Prozent.

Gleichzeitig wird die Software immer komplexer, und die Anforderungen an Qualität und Zuverlässigkeit werden immer höher.

Als „An-Institut“ und wissenschaftliche Einrichtung der TUM nimmt die Ausgründung aus der Informatik-Fakultät der TUM heute offiziell ihre Arbeit als Kooperationsplattform zwischen Universität und Industrie auf. Erste Projekte stehen bereits in den Startlöchern. fortiss startet mit 25 Mitarbeitern und will bis Anfang 2010 auf 35 Mitarbeiter zu wachsen. Bis 2015 ist der weitere Ausbaut auf 80 Mitarbeiter geplant.

Die wissenschaftliche Leitung des Instituts teilen sich die drei TUM Professoren Manfred Broy, (Systems Engineering), Alois Knoll (Cyber- Physical Systems) und Helmut Krcmar (Wirtschaftsinformatik).

Insbesondere die Software für verteilte Systeme steht im Vordergrund.
Während früher jeder Computer für sich arbeitete, ist beispielsweise für die optimale Verteilung von Ressourcen wie Energie oder Wasser die Zusammenarbeit zwischen vielen, teilweise sehr unterschiedlichen, Systemen nötig. Die optimale Steuerung und Abstimmung der Systeme untereinander wird Energie sparen und situationsgerechte Information des Fahrers Pannen oder gar Unfälle zu verhindern helfen.

„Für bayerische Softwareunternehmen ist der schnelle Zugang zu den neuesten Forschungsergebnissen der Informatik und Informationstechnik mit einem beachtlichen Wettbewerbsvorteil verbunden. Das neue Institut sorgt deshalb dafür, dass der Technologiestandort Bayern weiter ausgebaut und gesichert wird,“ erklärt Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten komme es darauf an, in Zukunftstechnologien sowie Forschung, Entwicklung und Bildung zu investieren und nicht an der falschen Stelle zu sparen.

TUM-Präsident Professor Wolfgang A. Herrmann stellt die Kompetenz der TU München heraus: „Unsere Informatik ist eine Ingenieur-Fakultät, die in stattlicher Größe und mit einer Spitzenstellung in Europa die komplette Wertschöpfungskette von der theoretisch fundierten Grundlagenforschung bis zum fertigen Hightech-Produkt umfasst. Die künftige Verschränkung mit der Fraunhofer Gesellschaft lässt eine erhebliche Dynamik für unsere Wirtschaft erwarten.“

„Die vereinfachte Formel »Forschung macht aus Geld Wissen - Innovation macht aus Wissen Geld« beschreibt eindrücklich, dass der Innovationsprozess rückgekoppelt abläuft. Das neue Institut für Software-intensive Systeme, fortiss, ist der Katalysator für den zweiten Schritt,“ erläutert Fraunhofer-Präsident Professor Hans-Jörg Bullinger das Engagement seiner Gesellschaft. Die Unternehmen bräuchten jetzt schnell marktfähige Lösungen, so Bullinger weiter, denn sie wüssten, im nächsten Konjunkturzyklus, wenn die Wirtschaft wieder anzieht, werden die Unternehmen besonders erfolgreich sein, die sich jetzt vorbereiten.

Kontakt:
Dr. Harald Rueß
fortiss GmbH
Guerickestr. 25
80805 München
Deutschland
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professorinnen und Professoren, 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich Klinikum rechts der Isar) und 23.000 Studierenden eine der führenden technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie 2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.

Ursula Eschbach | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.in.tum.de
http://www.fortiss.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie