Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studentinnen der HAW Hamburg kreieren mobile Webanwendung zum Weltfrauentag

08.03.2011
Programmierung „Frauenpunkte“ ist bedeutenden Hamburgerinnen auf der Spur (www.frauenpunkte.de)

Am 8. März 2011 feiert der Internationale Frauentag seinen 100. Geburtstag. Vor einhundert Jahren ging es vor allem um die Gleichberechtigung von Frau und Mann und das Frauenwahlrecht. Heute, einhundert Jahre später stellen die Vereinten Nationen das 100. Jubiläum unter das Motto „Gleicher Zugang zu Bildung, Ausbildung, Wissenschaft und Technik“.

Dieses inspirierte vier Studentinnen des Studiengangs Media Systems der HAW Hamburg. Sie kreierten eine App mit dem Namen „Frauenpunkte“ der bedeutenden Hamburgerinnen auf der Spur ist.

Unter der Leitung von Prof. Andreas Plaß programmierten Alexandra Berkel, Inna Irineva, Anastasia Stieb und Nadine Thärichen das Projekt „Frauenpunkte“. Als mobile Anwendung und im Internet informiert es über bekannte Hamburgerinnen und verortet sie im Stadtgebiet. Auf der Webseite www.frauenpunkte.de werden historisch bedeutsame Frauen aus den Bereichen Umwelt, Soziales, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft vorgestellt. Ihre Namen sind dabei auf einer Hamburg-Karte verortet und mit Informationen über ihr Leben und Schaffen hinterlegt. So lässt sich beispielsweise entdecken, wo Sarah Warburg die Geschicke der Bank M. M. Warburg leitete oder wo sich SPD-Politikerin Johanna Reitze für die Frauenbewegung einsetzte.

„Frauenpunkte“ lassen sich aber nicht nur am Computer zu Hause, sondern auch von unterwegs studieren – als GPS-gestützte Führung, die als Applikation für alle Smartphones verfügbar ist. Bei einem Rundgang beispielsweise durch das Univiertel verrät ein Blick auf das Smartphone, welche Wissenschaftlerinnen an der Universität Hamburg gelehrt und geforscht haben.

Entstanden sind „Frauenpunkte“ auf Initiative des Hamburger Frauenbündnisses, in Kooperation mit „Schöne Aussichten“, dem Verband selbständiger Frauen. Dabei arbeitete das Team vom Department Medientechnik eng mit der Unternehmerin Cornelia Zolghadri zusammen. Unterstützung erfuhren die Studentinnen auch durch die Gleichstellungsbeauftragte der HAW Hamburg, Christiane Prochnow-Zahir, die sich auch für die Förderung der Studentinnen einsetzte.

Projektleiter Prof. Andreas Plaß sagt: „Die Kooperation mit den Unternehmerinnen von Schöne Aussichten ermöglichte unseren Studentinnen, ein inhaltlich wie technisch interessantes und herausforderndes Projekt mit modernen Technologien mobiler Webanwendungen zu realisieren. Es freut mich besonders, dass dieses Projekt zum 100. Internationalen Frauentag veröffentlicht und vom Verein Schöne Aussichten weitergeführt wird.“

Christiane Prochnow-Zahir M.A. Gleichstellungsbeauftragte HAW Hamburg: „Es ist mit www.Frauenpunkte.de ein wunderbarer produktiver Dialog zwischen zwei Generationen von Frauen gelungen, die gemeinsam die Leistungen und Lebenswege bedeutender Hamburgerinnen in den Focus rückten. Ich freue mich, dass wir von der Stabsstelle Gleichstellung aus diesen Kontakt zwischen Frauenpolitik, Unternehmerinnen und Hochschule knüpfen und befördern konnten. Nun kann jede und jeder die Spuren dieser Persönlichkeiten in der Stadt parallel zu anderen Anlässen des Unterwegsseins in Hamburg erkunden.“

− Die Website www.frauenpunkte.de wird zum Weltfrauentag am 8. März aktiviert und ist als kostenlose App erhältlich. Die mobile Version ist unter http://m.frauenpunkte.de aufrufbar. −

Kontakt: HAW Hamburg, Fakultät Design, Medien, Information, Prof. Dr. Andreas Plaß, Tel. 040.428 75-7663, andreas.plass@haw-hamburg.de

Dr. Katharina Ceyp-Jeorgakopulo | idw
Weitere Informationen:
http://www.frauenpunkte.de
http://m.frauenpunkte.de
http://www.haw-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

IceCube experiment finds Earth can block high-energy particles from nuclear reactions

24.11.2017 | Physics and Astronomy

A 'half-hearted' solution to one-sided heart failure

24.11.2017 | Health and Medicine

Heidelberg Researchers Study Unique Underwater Stalactites

24.11.2017 | Earth Sciences